Seine Musicale: Zusammenspiel von Architektur und Akustik

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Seine Musicale: Zusammenspiel von Architektur und Akustik

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Südwestlich von Paris, auf der Seine-Insel Île Seguin, gibt es seit April 2017 ein neues, imposantes Kulturzentrum: La Seine Musicale. Für den Schall- und Schwingungsschutz des akustisch sensiblen Gebäudes ist Getzner Werkstoffe verantwortlich.

acoustic_floor_block_cite_musicale

Südwestlich von Paris, auf der Seine-Insel Île Seguin, gibt es seit April 2017 ein neues, imposantes Kulturzentrum: La Seine Musicale. Für den Schall- und Schwingungsschutz des akustisch sensiblen Gebäudes ist Getzner Werkstoffe verantwortlich.

Bei Boulogne-Billancourt nahe Paris hat Bob Dylan das imposante, auf einer Seine-Insel gelegene Gebäude im Frühjahr mit einem Konzert eingeweiht. La Seine Musicale de I’Île Seguin, die einem Schiff nachempfunden ist, wurde von den Architekten Shigeru Ban und Jean de Gastines entworfen. Im Zentrum des Bauwerks steht eine mit Glas verkleidete, kugelförmige Fassade, um die sich ein Fotovoltaik-Segel mit dem Lauf der Sonne bewegt. Das einzigartige Akustikkonzept für das Gebäude entwickelte das Büro Lamoureux Acoustics aus Paris sowie Nagata Acoustics aus Tokio, welche bereits für die Akustik in der Pariser Philharmonie und der Fondation Louis Vuitton Paris bzw. der Elbphilharmonie in Hamburg verantwortlich waren. Die Berechnung und Auslegung der Schallschutzlager sowie die passenden Werkstoffe stammen dabei von Getzner. 

Zusammenspiel von Architektur und Akustik 

Die besondere Architektur sorgte für mehrere akustische und schwingungstechnische Herausforderungen. Ihnen widmete sich Lamoureux Acoustics in Zusammenarbeit mit Getzner Frankreich: „Das Pariser Ingenieurbüro hat sich für Getzner als Partner entschieden, weil wir bereits mehrere ähnlich anspruchsvolle Projekte erfolgreich umgesetzt haben und auch langjährige Erfahrung in Frankreich besitzen“, erklärt Cédric Le Chevillier, zuständiger Projektmanager bei Getzner Frankreich. Die Anforderung war, die vielen unterschiedlichen Stellen, die es im Gebäude zu entkoppeln galt, schalltechnisch exakt zu berechnen und dabei auch an die jeweiligen Umgebungsbedingungen anzupassen. „Sylodyn® und Sylomer® haben sich als ideal für die verschiedensten Anwendungen im Bauwerk erwiesen. Die elastischen Werkstoffe dämmen Schwingungen, so dass sich diese nicht auf andere Bereiche übertragen können“, so Cédric Le Chevillier. 

Schwingungsschutz für Akustik auf höchstem Niveau

Um bei der Seine Musicale unerwünschte Schwingungen abzufangen, wurden beispielsweise die Verbindungen zwischen der Glasfassade des Auditoriums und dem Betonkern der Hülle mit Sylodyn elastisch entkoppelt. Als Maßnahmen gegen Trittschall sind die Böden der Plattform „Tutti“ und des großen Proberaums auf Sylomer gelagert. Die Dachterrasse wiederum lagert auf der wasserresistenten Acoustic Floor Mat. „Die langlebige Matte schützt die darunterliegenden Räumlichkeiten effizient vor Schallübertragung“, schildert Cédric Le Chevillier. Weitere Schallschutzmaßnahmen gab es bei den Treppen und Wänden. Darüber hinaus führte Getzner die Einbauüberwachung vor Ort sowie abschließende Abnahmemessungen durch.

Getzner in Frankreich

Getzner ist bereits seit über 35 Jahren in Frankreich tätig, 2015 eröffnete der Standort in Lyon. Zahlreiche renommierte, aber auch kleinere, regional bedeutende Projekte unterstreichen den Erfolg der Schwingungsschutzlösungen: So setzen das Schloss Versailles, die Philharmonie in Paris und „La Rose de Cherbourg“ in Paris La Défense auf die hochwirksame Gebäudelagerung und Schalldämmung. Ebenso vertraut die Firma Valmet in Cernay bei ihrer 170 Tonnen schweren Industrieschleifmaschine auf den hochbelastbaren Schwingungsschutz von Getzner.

La Seine Musicale de I’ Île Seguin 

  • Auftraggeber: Bouygues Bâtiment Ile-de-France
  • Betreiber: Conseil départemental des Hauts-de-Seine
  • Architekten: Shigeru Ban, Jean de Gastines
  • Akustik: Lamoureux Acoustics, Paris, Büros Nagata Acoustics, Tokio
  • Schwingungsschutz: Getzner Frankreich
  • Schwingungsschutzlösung: Schwingungsschutz für die Stahldachkonstruktion mit Sylodyn, Lagerung der Bodenplatten der Plattform „Tutti“ und des großen Proberaums auf Sylomer®-Blöcke, Lagerung von Wänden, Zwischenräumen und Dehnungsfugen, Schwingungsisolierung der Treppen (inkl. Metalltreppen) mit Sylomer-Steifen, Lagerung der Dachterrasse auf der Acoustic Floor Mat
  • Bauzeit: Juli 2014 – April 2017

Bild: Die Verbindungen zwischen der Glasfassade des Auditoriums und dem Betonkern der Hülle sind elastisch mit Sylodyn entkoppelt. Foto: Jean-Luc Dolmaire

 

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Die Finalistengruppe des DAM Preises 2017 bilden zwei Museumsprojekte und zwei Wohngebäude, jedes der Projekte mit einer sehr spezifischen Bauaufgabe, Komplexität und städtebaulichen Bedeutung. Auf der Jurysitzung am 10. und 11. Mai 2016 wurde aus der Nominierungsliste eine Shortlist von 21 Bauten in Deutschland ermittelt. Aus dieser Gruppe sind in einer intensiven Diskussion diese vier Gebäude und Bau-Ensembles für die Endrunde zum DAM Preis für Architektur benannt worden. Bei einer Juryfahrt wird das Preisträgerprojekt unter diesen Finalisten ermittelt.

Vierhundert unterschiedliche Werkstofflegierungen und ein Lager, das 6.000 Tonnen Material umfasst – Rosswag ist einer der großen Player, wenn es um das Schmieden geht. Aber auch für die additive Fertigung erhöht das Unternehmen zusehends die Anzahl an qualifizierten Werkstoffen. Eine wohl einmalige End-to-End-Prozesskette führt dabei zu Zeit- und Kostenvorteilen bei der Qualifizierung neuer Werkstoffe. › von Gregor Graf, Head of Engineering

Top Jobs

Vertriebsleiter / Geschäftsführer in spe (w/m/d)
über Redaktion München, Landkreis Leipzig
› weitere Top Jobs

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktionsbrief ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Wir wollen immer besser werden!

Deshalb fragen wir SIE, was Sie wollen!

Nehmen Sie an unserer Umfrage teil, und helfen Sie uns noch besser zu werden!

zur Umfrage

Aktuelle Ausgabe

Topthema: MIT BIM AUF DER ÜBERHOLSPUR

Herausforderungen und Vorteile digitaler Transformation

Mehr erfahren

Entdecken Sie weitere Magazine

Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.