VBI: Unter Seehofer keine Heimat mehr für das Bauen

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Jörg Thiele, neu gewählter Präsident des Verbands Beratender Ingenieure, hat in einem Schreiben an Bundesminister Horst Seehofer die Abberufung von Staatssekretär Gunther Adler scharf kritisiert.

vbi-praesident_joerg_thiele_af3ec737cf

Jörg Thiele, neu gewählter Präsident des Verbands Beratender Ingenieure, hat in einem Schreiben an Bundesminister Horst Seehofer die Abberufung von Staatssekretär Gunther Adler scharf kritisiert. 

„Gunther Adler bringt als ausgewiesener Experte in der Baupolitik die Fachkenntnis mit, die das neu zugeschnittene Bundesministerium notwendig braucht, um seinen Aufgaben in diesem wichtigen Politikfeld gerecht zu werden. Seine Versetzung in den einstweiligen Ruhestand ist deshalb ein fataler Schritt – noch dazu kurz vor dem noch von Adler vorbereiteten Wohngipfel”,  schreibt der VBI-Präsident.

Schon die Trennung der Zuständigkeiten für Bau und Infrastruktur in zwei Ministerien hält der VBI für kontraproduktiv. „Nun ist die Eingliederung des Bereichs Bauwesen in das Bundesinnenministerium kaum vollzogen, da wird der zuständige Staatssekretär durch einen fachfremden Nachfolger ersetzt“, moniert Thiele. „Dieses Vorgehen hat uns bewogen, als Verband der Planungs- und Beratungsunternehmen im Bauwesen auf den Bundesminister zuzugehen und ihm unser Unverständnis über die Entscheidung mitzuteilen. Aus unserer Sicht handelt es sich um mehr als nur eine Personalentscheidung. Für die Branche signalisiert ein solcher Schritt die Schwächung politischer Unterstützung.“

Angesichts der anstehenden Herausforderungen befürchtet  der Verband Beratender Ingenieure Blockaden in der bauwirtschaftlichen Dynamik. Gerade erst habe man drängende Vorhaben wie die Beschleunigung von Planungsverfahren, die energetische Optimierung im Bau und Sanierung und Ausbau der lang vernachlässigten Infrastruktur gemeinschaftlich angeschoben. Gleichzeitig stehe die Baubranche im Umbruch der Digitalisierung und in scharfem Konkurrenzkampf um zu wenige qualifizierte Nachwuchskräfte. VBI-Präsident Jörg Thiele appelliert daher an den Bauminister, die Zusammenarbeit bei diesen wichtigen Zukunftsfragen aufrechtzuerhalten.

Der Verband Beratender Ingenieure VBI vertritt die Interessen von rund 2’000 Mitgliedsunternehmen mit rund 40’000 Mitarbeitern. Die Unternehmen und Freiberufler sind als unabhängige Planer und Berater auf allen Gebieten des Bauens und des technisch-wirtschaftlichen Consultings national und international tätig.

Bild: Jörg Thiele, neu gewählter Präsident des Verbands Beratender Ingenieure.

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken
Werbung
Werbung

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktionsbrief ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Werbung
Werbung

Aktuelle Ausgabe

Topthema: Digitale Planungsmethode BIM:

Effizienz wird messbar

Mehr erfahren

Entdecken Sie weitere Magazine

Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.