Wärmeinseln: Weiße Flächen in der Stadtplanung?

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Wärmeinseln: Weiße Flächen in der Stadtplanung?

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print
Ein besonderer Anstrich könnte die Hitze in städtischen Wärmeinseln zu reduzieren. Die Installation The Coolest White führt das vor Augen.
Wärmeinseln: Wie sie sich verhindern lassen

Quelle: Elad Sarig

Das Design Museum Holon in Israel enthüllt eine besondere, ortsspezifische Installation vom Architekturbüro UNStudio und dem Schweizer Farbspezialisten Monopol Colors. Sie zeigt „The Coolest White“ in der Ausstellung State of Extremes, kuratiert von Aric Chen mit Maya Dvash, Chef-Kuratorin am Design Museam Holon, und Azinta Plantenga. Die Installation veranschaulicht die Eigenschaften des neuen Anstrichs „The Coolest White“, der entwickelt wurde, um die Hitze in städtischen Wärmeinseln zu reduzieren.

Die Dichte urbaner Strukturen spiegelt sich in der Installation mit schwarzen und weißen Blöcken und Hochhäusern wider, die mit dem besonderen Weiß oder normalem Schwarz angestrichen worden sind. Zum Exponat gehört eine wärmeempfindliche Kamera, die den Besuchern die Temperaturdifferenz vor Augen führt, — und damit den Effekt von The Coolest White.

The Coolest White, Aufnahme mit Infrarot-Kamera. Courtesy of UNStudio and Monopol Colors

Weiß würde städtische Wärmeinseln reduzieren

Zu den Hauptgründen für das Entstehen städtischer Wärmeinseln gehören die vorrangig genutzten wärmeabsorbierenden Baustoffe, denn diese machen die Städte erheblich wärmer als die sie umgebende Landschaft. Aber auch der Mangel an Grünflächen und die Abgase aus Klimaanlagen tragen zur Überhitzung bei.

Da Gebäude die Sonneneinstrahlung absorbieren und die Sonnenwärme speichern, braucht es mehr Energie, um die Räume kühl zu halten, während mehr Wärme in die städtische Umwelt fließt und dort gefangen bleibt. The Coolest White ist eine enorm haltbare Farbe, die auf Fluorpolymeren basiert. Sie soll Gebäude und urbane Infrastruktur vor übermäßiger Sonnenstrahlung schützen und somit die Ausprägung städtischer Wärmeinseln dämpfen.

The Coolest White soll angesichts des Klimawandels mit Extremwetter, schwindenden Gletschern, Flutkatastrophen und Waldbränden zeigen, wie Design vermitteln und versöhnen kann.  Designer, Wissenschaftler und Ingenieure gehen diese Aufgaben mit ungewöhnlichen Lösungen an.

Die Installation mit The Coolest White von UNStudio und Monopol wird noch bis 9. Mai 2020 im Design Museum Holon zu sehen sein.

Weitere Informationen: https://www.unstudio.com/ und https://www.monopol-colors.ch/en/

Design Museum Holon: http://www.dmh.org.il/

Erfahren Sie hier mehr darüber, wie die Baubranche klimafreundlicher werden könnte.

Lesen Sie auch: „Weltklimakonferenz: Architekten nehmen Politik in die Pflicht“.

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Mit neuartigen Funktionen für 3D-Visualisierung und Augmented Reality (AR) erweitert Tacton seine Konfigurationssoftware Tacton CPQ. Komplexe Produkte lassen sich damit einfach per Drag-und-drop direkt in der Visualisierung konfigurieren. Diese interaktive Produktkonfiguration vermittelt ein besseres Produktverständnis und sorgt für ein klares Bild der angebotenen Produkte.

Top Jobs

Architekten/in (m/w/d) in Teilzeit / 20 Std.
Stiftung Insel Hombroich, Neuss
Landschaftsarchitekt/in (m/w/d)
Stiftung Insel Hombroich, Neuss
› weitere Top Jobs

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktionsbrief ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Wir wollen immer besser werden!

Deshalb fragen wir SIE, was Sie wollen!

Nehmen Sie an unserer Umfrage teil, und helfen Sie uns noch besser zu werden!

zur Umfrage

Aktuelle Ausgabe

Topthema: Wir sind die Zukunft des Bauens

BAU 2021: Weiter auf Kurs

Mehr erfahren

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

    * Jederzeit kündbar

    Entdecken Sie weitere Magazine

    Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

    Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.