Software für Holzbau: Neue Berechnung von Trägern aus Brettsperrholz

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Software für Holzbau: Neue Berechnung von Trägern aus Brettsperrholz

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print
Eine neue Software von Frilo ermöglicht Anwendern das Berechnen von Holzträgern aus Brettsperrholz nach dem Schubanalogieverfahren.
Brettsperrholz: Neue Berechnungssoftware

Quelle: Frilo

  • Mit dem jüngsten Release 2021-2 hat Frilo sein Produktportfolio im Holzbau weiter ausgebaut und eine vollkommen neue Lösung auf den Markt gebracht.
  • Das Programm HTB+ dient Software-Anwendern zur Berechnung von Holzträgern aus Brettsperrholz nach dem Schubanalogieverfahren.

Das Bauen mit dem Rohstoff Holz erfährt länderübergreifend zunehmend Zuspruch von Architekten, Tragwerksplanern und Bauherren. Einen signifikanten Beitrag zur großflächigen Verbreitung des Holzbaus leistet insbesondere die Entwicklung und Etablierung von Brettsperrholz. Dieses neuartige Holzprodukt ist ein flächiger, massiver und mehrschichtiger Holzwerkstoff, der für die Errichtung tragender und zugleich raumbildender Bauteile wie Wände, Decken und Dächer verwendet wird. Ein solch breites Anwendungsspektrum hat den Weg für massives Holz als Konstruktionsmaterial geebnet. Brettsperrholzkonstruktionen werden nicht nur bei der Errichtung von Ein- und Mehrfamilienhäusern, sondern auch beim mehrgeschossigen Wohnungsbau und beim Bau von hohen Gebäuden eingesetzt. Eine hohe Tragfähigkeit, schlanke Wandkonstruktionen und exzellente Brand- und Schalleigenschaften sorgen dafür, dass der Massivholzbau insbesondere im urbanen Raum weiter an Bedeutung gewinnen wird. Die günstige, unkomplizierte und zügige Montage von Brettsperrholz fördern das industrielle Bauen mit Holz zusätzlich.

Steigende Attraktivität von Brettsperrholz

Frilo hat nun mit der Neuentwicklung des Programms Holzträger aus Brettsperrholz (kurz HTB+) eine Antwort für Tragwerksplaner auf die anhaltende Hochkonjunktur des ökologischen Baustoffs geliefert. Mit dem neuen Programm lassen sich zudem plattenmäßig beanspruchte Brettsperrholzelemente als Einfeld- und Mehrfeldträger mit oder ohne Kragarme berechnen.  Das zu berechnende Brettsperrholz besteht aus mindestens drei rechtwinklig zueinander verklebten Lagen aus Schnitthölzern. Bei der Eingabe können Anwender den Schichtaufbau im Hinblick auf Schichtanzahl, Schichtdicke und Ausrichtung der Schicht (längs/quer) individuell gestalten. Darüber hinaus lassen sich beliebige Materialien aus Nadelholz oder spezielle Materialkennwerte aus einer bauaufsichtlichen Zulassung des Brettsperrholz-Herstellers als benutzerdefinierte Werte eingeben. Zusätzlich kann bei der Eingabe ein symmetrischer Aufbau optional erzwungen werden.

Besonderheiten der Bemessung

Bei der Bemessung betrachtet die Software die Brettsperrholzplatte als einachsig gespanntes Balkenelement. Sie wird durch einen ein Meter breiten Streifen idealisiert. Die Bemessung erfolgt nach dem Schubanalogieverfahren. Damit unterliegen die statischen Systeme und die Belastungen ganz bewusst nicht den Einschränkungen des Gamma-Verfahrens. Beim Grenzzustand der Tragfähigkeit wird die Situation sowohl ständig als auch vorübergehend betrachtet. Es werden jeweils Nachweise von der Normalspannung, der Schubspannung aus Querkraft sowie der Rollschubspannung geführt. Beim Grenzzustand der Tragfähigkeit lässt sich zusätzlich die Situation Brandfall bewerten. Im Brandfall basiert die Bemessung auf dem Treppenmodell und berücksichtigt gegebenenfalls abfallende Schichten.  Außerdem können Anwender im Rahmen von HTB+ den Grenzzustand der Gebrauchstauglichkeit untersuchen.

Bild oben: Ein Brettsperrholzträger mit Belastung (o.) und im Querschnitt (u.). Bildquelle: Frilo

Weitere Informationen: https://www.frilo.eu/de/

Erfahren Sie hier mehr darüber, wie Holzelemente schnell und richtig auf der Baustelle ankommen.

Lesen Sie auch: „Wie künstliche Intelligenz die Instandhaltung von Brücken verbessert“

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Sie haben uns vielerorts schon heute im Blick, unter anderem an Flughäfen oder Bahnhöfen: Videokameras, die der Prävention und Aufklärung von Straftaten dienen sollen. Zukünftig sollen solche Systeme noch häufiger zum Einsatz kommen. Doch wie steht es dabei um die Privatsphäre der Bürger und den Datenschutz? 

Mit dem neuen Online-Kurs „E-Business-Seminar“ will Prof. Dr. Tobias Kollmann den Teilnehmern die Grundlagen für digitale Geschäftsmodelle und -prozesse näherbringen. In Zeiten, in denen die digitalen Kompetenzen für den aktuellen oder künftigen Arbeitsplatz immer wichtiger werden, startet dieses berufsbegleitende Weiterbildungsangebot der Universität Duisburg-Essen jetzt auch im Internet.

Top Jobs

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktionsbrief ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Wir wollen immer besser werden!

Deshalb fragen wir SIE, was Sie wollen!

Nehmen Sie an unserer Umfrage teil, und helfen Sie uns noch besser zu werden!

zur Umfrage

Aktuelle Ausgabe

Topthema: DIGITALE PROZESSE IN DER BAUINDUSTRIE

.

Mehr erfahren

Entdecken Sie weitere Magazine

Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.