Schutzvisier: Architekturbüro entwickelt Open-Source-Design

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Schutzvisier: Architekturbüro entwickelt Open-Source-Design

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print
Im Kampf gegen Covid-19 hat Foster + Partners ein Schutzvisier entwickelt, das sich reinigen, wiederverwenden und in großen Mengen produzieren lässt.
Schutzvisier vom Architekturbüro Foster + Partners: Alternative zum 3D-Druck

Quelle: Foster + Partners

Um den Kampf gegen Covid-19 zu unterstützen, hat Foster + Partners ein vielseitig einsetzbares Schutzvisier entwickelt, das sich reinigen und wiederverwenden lässt. Es ist speziell auf eine schnelle Massenproduktion ausgerichtet

Das Architekturbüro Foster + Partners stellt die Designvorlagen und Materialspezifikationen für das Schutzvisier als Open-Source-Design bereit. Dies soll sowohl Designer als auch insbesondere Großhersteller ermutigen, das Potenzial von Digital- und Laserschneidmaschinen als Alternative zur 3D-Drucktechnologie zu untersuchen.

Schutzvisier aus drei Komponenten

Der von einem Team aus Industriedesignern, Modellbauern, Architekten und Analytikern entworfene Visier-Prototyp besteht aus drei Komponenten: einem Visier aus 0,5 mm optisch klarem PETG, einem ineinander greifenden weichen PP-Kopfband und einem Silikon-Kopfband, das die beiden miteinander verbindet. Diese werden alle auf dem digitalen Flachbett-Schneideplotter des Büros geschnitten. Jedes Schutzvisier lässt sich in weniger als 30 Sekunden aus Platten schneiden, und die Elemente lassen sich in weniger als einer Minute zusammenfügen. Mit der Einzelschneidemaschine konnten Komponenten für 1’000 Visiermasken an einem Tag zugeschnitten und zusammengebaut werden, was eine Reduzierung der Zeit für die Herstellung von 3D-gedruckten Alternativen um Tage bedeutet.

Wiederverwendbarkeit spart Material

Die Schutzvisiere können in kurzer Zeit in großen Mengen hergestellt und montiert oder flach verpackt und verteilt werden. Ein wichtiger Vorteil besteht darin, dass das Visier leicht zerlegt, gereinigt, desinfiziert und wiederverwendet werden kann, wodurch dem wachsenden Mangel an Rohstoffen für die Visierproduktion begegnet wird. Foster + Partners liefert diese Schutzvisiere jetzt an eine Reihe von Londoner Krankenhäusern, wo sie getestet werden. Das Unternehmen prüft auch Möglichkeiten, wie das Design für die Massenproduktion und die Verwendung durch das Gesundheitspersonal genehmigt werden kann.

Bild: Jedes Schutzvisier lässt sich in weniger als 30 Sekunden aus Platten schneiden, und die Elemente lassen sich in weniger als einer Minute zusammenfügen. Mit der Einzelschneidemaschine konnten Komponenten für 1’000 Visiermasken an einem Tag zugeschnitten und zusammengebaut werden. Quelle: Foster + Partners

Montageanleitungen, Dateien und Nutzungsbedingungen unter: https://www.fosterandpartners.com/news/archive/2020/04/foster-partners-shares-the-prototype-design-for-a-reusable-face-visor/

Weitere Informationen: https://www.fosterandpartners.com/

Lesen Sie auch: „Additive Fertigung: Mit 3D-Druck gegen die Pandemie, Teil 2“.

Erfahren Sie hier mehr über Infektionsschutz im Gebäude.

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Ein neues, an der Empa entwickeltes Baumaterial steht kurz vor der Markteinführung: Mit «memory-steel» lassen sich nicht nur neue, sondern auch bestehende Betonstrukturen verstärken. Erhitzt man das Material (einmalig), spannt es sich wie von selber vor. Das Empa-Spin-off re-fer AG präsentiert das Material mit Formgedächtnis nun in einer Vortragsreihe. 

Werbung

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktionsbrief ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Wir wollen immer besser werden!

Deshalb fragen wir SIE, was Sie wollen!

Nehmen Sie an unserer Umfrage teil, und helfen Sie uns noch besser zu werden!

zur Umfrage
Werbung
Werbung

Aktuelle Ausgabe

Topthema: DIGITALISIERUNG BEWEGT DIE BAUBRANCHE

Innovationen für Architekten und Planer

Mehr erfahren

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

* Jederzeit kündbar

Entdecken Sie weitere Magazine

Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.