Schattenbergschanze: Mit integralem Gerüstbau fit für Auftaktspringen

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Schattenbergschanze: Mit integralem Gerüstbau fit für Auftaktspringen

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print
Vor dem Start der Vierschanzentournee wurden an der Oberstdorfer Schattenbergschanze umfangreiche Umbau-, Sanierungs- und Erweiterungsmaßnahmen erfolgreich abgeschlossen.
Schattenbergschanze in Oberstdorf wird modernisiert

Quelle: PERI GmbH

Zur Vorbereitung auf das Auftaktspringen der Vierschanzentournee wurde für umfangreiche Modernisierungsarbeiten der Anlaufkopf der Oberstdorfer Schattenbergschanze mit PERI UP eingerüstet.

Eine Besonderheit stellte der kombinierte Einsatz von PERI UP Flex Modulgerüstbauteilen mit PERI UP Easy Fassadengerüstbauteilen dar.

Am 29. Dezember werden wieder über 25’000 Zuschauer in die Audi Arena Oberstdorf/Allgäu strömen, um den Auftakt der 68. Vierschanzentournee live mitzuerleben. Wenn die besten Skispringer der Welt von der Schattenbergschanze an und über die 140-m-Marke springen, sind auch Millionen von Fernsehzuschauern dabei. Oberstdorf gilt zudem als eines der schönsten Skisprungstadien weltweit.

Schattenbergschanze: Modernisierung im Zeitplan

Rechtzeitig vor Wintereinbruch und dem Start der Vierschanzentournee wurden an der Oberstdorfer Schattenbergschanze umfangreiche Umbau-, Sanierungs- und Erweiterungsmaßnahmen erfolgreich abgeschlossen. Einige Arbeiten werden im Jahr 2020 noch weitergeführt. Neben der Modernisierung der Aufsprunghänge und dem Neubau der Kleinschanzen wurde im Herbst 2019 auch der Anlaufturm der Großschanze erneuert. Für die notwendige Stufenerweiterung mussten am Anlaufkopf der großen HS-137-Schanze neue Stahlstege und -stufen an den bestehenden Tragwerksbindern angebaut werden.

Bauwerksmodell: Gelände und Schattenbergschanze mit 3D-Scanner erfasst

Zur sicheren Ausführung der Arbeiten in über 40 m Höhe diente ein PERI UP-Arbeits- und Traggerüst, das von einem erfahrenen Montageteam der Schäfer Gerüstbau GmbH errichtet wurde. Das Raumgerüst und die Arbeitsebenen basierten auf einem großzügigen 3 x 3 m-Grundraster. Notwendige Anpassungen an Geometrie und Lasten erfolgten in 25-cm-Schritten mit Systembauteilen. Die Verwendung von 35 t Ballast erlaubte dabei eine weitgehend freistehende Gerüstausführung. Zuvor wurden Schanze und Gelände – als Ergänzung zum digitalen Bauwerksmodell – mit einem 3D-Scanner erfasst.


Das 40 m hohe PERI UP-Raumgerüst und die Arbeitsebenen basierten auf einem großzügigen 3 x 3 m-Grundraster. Notwendige Anpassungen an Geometrie und Lasten erfolgten mit Systembauteilen in 25-cm-Schritten.
Foto: PERI GmbH

Integraler Gerüstbau hebt Grenzen zwischen Rahmen- und Modulgerüst weitgehend auf

Die Besonderheit der Schanzeneinrüstung befindet sich im Bereich der Arbeitsebenen, die größtenteils mit PERI UP Easy-Fassadengerüstbauteilen der Stielvariante erstellt wurden. Vertikalstiele und Horizontalriegel der PERI UP-Flex-Modulgerüstvariante konnten übergangslos mit den Easy-Stielen und -Belägen des PERI UP Easy-Fassadengerüsts kombiniert werden. So erhöhte die Möglichkeit, Fassadengerüstbauteile auch beim räumlichen Traggerüstbau einsetzen zu können, die Materialauslastung.

Die integral ausgerichtete Gerüsttechnik hebt die Systemgrenzen zwischen Rahmen- und Modulgerüst weitgehend auf: Stiele und Rahmen haben identische Höhenmaße, das metrische Grundraster und die durchgängige Verwendung des Rosett-Knotens erlauben nahezu beliebige geometrische Anpassungen mit Systembauteilen.

Kompatibel im 25-cm-Raster

Mit dem PERI UP-Gerüstsystem und den ebenfalls in Oberstdorf verwendeten Systembauteilen des Variokit-Ingenieurbaukastens kann auf komplette, untereinander kompatible Baukastensysteme zurückgegriffen werden. Das beiden Systemen zugrunde liegende, metrische Grundraster macht dies möglich und vereinfacht gleichzeitig die Vor- und Ausführungsplanung. Selbst die temporäre Schwerlastunterstützung des auskragenden Schanzenkopfes ließ sich mittels 25-cm-Riegeln problemlos in das großzügige PERI UP-Raumgerüstraster integrieren – ohne aufwändige Rohr-Kupplungsarbeiten.

Bautafel:

  • Bauherr: Markt Oberstdorf
  • Projektplanung: Renn Architekten, Fischen i. Allgäu
  • Gerüstbauunternehmen: Schäfer Gerüstbau GmbH, Memmenhausen
  • Projektbetreuung: PERI-Niederlassung Weißenhorn

Bild oben: Die Oberstdorfer Schattenbergschanze ist Austragungsort des Vierschanzentournee-Auftaktspringens und gilt als eines der schönsten Skisprungstadien weltweit. (Foto: PERI GmbH)

Weitere Informationen: https://www.peri.de/standorte/niederlassung-weissenhorn.html

Erfahren Sie hier mehr darüber, wie sich die neuen Regeln der TRBS 2121-1 im Gerüstbau auswirken.

Lesen Sie auch: „World Architecture Festival: Bauwerk des Jahres und weitere Preise“.

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

​Korrekt implementiertes und umgesetztes Building Information Modeling (BIM) bietet entscheidende Vorteile bei Planung, Bau und Betrieb von Hochbau- und Infrastrukturprojekten. Mit einem Global Center of Competence (CoC) BIM unterstützt TÜV SÜD den Einsatz der BIM-Methode in vielen Ländern und Regionen weltweit.

Werbung
Werbung

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktionsbrief ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Werbung
Werbung

Aktuelle Ausgabe

Topthema: DIGITALE PROZESSKETTEN IN DER BAUBRANCHE

Optimale Lösungen für die Fertigteilindustrie

Mehr erfahren

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

* Jederzeit kündbar

Entdecken Sie weitere Magazine

Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.