Stahl für Kienlesbergbrücke in Ulm

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Am 9. Dezember 2018 wurde nach gut drei Jahren Bauzeit die Kienlesbergbrücke in Ulm offiziell für den Verkehr freigegeben. Stahl von Dillinger hat beim Bau erneut eine „tragende Rolle“ gespielt.

kienlesbergbrueck_krebskiefer_knight_architects_2

Am 9. Dezember 2018 wurde nach gut drei Jahren Bauzeit die Kienlesbergbrücke in Ulm offiziell für den Verkehr freigegeben. Stahl von Dillinger hat beim Bau erneut eine „tragende Rolle“ gespielt.

1’750 Tonnen Dillinger Grobbleche stecken in der elegant geschwungenen Brücke, die bei der Brückentaufe im September 2018 vom „Bauherr“, Stadtwerke-Ulm-Verkehr-Geschäftsführer André Dill­mann, als potenzielle Konkurrenz fürs Ulmer Münster bezeichnet wurde.

Die 270 Meter lange weiße Straßenbahn-, Fußgänger- und Fahrradfahrerbrücke ist wesentlicher Bestandteil des Ausbaus der Ulmer Straßenbahn. Sie führt über die hoch frequentierten Gleisanlagen des Ulmer Hauptbahnhofes hinweg und verbindet somit die Ulmer Innenstadt mit der nordwestlich gelegenen Wissenschaftsstadt. Ein besonderes Augenmerk wurde auf eine hohe Aufenthaltsqualität für Fußgänger und Radfahrer gerichtet. So sind in den Nischen des Fachwerks des Hauptträgers Sitzgelegenheiten integriert. Von der Brücke aus bietet sich ein imposanter Ausblick auf das Bahngelände und darüber hinweg auf die Altstadt, mit dem Ulmer Münster als weiterem Blickfang.

Aufgrund ihrer Lage im städtischen Umfeld sorgte die Brücke in der Planungs- und Realisierungsphase für großes Kopfzerbrechen. Dabei standen die Planer sowohl vor historischen als auch geographischen Herausforderungen: Die Architektur der neuen Brücke sollte mit den Bauwerken ihrer unmittelbaren Umgebung harmonieren, insbesondere mit der 1907 errichteten und unter Denkmalschutz stehenden Neutor­brücke. Weiterhin hatten die Planer mit äußerst beschränkten Platz­verhältnissen zu kämpfen. Dazu kam eine bauzeitliche Herausforderung, da die Brücke bei laufendem Bahnbetrieb gebaut werden musste.

Die Lösung lautete: Stahl. Dieser ermöglicht eine sogenannte „Vorschublösung“, bei der die Brückenauflage in einzelnen Segmenten vormontiert und diese schließlich Stück für Stück im sogenannten „Taktschiebeverfahren“ in ihre endgültige Position verschoben werden. So setzte sich die Ulmer Kienlesbergbrücke aus etwa 60 Einzelelementen zusammen. Dabei stammt der Stahl größtenteils aus dem Saarland – Dillinger lieferte für die Brücke 1’750 Tonnen Grobbleche mit einer Breite von bis zu 4,80 Meter.

Mit der Betriebsaufnahme der Straßenbahnlinie 2 startete der offizielle Verkehr über die Brücke, und auch Fußgänger und Radfahrer können die Brücke nutzen.

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken
Werbung
Werbung

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktionsbrief ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Werbung
Werbung

Aktuelle Ausgabe

Topthema: So Digitalisiert die Bauwirtschaft

.

Mehr erfahren

Entdecken Sie weitere Magazine

Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.