Wasser im Mekongdelta nachhaltig nutzen

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Wasser im Mekongdelta nachhaltig nutzen

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Das Mekongdelta in Vietnam ist eine der vom Klimawandel am meisten betroffenen Regionen: Der Anstieg des Meereswassers, die Versalzung, ungereinigte Abwässer und die Übernutzung des Grundwassers gefährden die Lebensbedingungen von 17,5 Millionen Menschen. 

rub_mekong_trinh_quoc_viet_quer

Das Mekongdelta in Vietnam ist eine der vom Klimawandel am meisten betroffenen Regionen: Der Anstieg des Meereswassers, die Versalzung, ungereinigte Abwässer und die Übernutzung des Grundwassers gefährden die Lebensbedingungen von 17,5 Millionen Menschen.

Strategien, das Wasser nachhaltig zu nutzen und mit den Folgen des Klimawandels besser zu leben, sind das Ziel des Projekts Viwat-Mekong-Planning unter Leitung von Prof. Dr. Harro Stolpe, Inhaber des Lehrstuhls Umwelttechnik und Ökologie im Bauwesen der Ruhr-Universität Bochum (RUB). Das Projekt wird vom Bundesministerium für Bildung und Forschung mit rund zwei Millionen Euro gefördert.

Reis, Shrimps und Fisch

Das ursprünglich sumpfige Mekongdelta wird seit über 100 Jahren durch zahlreiche Kanäle, Schleusen und Deiche entwässert und hat sich zu einem äußerst produktiven Reisanbaugebiet mit bis zu drei jährlichen Reisernten entwickelt. Hinzu kommen Aquakulturen für Shrimps und Fisch sowie Industrie für die Weiterverarbeitung landwirtschaftlicher Produkte.

„Verstärkt durch den Klimawandel und die grenzübergreifende Konkurrenz um das Mekongwasser kommt es neuerdings zu gravierenden Nutzungskonflikten und Problemen vor allem für die Landwirtschaft“, beschreibt Harro Stolpe. Der Reisanbau wird dadurch erheblich beeinträchtigt, dass immer mehr kommunale und industrielle Abwässer in die Oberflächengewässer eingeleitet werden und immer mehr Salzwasser eindringt.

Probleme und Lösungswege aufzeigen

Das Projekt Viwat-Mekong-Planning soll helfen, Strategien für eine möglichst nachhaltige Wasser- und Landnutzung zu entwickeln. Die Forscherinnen und Forscher wollen dazu Nutzungskonflikte und Probleme ebenso aufzeigen wie mögliche Lösungen. „Ergebnis wird ein Beitrag zu einem zukunftsweisenden Regionalplan für das Mekongdelta sein“, stellt Harro Stolpe in Aussicht. Sein Lehrstuhl ist seit fast 20 Jahren in Vietnam tätig und kooperiert dort mit dem Wissenschaftsministerium, dem Planungsministerium, dem Umweltministerium und wasserwirtschaftlichen Forschungsinstituten.

Das Projektteam kooperiert mit den anderen Projekten Viwat-Mekong-Engineering am Karlsruher Institut für Technologie und Viwat-Mekong-Operations an der Universität Witten/Herdecke, die ebenfalls vom Bundesministerium für Bildung und Forschung gefördert werden.

Kooperationspartner

Projektpartner im Forschungsvorhaben Viwat-Mekong-Planning sind der Lehrstuhl Siedlungswasserwirtschaft und Umwelttechnik der RUB, der Lehrstuhl Raumbezogene Informationsverarbeitung und Modellbildung der Technischen Universität Dortmund, das Institut für Technologie und Ressourcenmanagement in den Tropen und Subtropen der Technischen Hochschule Köln, das Fraunhofer-Umsicht Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik, Oberhausen sowie die Firmen Ribeka, Bornheim, und Disy Informationssysteme, Karlsruhe. 

Bild:  So sieht eine typische Landschaft im ländlichen Mekongdelta aus: hier ein Feld, das jahreszeitlich im Wechsel für Reisanbau und für Shrimp- und Fischzucht verwendet wird. © Trinh Quoc Viet

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Das von Tassilo Soltkahn entworfene Bauprojekt in Michendorf für altersgerechtes Wohnen vereint moderne Architektur und ein attraktives Wohnumfeld im Ortskern mit den Vorteilen des barrierefreien Wohnens. Die prominente Lage nahe der Ortskirche stellte eine architektonische Herausforderung dar, da das Mehrfamilienhaus nicht mit der Fachwerkkirche des Ortes konkurrieren soll. 

Werbung

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktionsbrief ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Wir wollen immer besser werden!

Deshalb fragen wir SIE, was Sie wollen!

Nehmen Sie an unserer Umfrage teil, und helfen Sie uns noch besser zu werden!

zur Umfrage
Werbung
Werbung

Aktuelle Ausgabe

Topthema: DIGITALISIERUNG BEWEGT DIE BAUBRANCHE

Innovationen für Architekten und Planer

Mehr erfahren

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

* Jederzeit kündbar

Entdecken Sie weitere Magazine

Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.