World Architecture Festival: Bauwerk des Jahres und weitere Preise

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

World Architecture Festival: Bauwerk des Jahres und weitere Preise

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print
LocHal im niederländischen Tilburg wurde auf dem 12. World Architecture Festival in Amsterdam als World Building of the Year 2019 ausgezeichnet.
World Architecture Festival: Preise in verschiedenen Kategorien

Quelle: Stijn Bollaert

Die öffentliche Bibliothek LocHal im niederländischen Tilburg wurde auf dem zwölften World Architecture Festival in Amsterdam als World Building oft he Year 2019 ausgezeichnet. Der Plan für das Gebäude stammt von den Architekten Civic architects (leitende Architekten), Braaksma & Roos Architectenbureau und Inside Outside / Petra Blaisse.

Der ehemalige Lokschuppen, errichtet im Jahr 1932, wandelt sich zu einem öffentlichen Treffpunkt und vertritt eine für eine Bibliothek neuartige Formgebung. Der Bibliothekenbau macht sich die vorhandenen Baustrukturen zunutze und verzichtet dabei weitgehend auf neue Elemente. Gleichzeitig bietet er viel Raum für die Kommunikation und für den Wissenserwerb. Im Gebäude sind neben der Bibliothek auch Kunstverbände und Co-Working-Büroräume untergebracht. Zusätzlich zu den Bereichen für Lesungen und öffentliche Veranstaltung umfasst das Gebäude auch diverse „Labs“, in denen sich Besucher neue Fertigkeiten aneignen können.

Die Jury zeigte sich davon beeindruckt, wie „das Projekt ein bedeutsames Bauwerk transformiert hat, dass zum Abriss vorgesehen war“ und wie „das Ergebnis eine physisches Werk geschaffen hat, in  dem sich eine Vielzahl von Benutzern für unterschiedliche Anliegen treffen können. In diesem Sinne ist das Bauwerk ein sozialer Kondensator.“

Ausgewählt wurde der Sieger von einer Jury, die sich aus illustren Vertretern der Branche rekrutiert: Ben van Berkel, Gründer und Chefarchitekt von UNStudio und Gründer von UNSense; Aaron Betsky,. Präsident der Frank Lloyd Wright School of Architecture; Anuradha Mathur, Associate an der Universität Pennsylvania in Philadelphia, Murat Tabanlioglu, Mitgründer von Tabanlioglu Architects und Maria Warner Wong, Design Director bei WOW Architects & Warner Wong Design.

Das World Building of the Year und weitere Preise wurden am Galadiner mit mehr als 800 Architekten in der Beurs van Berlage, der früheren, um die vorletzte Jahrhundertwende errichteten Aktienbörse im Herzen von Amsterdam verliehen.

Die öffentliche Bibliothek LocHal ist nun das zwölfte Projekt, dass sich mit dem Titel „World Building of the Year“ schmücken darf. Nach vier Jahren in Singapur und zwei Jahren in Berlin fand das World Architecture Festival schon zum zweiten Mal in Amsterdam statt, wo sich für drei Tage mehr als 2‘000 Architekten aus der ganzen Welt zum Meinungsaustausch versammelten.

Weitere Auszeichnungen am World Architecture Festival

Mit dem Future Project of the Year wird Architektur gewürdigt, deren reale Umsetzung noch bevor steht. Die Preisträger sind The Connected City Oberbillwerder von Adept und Karres en Brands gemeinsam mit Transsolar, Büro Happold und Kraft. Zwischen Wiesen, einer agrarisch geprägten Kulturlandschaft und dem Speckgürtel Hamburgs sieht das Konzept eine 360 Hektaren messende Fläche vor, die einen Mix aus Wohnhäusern (7‘000), Büros (5‘000), Einkaufsmöglichkeiten und Freizeitaktivitäten beherbergen soll. Zur Jury des WAF gehörten Francine Houben, Mitgründerin und Creative Director bei Mecanoo und Richard Hassell, Director und Gründer des letztjährigen World Building-Gewinners WOHA. Die Preisrichter attestiertem dem Projekt eine Antwort von atemberaubender Kompetenz und Vorstellungskraft auf ein ernstes Problem.

World Architecture Festival, Future Project of the Year 2019
Die Auszeichnung „The Future Project of the Year 2019“ ging an: The Connected City, Oberbillwerder by Adept und Karres en Brands zusammen mit Transsolar, Büro Happold, Kraft © ADEPT, KARRES EN BRANDS, Doug & Wolf

Die Auszeichnung Landscape of the Year 2019 ging an Original Design Studio für ihr Projekt Demonstration Section am Ufer des Yangpu in China. Dieses Projekt, so die Jury, bringe Stadt und Flussufer wieder zusammen, indem es die Sprache der Baumaterialien dieser historischen Stätte auf ungewöhnliche Weise und mit herausragenden Details neu interpretiere. Herausgekommen sei eine intelligente Lösung, die gleichwohl das industrielle Erbe der Flusslandschaft Shanghais zelebriere.

Als Small Project of the Year ausgezeichnet wurde das Studio Link-Arc für ihren Pavillon für Kinder, Lokadhatu (die Welt). Die Preisrichter halten den Entwurf für in höchstem Maße eigenständig, er verwische die Grenzen zwischen Innen und Außen und verschmelze mit der Umgebung.

Mit The Best Use of Certified Timber, unterstützt von PEFC, wurden iredale pedersen hook architects mit Advanced Timber Concepts Studio für ihr Projekt Pingelly Recreation and Cultural Centre gewürdigt. Die Jury zeigte sich von der effizienten und haltbaren Holzarbeit beeindruckt, die Komfort und Bezahlbarkeit für heutige und zukünftige Nutzer in sich vereine.  

Was den Umgang mit Farbe angeht, so konnte sich das Architekturbüro Archimatika über den Preis Preis The Use of Colour freuen, und zwar für das Projekt Comfort Town in Kiew. Es verleiht einer kompletten Vorstadt mit 180 Flachdach-Appartment-Häusern Farbe.

Wer kann am besten mit natürlichem Licht umgehen? Der Preis für The Best Use of Natural Light ging an Hopkins Architects für ihr Smith Campus Center an der Harvard-Universität. Es verschmelze nahtlos private und öffentliche Räume, so die Jury, und entwickle auf einfühlsame Weise ein ikonisches Bauwerk weiter.

World Architecture Festival, Landscape of the Year 2019
Die Auszeichnung Landscape of the Year 2019 ging an Original Design Studio für ihr Projekt Demonstration Section am Ufer des Yangpu in China.
© Su Shengliang, Zhan Changheng, Zhang Yong

World Architecture Festival im kommenden Jahr in Lissabon

Zu den weiteren Preisen gehören der erstmals verliehene Visualisation Prize, den Atrium für ihr Rendering von SAKHA_Z – Park for the Future Generations erhielten, und der Engineering Prize, der dem SUP Atelier für die Swirling Cloud zugesprochen wurde: Bulletin Pavillon für das BJFU Garden Festival.

In diesem Jahr wurde der Amsterdam Prize am ersten Tag an GG-loop für das Projekt Freebooter verliehen. Daran schloss sich eine Reihe von Stadttouren zu den geshortlisteten Projekten an, und Comunal: Taller de Arquitectura wurden als Sieger beim Architectural Review Emerging Architecture-Preis bekannt gegeben.  

Recycle Build konnte sich über den Water Research Prize freuen, was ihre Initiative in Brasilien betrifft; Anton Markus Pasing ist Gewinner des Architectural Drawing Prize.

Auf den Sieg beim WAFX Priz können X-Space | Urban Fabric Regeneration stolz sein. Ihr Konzept-Projekt Verform zielt auf einen neuen urbanen Lebensraum, der einen 1 km langen Abschnitt der Sheikh Zayed-Straße einnimmt, einer der Hauptachsen in den Emiraten.

Ausstellung von Architekturfotografien und Preisverleihung

In diesem Jahr nahmen auch ausgewählte Studententeams aus der ganzen Welt an einer studentischen Charrette teil, die Einreichungen unter dem Titel „Moving Parts“ präsentierte. Als Gewinner aus dem Wettbewerb ging die School of Planning and Architecture (Bhopal, India) für ihr Projekt Bridging the Disharmony — A case of Fishing Community, Penthakata Village, Puri, Odisha hervor. Alle sechs Teams, so die Juroren, haben besondere Verhältnisse identifiziert, in denen das Fließen ein kritisches Detail ist.

Begleitend wurden die Einreichungen für den Architectural Photography Awards 2019 gezeigt. Sieger in dieser Disziplin ist Laurian Ghinitoiu mit der Fotografie des Twist Museums, Kistefos-Skulpturenpark in Jevnaker, Norwegen von BIG – Bjarke Ingels Group.

Das World Architecture Festival wird 2020 in Lissabon stattfinden.

Bild oben: The World Building of the Year 2019: Öffentliche Bibliothek LocHal Public von Civic Architects, Braaksma & Roos Architectenbureau, Inside Outside / Petra Blaisse. © Stijn Bollaert

Weitere Informationen: www.worldarchitecturefestival.com

Erfahren Sie hier mehr über zehn besondere Architekturbücher.

Lesen Sie auch: „Weltklimakonferenz: Architekten nehmen Politik in die Pflicht“.

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Architekten stehen bei der Planung von Treppen und Treppen- oder Brüstungsgeländern vor komplexen Fragen wie: Welche Normen gelten für Geländer? Wie müssen An- und Austritt einer Treppe ausgebildet sein, damit ein durchgehendes Treppengeländer verbaut werden kann? Die Müssig AG veröffentlicht neue Erklärvideos, die Architekten das Planen von Treppen und Geländern erleichtern sollen.

Mit dem Konzept „Vision“ hat die Balco Balkonkonstruktionen GmbH eine Rundumverglasung für den Balkon entwickelt. Das System kombiniert Glasecken ohne störende Pfeiler mit einem rahmenlosen Faltglasfenster. 

Werbung

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktionsbrief ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Wir wollen immer besser werden!

Deshalb fragen wir SIE, was Sie wollen!

Nehmen Sie an unserer Umfrage teil, und helfen Sie uns noch besser zu werden!

zur Umfrage
Werbung
Werbung

Aktuelle Ausgabe

Topthema: Wir sind die Zukunft des Bauens

BAU 2021: Weiter auf Kurs

Mehr erfahren

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

* Jederzeit kündbar

Entdecken Sie weitere Magazine

Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.