Raumhohe Fenster: Wenn Glasfassaden und Türen die Landschaft ins Haus bringen

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print
Wohnhaus auf der norwegischen Insel Karmøy: Architekt Tommie Wilhelmsen nahm Farben und Materialien des Naturraums auf und öffnete weite Bereiche der Gebäudehülle zu einem eindrucksvollen Panorama – mit hoch isolierten Glasfassaden, raumhohen Fenstern und besonderen Schiebetürsystemen.
Fassaden, Fenster und Türsysteme inspiriert von der LandschaftQuelle: Sindre Ellingsen, Sandnes (NO)

Eine junge Familie hat ihr Wohnhaus auf der norwegischen Insel Karmøy gestalterisch innen wie außen ganz nach der umliegenden Fjordlandschaft ausgerichtet. Architekt Tommie Wilhelmsen nahm Farben und Materialien des Naturraums auf und öffnete weite Bereiche der Gebäudehülle zu einem eindrucksvollen Panorama – durch hoch isolierte Glasfassaden, raumhohe Fenster und besondere Schiebetürsysteme.

Raumhohe Fenster in hoch wärmegedämmter Ausführung

Die fünfköpfige Familie hatte das an der Küste des Boknafjords gelegene Grundstück geerbt und sich nach 15 Jahren Residenz im Zentrum von Oslo dazu entschlossen, auf ihre Heimatinsel Karmøy zurückzukehren. Ihre Verbundenheit mit der malerischen Küstenlandschaft kam in dem präzisen Briefing zum Ausdruck, das sie dem Architekten Tommie Wilhelmsen gaben: Das Gebäude sollte so viel wie möglich von der umliegenden Natur wahrnehmbar machen. Barrieren zwischen innen und außen sollten sich auflösen. Natürliche und puristische Materialien – Holz, Metall, Glas, Beton und Naturstein – sollten möglichst schlicht und funktional den Ausdruck von Böden, Wänden und Mobiliar prägen, ohne von dem Panorama abzulenken. Gesteigerten Wert legten die Bauherren auf raumhohe Fenster und Verglasungen in hoch wärmegedämmter Ausführung und mit möglichst wartungsfreier Rahmenkonstruktion aus Metallprofilen.

raumhohe fenster Glassfassade
Wohnen, Kochen und Essen sind die im Familienraum vereinten Funktionen. Die helle, schlicht gehaltene Innenarchitektur trägt dazu bei, dem Landschaftspanorama die Hauptrolle zu überlassen (Fassadensystem Schüco FWS 50.HI kombiniert mit dem Hebeschiebesystem Schüco ASS 70.HI). Bild: Sindre Ellingsen, Sandnes (NO)

Glasfassaden und raumhohe Fenster: Inspiration von der Natur

Architekt Wilhelmsen ließ sich in Farben und Materialien intensiv von der umliegenden Natur inspirieren und wählte Eichenhölzer, Naturstein, hellgrauen Sichtbeton und schwarze Fassadenplatten als kontrastierende Materialien zu schlank profilierten, raumhohen Tür-, Fenster- und Fassadensystemen aus dem Systemangebot von Schüco. Mehrere Anforderungen führten den Planer zur Systemtechnik des Unternehmens. Zum einen suchte er nach Fenster-, Tür- und Fassadenelementen, deren schmale Profilansichten und hoher Glasanteil dazu beitragen sollten, den Ausblick zu maximieren. Darüber hinaus waren dauerhafte Wartungsfreiheit, hohe Funktionalität und sehr gute Wärmedämmwerte gefordert: “Wir wählten Schüco-Systemtechnik aufgrund der filigranen Optik in Verbindung mit hohem Glasflächenanteil”, bestätigt Architekt Tommie Wilhelmsen und ergänzt, dass die Systeme aufgrund ihrer konstruktiven Merkmale, ihres energetischen Profils und des Werkstoffs Aluminium die erste Wahl für die rauen klimatischen Anforderungen an Norwegens Küste sind.

raumhohe Fenster Villa Melstokke, Karmøy (NO).
Während der Betonsockel mit dem integrierten Erdgeschoss eng mit dem felsigen Untergrund verbunden erscheint, schwebt das in Holzbauweise erstellte Obergeschoss wie eine Aussichtsplattform darüber. Sindre Ellingsen, Sandnes (NO)

Großflächige Glasfassaden mit Schiebetüren – möglichst barrierefrei

Die variable Öffenbarkeit möglichst vieler Fassadenflächen war ein weiterer entwurfsprägender Gedanke – sowohl unter ästhetischen als auch gebäudeklimatischen Überlegungen. Schiebetüren, Falt-Schiebetüren und raumhohe Fenster sollten an warmen Tagen dazu beitragen, in allen haupsächlichen Nutzungsbereichen der Natur möglichst nah zu sein – und das barrierefrei. Durchlüftung in den Sommermonaten und exzellente Wärmeisolation an kalten Tagen sollten durch die hoch isolierte Systemtechnik in Verbindung mit Dreifach-Isolierverglasungen gewährleistet werden. Diese Planungsziele wurden durch eine Kombination der Hebeschiebetürsysteme Schüco ASS 70.HI mit dem Fassadensystem Schüco FWS 50.HI auf elegant-funktionale Weise erreicht. Im Untergeschoss ist es eine diagonal zur Küstenlinie angeordnete, sechs Meter breite und raumhohe Fassadenverglasung, die den Panoramablick Richtung Südosten öffnet. Hier entstand ein Rückzugsraum mit Aussicht, der in den kühleren und dunkleren Jahreszeiten die erwünschte Geborgenheit bietet. Darüber öffnet eine über Eck laufende Fassadenfläche die Gebäudehülle des auskragenden Geschosses von Sonnenaufgang bis zum frühen Nachmittag dem Licht. Beidseitig des Gebäuderiegels angeordnete Freiterrassen mit großzügigen verglasten Zugängen bieten aus dem Rückraum des Obergeschosses zusätzlichen Zugang zu Licht und Landschaft.

Technische Konfiguration der raumhohen Fenster, Glasfassaden und Schiebetüren

Schüco-Systempartner Alglass, Haugesund, war bereits im frühen Projektstadium planend und beratend bei der technischen Konfiguration der Fenster, Fassaden und Schiebetüren involviert und übernahm die Fertigung und Montage der Systeme. Zur optimalen Balance zwischen hoher Wärmedämmung, Sonnenschutz, Lichteinfall und Sicherheit wurden die Schüco Systeme mit multifunktionalen Dreifach-Isolierglaseinheiten ausgestattet. Man wählte eine neutrale Sonnenschutzbeschichtung mit hoher Lichtdurchlässigkeit von 70 Prozent und einer geringen Gesamtenergiedurchlässigkeit von 35 Prozent. Die Beschichtung ist auf der Witterungsseite der aus Sicherheitsgläsern gefertigten Triple Glazed Units aufgebracht und sorgt an sonnigen Tagen bei geschlossenen Fenstern und Schiebetüren für einen reduzierten Energieeintrag.

Glasfassaden Villa Melstokke, Karmøy (NO).
Fassadenplatten und Holzverkleidungen in schwarz, grau und Brauntönen prägen die nicht transparenten Bereiche der Gebäudehülle. Der Architekt bediente sich der Farben und Materialen aus dem natürlichen Umfeld. Bild:  Sindre Ellingsen, Sandnes (NO)

Barrieren zwischen Landschaft und Objekt lösen sich auf

Stilprägend für die Architektur von Tommie Wilhelmsen ist nach seinen eigenen Angaben die Absicht, einen unmittelbaren Bezug und eine visuelle Interaktion zwischen Naturraum und Wohnraum herzustellen. Bei der Villa Melstokke konnten die Stilprinzipien des Architekten mit den Wohnträumen und dem erwünschten Raumprogramm der Bauherren in vollem Umfang in Deckung gebracht werden. So entstand ein ganzheitlicher Gebäudeentwurf, der in Gebäudehülle und abgestimmter Innenraumgestaltung die Barrieren zwischen Landschaft und Objekt konsequent auflöst.

Bautafel

Projekttitel: Villa Melstokke, Karmøy (Norwegen)
Architekt: Wilhelmsen Arkitektur, Stavanger (Norwegen)
Schüco Systempartner: Alglass, Haugesund (Norwegen)
Wohnfläche: 260 m² auf zwei Ebenen
Bezug: Juni 2017

Schüco Systeme im Objekt

Faltschiebesysteme Schüco ASS 70 FD
Hebeschiebesysteme: Schüco ASS 70.HI
Fenstersysteme: Schüco AWS 70.HI
Fassadensystem: Schüco FWS 50.HI

Architekt Tommie Wilhelmsen: https://www.tommie-wilhelmsen.no/hovedside
Weitere Informationen zu Schüco Schiebetüren unter: www.schueco.de/view

Erfahren Sie hier, wie Fassaden dem rauen Meeresklima trotzen.

Lesen Sie auch: “Berghütte in 3D: Wo Humboldt sein Basislager aufschlug”

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken
Werbung
Werbung

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktionsbrief ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Werbung
Werbung

Aktuelle Ausgabe

Topthema: So Digitalisiert die Bauwirtschaft

.

Mehr erfahren

Entdecken Sie weitere Magazine

Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.