Vom Abbau bis zur Fertigung: So entstehen Mauersteine aus Bims

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Vom Abbau bis zur Fertigung: So entstehen Mauersteine aus Bims

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print
Vom Abbau von Bims bei Neuwied bis hin zu Lagerung und Abtransport der fertigen Mauersteine zeigt ein Video alle Produktionsschritte.
Bims

Quelle: KLB Klimaleichtblock GmbH

  • Bims ist ein natürlicher Rohstoff vulkanischen Ursprungs, der in Deutschland unter anderem im Neuwieder Becken abgebaut wird.
  • Mit den damit hergestellten Leichtbetonsteinen lassen sich beispielsweise im Wohnungsbau verschiedene KfW-Effizienzstandards nachhaltig umsetzen.
  • Ein Produktionsfilm des Leichtbeton-Herstellers KLB Klimaleichtblock aus Andernach zeigt, wie Bims zu Mauersteinen verarbeitet wird.

Wie entstehen Mauersteine aus Bims? Dieser Frage widmet sich ein neuer Produktionsfilm des Leichtbeton-Herstellers KLB Klimaleichtblock aus Andernach (Rheinland-Pfalz). Vom Bimsabbau im nahegelegenen Neuwieder Becken bis hin zu Lagerung und Abtransport der fertigen Mauersteine bringt das Video interessierten Bauprofis alle Produktionsschritte näher. Verschiedene Nahaufnahmen halten dabei fest, wie der Rohstoff Bims zunächst seinen kurzen Weg in eines der drei KLB-Gesellschafterwerke findet. Dort wird er gewaschen, gesiebt und nach Qualität sowie Größe sortiert. Vermischt mit Wasser und Bindemitteln erfolgt anschließend die Verdichtung in großen Stahlformen. Danach härten die Steine innerhalb weniger Tage in Hochregallagern aus – ganz ohne Energiezufuhr, was entscheidend zu ihrer hervorragenden Ökobilanz beiträgt.

Gute Ökobilanz bei der Verarbeitung von Bims

Nach der Aushärtung werden sie geschliffen, palettiert, gestapelt und zu den Lagerplätzen gebracht. Dort warten die fertigen Leichtbetonsteine darauf, zu einer Baustelle in der Region transportiert zu werden. Mit ihnen lassen sich im Wohnungsbau auf nachhaltige und wirtschaftliche Weise verschiedene KfW-Effizienzstandards erreichen – bis hin zum Passivhausstandard. Der neue Produktionsfilm steht online unter www.klb-klimaleichtblock.de (Rubrik: Downloads/ Videos) sowie auf dem YouTube-Kanal des Herstellers zum Abruf bereit.

Bild oben: Vom Rohstoffabbau bis zum Abtransport des fertigen Baustoffes: Der neue Produktionsfilm des Leichtbeton-Herstellers KLB Klimaleichtblock (Andernach) bietet interessierten Bauprofis sowie Laien einen detaillierten Blick hinter die Kulissen (Foto: KLB Klimaleichtblock).

Weitere Informationen: https://www.klb-klimaleichtblock.de/

Erfahren Sie hier mehr über Carbonbeton und darüber, was der Baustoff in der Fußbodensanierung leistet.

Lesen Sie auch: „Wenn 3D-Betondruck planerische Grenzen überwinden hilft“

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Die schnellsten Aufzüge Brasiliens sollen im Birmann 32-Hochhaus zum Einsatz kommen. Im oberen Bereich des auffälligen Gebäudes an São Paulos Avenida Brigadeiro Faria Lima kommen sie auf eine Maximalgeschwindigkeit von sieben Metern pro Sekunde und können so die 29 Stockwerke in nur 30 Sekunden passieren.

Neue Richtlinien der Reihe VDI 2050 zu Wärme- und Heiztechnik sowie Elektrotechnik erschienen: Technikflächen sind kostenrelevante Einflussgrößen, die vielfach durch Optimierung der Nutzflächen zu Lasten der späteren Kosten für Wartung und Betrieb minimiert werden. Gerade unter dem Aspekt des wirtschaftlichen Betreibens und der Wartung ist ein frühzeitiges Festlegen auf den notwendigen Flächenbedarf für die einzelnen Technikzentralen und die Schächte notwendig. 

Brüninghoff realisierte jüngst einen neuen Unternehmenssitz für die Standby Gruppe in Dinslaken. Bei der Ausführung der Hallenkonstruktion setzte der Projektbauspezialist vor allem auf die Materialien Stahl, Beton und Holz innerhalb eines Primärtragwerks aus Stahlbetonfertigteil- und Stahlpendelstützen sowie auf Satteldachbinder aus Brettschichtholz im Dachbereich.

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktionsbrief ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Wir wollen immer besser werden!

Deshalb fragen wir SIE, was Sie wollen!

Nehmen Sie an unserer Umfrage teil, und helfen Sie uns noch besser zu werden!

zur Umfrage

Aktuelle Ausgabe

Topthema: Wir sind die Zukunft des Bauens

BAU 2021: Weiter auf Kurs

Mehr erfahren

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

* Jederzeit kündbar

Entdecken Sie weitere Magazine

Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.