Teilchenbeschleuniger: So wird der Ringtunnel in Form gebracht

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Teilchenbeschleuniger: So wird der Ringtunnel in Form gebracht

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print
Bei den eng abzustimmenden Arbeiten am Ringtunnel des Teilchenbeschleunigers FAIR spielt die Schalungstechnik eine wichtige Rolle. Hier unterstützt PERI die Baustellenverantwortlichen bei der Bauausführung.
Teilchenbeschleuniger

Quelle: PERI Deutschland

  • Der Teilchenbeschleuniger „FAIR“ ist eines der derzeit größten Forschungsvorhaben weltweit.
  • Ein 1’100 m langer Ringtunnel in knapp 20 m Tiefe bildet das Herzstück der Anlage.
  • PERI unterstützt den Bau dieser weltweit einzigartigen Anlage mit Schalung und Gerüst sowie umfangreichen Serviceleistungen aus einer Hand..
  • Dadurch können die Prozessabläufe des Rohbaus dieser komplexen Großbaustelle den Anforderungen entsprechend optimiert werden.

Am Teilchenbeschleuniger „FAIR“ werden in Zukunft rund 3’000 Wissenschaftler das Universum erforschen, indem sie Ionen und Antiprotonen auf nahezu Lichtgeschwindigkeit beschleunigen. Beim Aufprall der Teilchen auf eine Materialprobe lassen sich Erkenntnisse gewinnen, die für unterschiedliche Forschungsgebiete genutzt werden können. „FAIR“ steht für „Facility for Antiproton and Ion Research“, die Anlage entsteht seit Sommer 2017 beim GSI Helmholtzzentrum für Schwerionenforschung in Darmstadt. Um den kleinsten Teilchen auf die Spur zu kommen, muss umso größer gedacht und gebaut werden. Rund 2 Millionen m³ Erde werden hierfür bewegt und über 600’000 m³ Stahlbeton in Form gebracht. Herzstück der riesigen Anlage ist ein 1’100 m langer Ringtunnel in knapp 20 m Tiefe, an den sich mehrere Gebäude und Experimentierstationen anschließen. Der dreizellige Tunnel wird in offener Bauweise hergestellt – mit massiven Bauteilen und einer komplexen Bewehrungsführung: Wände und Decken sind 2 m stark, zwischen Strahlen-, Technik- und Versorgungstunnel liegen Betonabschirmungen mit teils bis zu 6 m Dicke.

Der Ringtunnel mit massiven Bauteilen und einer komplexen Bewehrungsführung erfordert eine projektspezifisch abgestimmte Schalungs- und Gerüstlösung. Bild: PERI Deutschland

Ringtunnel: Enge Abstimmung vor Ort

Innerhalb der eng abzustimmenden Hoch- und Tiefbauarbeiten mit der technischen Gebäudeausrüstung spielt auch die Schalungstechnik eine tragende Rolle. Hier unterstützt ein Projektleiter von PERI die Baustellenverantwortlichen der PORR Bau GmbH bei der Bauausführung. Denn es sind enorme Mengen an Schalungs- und Gerüstmaterial im täglichen Einsatz. Um die hohen Anforderungen hinsichtlich Qualität, Zeit und Kosten unter Einhaltung eines hohen Sicherheitsniveaus zu erfüllen, werden Planungs- und Montageleistungen sowie die entsprechende Materialdisposition in engem Kontakt mit der Bauleitung vor Ort abgestimmt.

Die Unterstützung der PERI-Ingenieure ist vielfältig. Bereits in der Angebotsphase wurde eine Deckentischlösung für die Tunneldecken konzipiert, die mit einer Durchfahrtsöffnung zum Umsetzen der Tische dem besonderen Bauablauf Rechnung trug. Auch die reduzierten Ankerstellen innerhalb der Tunnelwände waren in Verbindung mit einem hohen Vorfertigungsgrad der Wand- und Deckenschalungselemente eine der Vergabeentscheidungen für den Weißenhorner Schalungs- und Gerüstspezialisten. Und das Onlineportal myPERI stellt den Projektverantwortlichen alle Ausführungspläne und alle Lieferscheine zur Verfügung und ermöglicht somit eine umfassende, tagesaktuelle Material- und Kostenübersicht.

Ringtunnel: Umsetzen der abgesenkten Deckentische
Die Durchfahrtsöffnung innerhalb der Tunnelquerschnitte erlaubt das Umsetzen der abgesenkten Deckentische in den jeweils nächsten Bauabschnitt. Bildquelle: PERI Deutschland

Flexibles Gerüst mit vielseitiger Anwendung

Als großen Vorteil für die wirtschaftliche und sichere Durchführung der komplexen Baumaßnahme stellt sich auch die vielseitige Verwendung des PERI UP-Gerüstsystems für unterschiedlichste Anwendungen heraus. PERI UP Flex wird in Darmstadt als kranversetzbares Bewehrungs- und Betoniergerüst, aber auch als Traggerüst und für Treppenzugänge eingesetzt. Zur Überbrückung der teils bis zu 20 m Höhendistanzen dienen Treppentürme mit jeweils 1,00 m Stufen- und Podestbreite. Diese lassen sich auch bei Gegenverkehr sowie mit Werkzeug oder Baumaterialien bequem und sicher begehen.

Bauunternehmen: ARGE FAIR, Rohbau Anlagenbereich Nord (PORR GmbH & Co. KGaA; PORR Bau GmbH)

Projektbetreuung: PERI Niederlassung Nürnberg

Bild oben: Teilchenbeschleuniger „FAIR“: Mit der Fertigstellung der Anlage stehen in Zukunft weitere Forschungsmöglichkeiten zur Verfügung, um unter Laborbedingungen die Vorgänge im Universum zu simulieren. Bildquelle: PERI Deutschland

Weitere Informationen: https://www.peri.de/

Erfahren Sie hier mehr über Tunnelbau — von der BIM-Planung bis zum Unterhalt.

Lesen Sie auch: „BIM für die Infrastruktur: Branchenkongress diesmal als Livestream“

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Werbung

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktionsbrief ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Wir wollen immer besser werden!

Deshalb fragen wir SIE, was Sie wollen!

Nehmen Sie an unserer Umfrage teil, und helfen Sie uns noch besser zu werden!

zur Umfrage
Werbung
Werbung

Aktuelle Ausgabe

Topthema: DIGITALISIERUNG BEWEGT DIE BAUBRANCHE

Innovationen für Architekten und Planer

Mehr erfahren

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

* Jederzeit kündbar

Entdecken Sie weitere Magazine

Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.