XaaS? Neue Geschäftsmodelle in der Gebäudetechnik

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

XaaS? Neue Geschäftsmodelle in der Gebäudetechnik

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print
Produkte und Dienstleistungen der Licht- und Gebäudetechnik werden zunehmend im Abo-Modell vermarktet. Der Trend nennt sich “X as a Service” (XaaS). Die Messe Light + Building macht entsprechende Geschäftsmodelle vom 8. bis 13. März in Frankfurt am Main zum Thema.
XaaS für die Gebäudetechnik

Quelle: Messe Frankfurt

Produkte und Dienstleistungen der Licht- und Gebäudetechnik werden zunehmend im Abo-Modell vermarktet. Der Trend nennt sich “X as a Service” (XaaS), also “Light as a Service” (LaaS), “Security as a Service” oder “Safety as a Service” und bietet Vorteile für Anbieter und Kunden. Die Digitalisierung beschleunigt diese Entwicklung und ermöglicht neuartige Geschäftsmodelle. Die Branchenleitmesse Light + Building macht die Innovationen vom 8. bis 13. März in Frankfurt am Main zum Thema.

Die Idee dahinter: Letztlich wollen die Kunden nicht unbedingt Leuchten kaufen, sie wollen das Licht. In Service-Verträgen sichern sie sich deshalb die optimale Beleuchtung für ihr Objekt ohne hohe Investitionskosten. Sie profitieren von weniger Aufwand, stets aktueller Technik und buchhalterischen Vorteilen.

XaaS: Digitalisierung ermöglicht neues Angebot

Die zunehmende Digitalisierung befeuert den Trend weiter. „Beleuchtung wird zukünftig Teil des Internet der Dinge“, sagt Dr. Jürgen Waldorf, Geschäftsführer des ZVEI-Fachverbandes Licht und der ZVEI-Brancheninitiative licht.de. „Die Technologie bietet die Möglichkeit, das Licht an die jeweiligen Bedürfnisse der Nutzer anzupassen.“ Im Zusammenspiel mit Sonnenschutz, Klimatisierung und Nutzerverhalten kann der Betrieb der Beleuchtungsanlage optimiert werden.    

Da bei den Servicebetreibern die Daten aus zahlreichen Objekten zusammenfließen, können sie Algorithmen entwickeln, die wiederum allen Kunden zu Gute kommen. Sie helfen unter anderem die Beleuchtungssituation besser auszusteuern und Energie zu sparen.

Sicherheit als Service

Auch unter dem Begriff „Betreibermodell“ halten „as a Service“-Konzepte Einzug in nahezu allen Bereichen der Gebäudetechnik, so beispielsweise in der Sicherheit oder im Brandschutz. Sicherheitsanbieter integrieren verschiedenste Technologien und Dienstleistungen, um den Zutritt zu regulieren und Bedrohungen rechtzeitig auszuschließen. Auch Kameras, Schrankenanlagen und Drehkreuze werden nicht gekauft, sondern zum Bestandteil eines umfassenden Services. Projektierung, Installation, Software, Wartung und Betrieb stammen aus einer Hand. Die Kosten sind über die gesamte Vertragslaufzeit stabil und gut kalkulierbar.

Experten gehen davon aus, dass in einigen Jahren die meisten Systeme als Dienstleistungen bezogen werden.

Light + Building 2020: Marktüberblick und Innovationsmesse

Die Weltleitmesse Light + Building vom 8. bis 13. März 2020 in Frankfurt am Main bietet einen Überblick zu den aktuellen Entwicklungen in der Licht- und Gebäudetechnik. Anlaufpunkt zu XaaS ist unter anderem das Sonderareal des Fachverbands Licht im ZVEI – Zentralverband Elektrotechnik- und Elektronikindustrie in Halle 3.0. Aktuelle Beispiele aus dem Bereich „Security as a Service“ bringt das Intersec Forum im Rahmen der Intersec Building aufs Podium. Die Konferenz zur vernetzten Sicherheitstechnik findet in Halle 9.1 an allen Tagen der Light + Building statt.

Bild: Light + Building 2020: Digital vernetzte Gebäude ermöglichen neuartige Services (Quelle: Messe Frankfurt)

Weitere Informationen: https://light-building.messefrankfurt.com/frankfurt/de.html und https://intersec-building.messefrankfurt.com/frankfurt/de.html

Erfahren Sie hier mehr über sieben Sicherheitsversprechen für das Gebäude der Zukunft.

Lesen Sie auch: „Sicherheitstechnik mit BIM frühzeitig einplanen und vernetzen“

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Die Sieger der Tekla DACH BIM Awards 2018 stehen fest. Der Generalunternehmer Methabau aus der Schweiz gewinnt mit dem Projekt B&B Airporthotel Rümlang. Das Siegerprojekt zeichnet sich durch eine umfassende Nutzung des BIM-Gebäudedatenmodells im gesamten Planungs- und Bauprozess sowie einen hohen Grad an Detailtiefe aus. Auf Platz zwei landet das deutsche Unternehmen Voss und Kamb mit dem Bau einer Rohrtrasse für BASF, gefolgt von der Firmengruppe Max Bögl mit der Planung eines firmeneigenen Campus.

LafargeHolcim entwickelt Lösungen für den 3D-Druck im Bauwesen. Der Baustoffspezialist ist dazu eine Partnerschaft mit dem französischen Start-up XtreeE eingegangen, ein Unternehmen, das sich auf die Entwicklung großformatiger 3D-Drucksysteme konzentriert. Die Zusammenarbeit hat es nach Angabe der Unternehmen erstmals in Europa möglich gemacht, ein Strukturelement aus Beton zu vermarkten, das im 3D-Druck entstanden ist.
Werbung

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktionsbrief ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Werbung
Werbung

Aktuelle Ausgabe

Topthema: DIGITALE PROZESSKETTEN IN DER BAUBRANCHE

Optimale Lösungen für die Fertigteilindustrie

Mehr erfahren

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

* Jederzeit kündbar

Entdecken Sie weitere Magazine

Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.