Roadshow: Lösungen für das digitale Facility Management

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Roadshow: Lösungen für das digitale Facility Management

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print
piepenbrock-bim-roadshow

Vom 17. September bis zum 20. September 2018 findet in vier deutschen Städten die Roadshow „BIM in Gebäudebetrieb und FM – The state of the art 2018 Δ“ statt. Mit zwei Vorträgen beteiligt sich Piepenbrock, ein Anbieter von Gebäudedienstleistungen, an der Veranstaltungsreihe und ist zudem am 19. September 2018 Gastgeber des Events in München.

Die vom CAFM Ring veranstaltete Roadshow zeigt Anbietern, Anwendern, Beratern, Betreibern, Eigentümern, Dienstleistern und Herstellern auf, wie weit Building Information Modeling (BIM) in der Praxis bereits fortgeschritten ist. Darüber hinaus thematisiert die Veranstaltungsreihe, welcher Nutzen daraus gezogen werden kann und welche Herausforderungen dabei zu lösen sind. An vier Tagen halten 20 Referenten insgesamt 25 Vorträge zu Projekten aus der Praxis, in denen mithilfe von BIM in Bestandsimmobilien bereits wesentliche Vorteile erzielt werden konnten. Nach der Auftaktveranstaltung in Berlin am 17. September 2018 sind Hamburg (18.September 2018), München (19.September 2018) und Köln (20. September 2018) Städte, in denen die Roadshow „BIM in Gebäudebetrieb und FM – The state of the art 2018 Δ“ Halt macht.

Mit IoT zum smarten Gebäudebetrieb

Piepenbrock ist Teil dieser Veranstaltungsreihe. So findet die Roadshow am 19. September 2018 in den Räumlichkeiten des Gebäudedienstleisters in München statt. Darüber hinaus referieren sowohl in München als auch bei der Roadshow in Hamburg Mahmut Tümkaya, Geschäftsleitung Großkunden Ganzheitliches Facility Management bei Piepenbrock und Lynn Kupczyk, Consultant Facility Management bei Piepenbrock zum Thema „BIM aus Dienstleistersicht. Wie aus der Integration von Standard-IoT Gebäude und Dienstleistungen smarter werden – konzeptionelle Lösungen und Anwendungsbeispiele“. Um ein Gebäude wirtschaftlich zu betreiben und die Betriebskosten zu senken, sind digitale Lösungen essentiell. Als FM-Dienstleister erhält Piepenbrock oftmals erst in der Lebenszyklusphase des Gebäudebetriebs die Möglichkeit, FM-Prozesse mitzugestalten. „In dieser Phase fehlen uns jedoch 30 bis 40 Prozent der Informationen, die wir für eine effiziente Bewirtschaftung des Gebäudes benötigen. In unserem Vortrag zeigen wir auf, wie mithilfe nachträglich installierter IoT-Sensorik die Betriebsabläufe und Ressourcenplanung optimiert werden können“, blickt Mahmut Tümkaya voraus.

BIM: Digitalisierung der Bau- und Immobilienwirtschaft

Building Information Modeling (BIM) bildet einen Teilaspekt der Digitalisierung in der Bau- und Immobilienwirtschaft und wird im deutschsprachigen Markt derzeit intensiv diskutiert. Die Methode beschreibt die optimierte Planung, Ausführung und Bewirtschaftung von Gebäuden unter Anwendung moderner Softwarelösungen. Dafür wird von einem Gebäude ein digitaler Zwilling – in Form eines 3D-Modells – entworfen, der das Bauwerk über den gesamten Lebenszyklus mit notwendigen Informationen abbildet. Damit ist BIM nicht nur in der Planung von Neu- und Umbauten relevant, sondern auch im Gebäudebetrieb. Als Mitglied des Branchenverbands CAFM RING setzt sich Piepenbrock intensiv für die Entwicklung von zukunftsträchtigen Lösungen und ein standardisiertes Datenmanagement vor allem aus der Perspektive des Gebäudebetriebs ein.

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Nur wenige Monate vor Fertigstellung hat Deutschlands größte Brückenbaustelle ein Spektakel der besonderen Art erlebt: Pfeiler Nummer 4 der Hochmoselbrücke in Zeltingen-Rachtig wurde am Abend des 23. Mai zum Kunstobjekt. Der international bekannte Künstler R.O. Schabbach verwandelte den gut 150 Meter hohen grauen Betonpfeiler in ein farbenfrohes Lichtkunstmonument. Der im Hunsrück ansässige Schabbach sah diese Aktion einerseits als Dank für den ihm verliehenen "Kulturpreis Bernkastel-Wittlich" und wollte gleichzeitig nochmals für die Idee werben, das Brückenbauwerk durch eine tägliche Illuminierung zum Touristenmagneten werden zu lassen.

Werbung

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktionsbrief ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Werbung
Werbung

Aktuelle Ausgabe

Topthema: DIGITALE PROZESSKETTEN IN DER BAUBRANCHE

Optimale Lösungen für die Fertigteilindustrie

Mehr erfahren

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

* Jederzeit kündbar

Entdecken Sie weitere Magazine

Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.