Wie künstliche Intelligenz die Instandhaltung von Brücken verbessert

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Wie künstliche Intelligenz die Instandhaltung von Brücken verbessert

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print
Das Start-up Dynamic Infrastructure setzt seine neuartige Instandhaltungstechnologie ein, um den "Gesundheitszustand" von 74 Brücken auf Long Island zu diagnostizieren.
Künstliche Intelligenz für Instandhaltung von Brücken im Suffolk County, NY

Quelle: quiggyt4/Shutterstock.com

  • Suffolk County im US-Gliedstaat New York und das Start-up-Unternehmen Dynamic Infrastructure wollen Dutzende von Brücken durch künstliche Intelligenz vor dem Verfall bewahren.
  • Dynamic Infrastructure setzt seine Instandhaltungslösung ein, um den „Gesundheitszustand“ von 74 Brücken in dem County auf Long Island zu bewerten.

Die in New York, Berlin und Tel Aviv ansässige Startup-Firma Dynamic Infrastructure erweitert ihr Pilotprojekt mit dem Public Works Department des New Yorker Suffolk County. Mit der Lösung, die künstliche Intelligenz nutzt, erhalten Eigentümer und Betreiber von Brücken und Tunneln eine visuelle Diagnose der von ihnen verwalteten Anlagen. So können sie die direkten und indirekten Instandhaltungskosten senken. Nach dem erfolgreichen Abschluss eines Pilotprojekts mit einer Brücke haben die Partner vereinbart, den Einsatz der KI-basierten Technologie auf 74 Brücken im Suffolk County am östlichen Ende von Long Island auszuweiten. Die Technologie wird derzeit eingeführt.

Dynamic Infrastructure führt derzeit Projekte in anderen Gliedstaaten der USA sowie in Deutschland, der Schweiz, Griechenland und Israel mit privaten und öffentlichen Verkehrsbetrieben durch. Die Kunden des Unternehmens betreiben insgesamt 30’000 Anlagen, die von nationalen, staatlichen, regionalen und kommunalen Verkehrsbehörden bis hin zu öffentlich-privaten Partnerschaften (PPPs) und privaten Unternehmen reichen.

„Die jüngste Projekterweiterung zielt darauf ab, bis zum 2. Quartal 2021 den gesamten Bestand mit unserer Technologie abzudecken“, sagte Saar Dickman, Mitbegründer und CEO von Dynamic Infrastructure. Er fügte hinzu, dass Suffolk County typisch für die Situation in den USA insgesamt sei, wo Daten der Federal Highway Administration davon ausgingen, dass etwa 30 Prozent aller Brücken in den USA in mäßigem oder schlechtem Zustand seien. Nach Angaben der American Society of Civil Engineers, die alle vier Jahre der US-Infrastruktur ein Zeugnis ausstellt und dieses veröffentlicht, erhielt die Infrastruktur des Landes die Note D+, und mehr als 56’000 Brücken wurden als „strukturell mangelhaft“ eingestuft.

Saar Dickman, CEO von Dynamic Infrastructure: „Die jüngste Projekterweiterung zielt darauf ab, bis zum 2. Quartal 2021 den gesamten Bestand mit unserer Technologie abzudecken“ Bildquelle: Dynamic Infrastructure

Künstliche Intelligenz für Inspektionsberichte und Visualisierungen

Ziel des Einsatzes im County Suffolk ist es, die öffentliche Baubehörde in die Lage zu versetzen, die Instandhaltung der Infrastruktur besser zu koordinieren und die richtigen Entscheidungen zu treffen. „Das System ermöglicht es jedem Betreiber, Inspektor oder Wartungstechniker, verwertbare Informationen zu erhalten, um zu entscheiden, ob, wann und wie die täglichen Wartungs- und Instandhaltungsprojekte durchgeführt werden sollen, indem es sofortige Warnmeldungen über Anomalien liefert“, sagte Kevin Reigrut, Mitglied des Beratergremiums von Dynamic Infrastructure und ehemaliger Exekutivdirektor der Verkehrsbehörde von Maryland.

Der Einsatz der neuartigen Technologie verschafft den Eigentümern, den Betriebs- und Wartungsingenieuren sowie den Auftragnehmern große jährliche Einsparungen. Das auf KI basierende, entscheidungsfindende SaaS-Produkt von Dynamic Infrastructure verarbeitet kontinuierlich frühere und aktuelle Inspektionsberichte und visuelle Darstellungen. Es identifiziert zukünftige Wartungsrisiken und sich entwickelnde Mängel. Die proprietäre Technologie bietet eine cloud-basierte Live-Risikoanalyse jeder Brücke oder jedes Tunnels und warnt automatisch, wenn Änderungen der Wartungs- und Betriebsbedingungen festgestellt werden — bevor sie sich zu großflächigen Ausfällen entwickeln.

Visuelle Analysen aus beliebigen Quellen

Die Plattform erstellt eine „visuelle Krankenakte“ für jede Anlage, die auf vorhandenen Bildern aus früheren und aktuellen Inspektionsberichten und Zwischeninspektionen basiert. Die visuelle Analyse erfolgt für jede beliebige Aufnahme-Quelle, seien es Smartphones, Drohnen oder Laserscanning. Die Bilder werden verglichen und dienen als Grundlage für Warnmeldungen bei Änderungen der Wartungsbedingungen. Sie sind über einen Browser leicht zugänglich und können sofort mit Kollegen und Auftragnehmern geteilt werden, um die Wartungsabläufe zu beschleunigen und die Budgetausgaben zu optimieren.

Dynamic Infrastructure macht sich die künstliche Intelligenz zunutze, um den Betrieb und die Wartung kritischer Infrastrukturen ganz neu zu gestalten. Das Unternehmen wurde von Branchenfachleuten mit jahrzehntelanger Betriebs- und Wartungserfahrung für PPPs und DOTs gegründet und hat sich zu einem Branchenführer und zur treibenden Kraft einer Datenrevolution in Entscheidungsprozessen im Zusammenhang mit Brücken- und Tunnelbetrieb und -wartung entwickelt. Mit Hauptsitz in New York, NY, und Büros in Deutschland und Israel unterhält Dynamic Infrastructure eine enge Beziehung zu seinen Kunden.

Bild oben: Brücke über Downs Creek, Cutchogue, NY. Bildquelle: quiggyt4/Shutterstock.com

Weitere Informationen: http://diglobal.tech/

Erfahren Sie hier mehr über automatisierte Bauwerksinspektion mit KI und digitalem Zwilling.

Lesen Sie auch: „Datenerfassung mit Robotern: Ein klares Bild vom Baufortschritt“

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Schon früh hat die Großküchenbranche erkannt, dass das BIM alle Beteiligten vor Herausforderungen stellen würde. Der dazu gegründete BIM-Lenkungskreis erfuhr eine Neuauflage und soll beispielsweise zur Entwicklung weltweit einheitlicher Standards für Küchenplaner beitragen. 

Der britische BIM-Spezialist 3D Repo hat eine webbasierte Software zur Änderungserkennung für 3D-Modelle vorgestellt, die sich als erste ihrer Art für jedes gängige Dateiformat und verschiedenste 3D-Softwarelösungen einsetzen lässt. Die cloud-basierte Lösung verspricht eine schnelle und verlässliche Möglichkeit, alle Änderungen in 3D-Modellen in Echtzeit und sicher über einen Webbrowser sichtbar zu machen.

Im Februar 2018 fand im Umweltbundesamt ein hochrangig besetztes Gespräch zum Thema "Innenraumhygiene und BIM" statt. Auf Einladung des Umweltbundesamts und des Sentinel Haus Instituts trafen sich Vertreter von Bundesbauministerium, Architekten und Baugewerbeverbänden, Projektsteuerern, Baustoffherstellern, Prüfinstituten und Softwareanbietern, um Informationen und Erfahrungen auszutauschen und einen Fahrplan für die weiteren Schritte festzulegen. 

Top Jobs

Bilanzbuchhalter (w/m/d) in der Fördertechnik
über REDAKTION MÜNCHEN, München
Sales Manager Neuanlage (w/m/d) in der Fördertechnik
über REDAKTION MÜNCHEN, Stuttgart
Sales Manager Neuanlage (w/m/d) in der Fördertechnik
über REDAKTION MÜNCHEN, Wien (Österreich)
Sales Manager Neuanlage (w/m/d) in der Fördertechnik
über REDAKTION MÜNCHEN, Ratingen
› weitere Top Jobs

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktionsbrief ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Wir wollen immer besser werden!

Deshalb fragen wir SIE, was Sie wollen!

Nehmen Sie an unserer Umfrage teil, und helfen Sie uns noch besser zu werden!

zur Umfrage

Aktuelle Ausgabe

Topthema: DIGITALE PROZESSE IN DER BAUINDUSTRIE

.

Mehr erfahren

Entdecken Sie weitere Magazine

Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.