Verkehrsplanung in Gebäuden: Weltweiter Standard für Aufzüge

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Verkehrsplanung in Gebäuden: Weltweiter Standard für Aufzüge

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print
Die simulationsbasierte Methodik von Schindler, weltweit Anbieter von Aufzügen und Fahrtreppen, und die entsprechenden Planungskriterien wurden in der im Juni veröffentlichten Norm ISO 8100- 32:2020 übernommen und bestätigt.
Aufzüge optimal planen mit moderner Norm

Quelle: Schindler

  • Schindler, Entwickler und Anbieter von Aufzügen und Fahrtreppen, beteiligt sich an einem modernen Standard, mit dem sich Aufzüge optimal planen lassen.
  • Die simulationsbasierte Methodik von Schindler fand Eingang in die Norm ISO 8100-32:2020.
  • Dieser Standard gilt nun für die weltweite Aufzugsindustrie.

Schindler spielte innerhalb der ISO (International Organization of Standardization) eine entscheidende Rolle bei der Festlegung des weltweiten Standards für die Planung und Auswahl der Aufzüge für Gebäude. Die simulationsbasierte Methodik von Schindler und die entsprechenden Planungskriterien wurden in der im Juni veröffentlichten Norm ISO 8100- 32:2020 übernommen und bestätigt. Die neue Norm enthält eine Anleitung zur genauen Bewertung der Transportanforderungen in Gebäuden und zur Auswahl der geeigneten Aufzugsanlage.

Mehr Sicherheit bei der Planung der Aufzüge

„Diese ISO-Norm unterstreicht die führende Rolle Schindlers bei der professionellen Verkehrsplanung. Als vertrauenswürdiger Partner der Bauindustrie sind wir stolz darauf, eine Vorreiterrolle einzunehmen und eine gemeinsame Planungsgrundlage geschaffen zu haben. Das vereinfacht die Verkehrsanalysen in Gebäuden und gibt Planern und Architekten mehr Sicherheit bei der Aufzugsplanung“, so Lukas Finschi, Leiter Building Traffic Management bei Schindler.

„Wir begrüßen diesen neuen globalen Standard, da er eine gemeinsame Planungsgrundlage bietet, die Architekten und Planern bei der Auslegung und Planung von Aufzügen in zahlreichen Gebäuden hilft. Diese Norm ist das Ergebnis einer globalen Anstrengung von 28 Ländern, die im Technischen Komitee ISO/TC 178 der ISO teilgenommen und ihr gesamtes Feedback in den Normentwicklungsprozess einbringen konnten“, sagte Gero Gschwendtner, Vorsitzender des ISO/TC 178, Aufzüge, Fahrtreppen und Fahrsteige.

Bild: Personenflüsse und Transportkapazitäten der Aufzüge werden bei Schindler nach einer simulationsbasierten Methode berechnet. Das Verfahren wird mit der ISO-Norm zum internationalen Standard. Bildquelle: Schindler

Weitere Informationen zur ISO-Norm: https://www.iso.org/standard/73084.html

Weitere Informationen zu Schindler: https://www.schindler.com/

Erfahren Sie hier mehr über den optimalen Personenfluss in Gebäuden und das Planen für eine neue Normalität.

Lesen Sie auch: „CAFM-System: Womit Facility Manager BIM-Daten gewinnbringend nutzen“

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktionsbrief ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Wir wollen immer besser werden!

Deshalb fragen wir SIE, was Sie wollen!

Nehmen Sie an unserer Umfrage teil, und helfen Sie uns noch besser zu werden!

zur Umfrage

Aktuelle Ausgabe

Topthema: Wir sind die Zukunft des Bauens

BAU 2021: Weiter auf Kurs

Mehr erfahren

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

* Jederzeit kündbar

Entdecken Sie weitere Magazine

Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.