Statik mit BIM-Anbindung: Der Sprung in die vernetzte Gebäudeplanung

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Statik mit BIM-Anbindung: Der Sprung in die vernetzte Gebäudeplanung

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print
Die neue Version der FRILO-Statik-Software steht nun bereit. Zu den neuen Funktionen gehört der BIM-Connector, der die vernetzte Gebäudeplanung vereinfacht und damit den Tragwerksplanern Zeit und Kosten sparen hilft.
vernetzte Gebäudeplanung

Quelle: Frilo

  • Tragwerksplanern steht nun die neue Version der Frilo-Statik-Software zum Download bereit.
  • Der Anbieter von Lösungen für Statik und Tragwerksplanung hat neue Leistungserweiterungen und Programme entwickelt.
  • Beispielsweise erfolgt mit dem BIM-Connector der Sprung in die vernetzte Gebäudeplanung.

Neben der Lösung für die vernetzte Gebäudeplanung finden sich auch in den weiteren Frilo-Lösungen neue nützliche Funktionen, die das Produktportfolio weiter verfeinern.

Rahmenecken Stahl SRE+

Mit dem Programm Rahmenecken Stahl SRE+ können jetzt geschraubte und geschweißte biegesteife Rahmenknoten in Stahltragwerken bemessen werden. Dadurch werden die erforderlichen Nachweise zu Tragsicherheit und Schweißverbindungen erbracht. Die Ergebnisse können entsprechend eines wählbaren Ausgabeprofils in übersichtlicher Kurz- oder Langform dokumentiert werden. Optional ist die grafische Darstellung des Systems in 2D oder 3D und die Ausgabe einer frei definierbaren Bemerkung zum System.

Setzungsberechnung SBR+

Das FRILO-Produktportfolio wird um eine vollkommen neue Lösung erweitert, die Setzungsberechnung (SBR+). Mit SBR+ kann die Größe und der Zeitverlauf, der durch Volumen- oder Gestaltänderung des Baugrundes entstehenden Setzungen und Fundamentverkantungen berechnet werden, welche sich bei lotrechter, statischer Belastung einstellen. Hebungen infolge von Aushubentlastung können sinngemäß berechnet werden. Die Anteile aus Sofort- und Konsolidationssetzung werden standardmäßig immer berechnet. Eine Kriechsetzung kann optional noch hinzugerechnet werden.

Bild: Physisches Modell aus Archicad-Datei. Bildquelle: Frilo

Vernetzte Gebäudeplanung: Der BIM-Connector

Mit dem BIM-Connector möchte Frilo seinen Kunden mehr Zeit für das Wesentliche verschaffen. Der Nutzer hat die Möglichkeit IFC- und SAF-Dateien einzulesen. Anschließend werden die Gebäudedaten importiert, verarbeitet und präsentieren sich danach als 3D-Gebäudedarstellung mit zusätzlichen Eigenschaftsdaten. Dies bietet die Möglichkeit die eingelesenen Dateien anschließend als physisches- und darauffolgend als Berechnungsmodell darzustellen. Der BIM-Connector erspart die monotone und zeitintensive Aufgabe, das Gebäudemodell in den jeweiligen Einzelteilen zu erstellen. Zudem werden manuelle Übertragungsfehler vermieden und Datenverluste verhindert. Als Resultat erhält man ein hochwertiges Berechnungsmodell. Es bleibt dadurch mehr Zeit, das Ingenieurwissen für die eigentliche Tragwerksplanung einzusetzen. In der aktuellen Version sind die Lösungen Platten mit finiten Elementen (PLT) und das Stützenprogramm (B5+) angebunden.

Bild oben: Berechnungsmodell aus Archicad-Datei. Bild: Frilo

Weitere Informationen: https://www.frilo.eu/

Erfahren Sie hier mehr über einen besseren Workflow zwischen Architekten und Tragwerksplanern.

Lesen Sie auch: „Architekturvisualisierung: Wie die Bauphasen anschaulich werden“

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

1'600 Architekten europaweit gaben in einer telefonischen Arch-Vision-Befragung ihre Einschätzungen zu BIM ab. Die meisten Architekten konnten die für sie wichtigsten Vorteile der digitalen Planungsmethode benennen. Dabei zeigen sich vor allem sechs Kerntrends. Auch der unterschiedliche Stand der konkreten BIM-Erfahrung in verschiedenen Ländern spiegelt sich darin wider.

Top Jobs

Vertriebsleiter / Geschäftsführer in spe (w/m/d)
über Redaktion München, Landkreis Leipzig
› weitere Top Jobs

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktionsbrief ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Wir wollen immer besser werden!

Deshalb fragen wir SIE, was Sie wollen!

Nehmen Sie an unserer Umfrage teil, und helfen Sie uns noch besser zu werden!

zur Umfrage

Aktuelle Ausgabe

Topthema: MIT BIM AUF DER ÜBERHOLSPUR

Herausforderungen und Vorteile digitaler Transformation

Mehr erfahren

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

    * Jederzeit kündbar

    Entdecken Sie weitere Magazine

    Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

    Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.