Zutrittssysteme: Integration in Gebäudetechnik sorgt für mehr Sicherheit

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Zutrittssysteme: Integration in Gebäudetechnik sorgt für mehr Sicherheit

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print
Wanzl Access Solutions zeigt auf der Light + Building mit seinem Partner PCS Systeme für sichere und mit dem Gebäude vernetzte Zutrittssysteme.
Zutrittssysteme von Wanzl auf der Messe Light + Building 2020

Quelle: Wanzl Access Solutions/PCS

  • Der Messeauftritt von Wanzl auf der Light + Building, Anbieter für sichere Zutrittssysteme, steht im Zeichen der Konnektivität.
  • Die Zutrittsschleuse Galaxy Gate ermöglicht eine Authentifizierung mittels Handvenenscan.
  • Zudem präsentiert Wanzl zwei weitere Produkte für einen smarten Zutritt mit Gebäudekonnektivität.

Wanzl Access Solutions zeigt sich vom 8. bis 13. März 2020 auf der Light + Building Weltleitmesse für Licht und Gebäudetechnik gemeinsam mit seinem Partner PCS als Lösungsanbieter für die Vernetzung von Gebäude und Eingangssystem.

Am Stand B30 in Halle 9.1 können sich die Besucher von der Zusammenarbeit ein Bild machen: Die Zutrittsschleuse Galaxy Gate von Wanzl ermöglicht durch die Verknüpfung mit dem System Intus PS von PCS eine Authentifizierung mittels Handvenenscan.

„Be smart – connect your access“ ist daher der Messeleitsatz von Wanzl. Als Servicepartner für Gesamtlösungen gewährleistet Wanzl für Neukunden ein großes Portfolio: Von der Projektberatung über die Umsetzung bis hin zur weiteren Betreuung wird die Vernetzung der Zutrittssysteme mit dem Gebäude an individuelle Kundenbedürfnisse angepasst. Die softwareseitige Integration von Sicherheitssystemen und Eingangsanlagen in die Gebäudetechnik soll für mehr Sicherheit, Effizienz und Ressourcenoptimierung sorgen. Nutzer könnten vom Bedienkomfort profitieren, Betreiber von der Vereinheitlichung des Monitorings und der Möglichkeit zur Datenauswertung.

Zutrittssysteme mit Gebäudekonnektivität

Neben dem Galaxy Gate präsentiert Wanzl auf der Light + Building zwei weitere Produkte die einen smarten Zutritt mit Gebäudekonnektivität möglich machen: den Sonderzugang Galaxyport und den Kassenautomaten V21. Das Galaxy Gate verknüpft Funktion mit Design. Abhängig vom Kundenwunsch und den Rahmenbedingungen im Gebäude kann die Authentifizierung via RFID-Karte, Barcodescan oder Handvenenscan erfolgen. Die Intus PS-Handvenenerkennung von PCS ist durch ihr biometrisches Verfahren zuverlässig, denn sie nutzt zur Kontrolle das bei jedem Menschen individuelle Handvenenmuster – dabei funktioniert das System schnell, Annäherung der Hand an die integrierte Infrarotkamera ist ausreichend für den Scan. Ist dieser erfolgt, öffnen sich blitzschnell die ESG-Schwenkarme des Galaxy Gates und geben den Weg frei. Dadurch kann das Zutrittssystem selbst höhere Durchgangsfrequenzen sicher meistern.

Zutrittsschleuse mit Sonderzugang

Barrierefreien Zugang, etwa für Menschen mit Behinderung, Besuchergruppen oder Warenlieferungen, bietet Wanzl mit der Erweiterung der Zutrittsschleuse Galaxy Gate um den Sonderzugang Galaxyport. Einfach oder doppeltürig erfolgt die Authentifizierung über einen RFID-Kartenleser, der in eine Glaskuppel am Galaxyport integriert ist. Eine einheitliche LED-Anzeige am Gehäuse und an den Schwenkarmen der beiden Systeme gibt Auskunft über ihren jeweiligen Betriebsstand.

Ein ganzheitliches Eingangssystem mit Ticketing wird durch den Kassenautomaten V21 möglich. Im Design an ein überdimensioniertes Smartphone angelehnt, kann er einzeln oder in Kombination mit einem Zutrittssystem in die Gebäude-IT integriert werden. Die Menüführung am 21″ Full HD-Multitouch-Display erfolgt intuitiv, optional fungiert der Bildschirm auch als virtuelle Werbeplattform.

Weitere Informationen: https://www.wanzl.com/de_DE/

Erfahren Sie hier mehr darüber, wie Sie Sicherheitstechnik mit BIM rechtzeitig einplanen und vernetzen können.

Lesen Sie auch: „Gebäudetechnik: Im Haus der Zukunft gibt es keine Inseln“.

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Anfang dieses Jahres hat das Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI) verkündet, dass noch in diesem Sommer die EU-weite Ausschreibung für ein nationales BIM-Kompetenzzentrum erfolgen soll. Ziel sei es, für den gesamten Baubereich die breite Implementierung und Marktdurchdringung der Methode BIM zu beschleunigen und zu etablieren. Im BIM-Kompetenzzentrum sollen dazu Erkenntnisse und Erfahrungen zum Einsatz der digitalen Planungsmethode gebündelt werden. Das Zentrum soll unter anderam auch Leitfäden entwickeln und Schulungen koordinieren, Informationsveranstaltungen koordinieren, juristischen Sachverstand bereitstellen und umfassende Beratung leisten.

Werbung

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktionsbrief ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Wir wollen immer besser werden!

Deshalb fragen wir SIE, was Sie wollen!

Nehmen Sie an unserer Umfrage teil, und helfen Sie uns noch besser zu werden!

zur Umfrage
Werbung
Werbung

Aktuelle Ausgabe

Topthema: Wir sind die Zukunft des Bauens

BAU 2021: Weiter auf Kurs

Mehr erfahren

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

* Jederzeit kündbar

Entdecken Sie weitere Magazine

Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.