Quai Zurich Campus: Was den Gebäudekomplex zu einem der smartesten macht

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Quai Zurich Campus: Was den Gebäudekomplex zu einem der smartesten macht

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print
Durch die Implementierung mehrerer IoT-Lösungen ist der Quai Zurich Campus, das Headquarter der Zurich Insurance Group, mit einer sehr leistungsfähigen intelligenten Gebäudetechnik ausgestattet. Gemeinsam mit der Akenza AG hat das Versicherungsunternehmen ein Ökosystem aus Sensoren und intelligenten Lösungen für Gebäudeüberwachung und Facility Management umgesetzt.
Quai Zurich Campus

Quelle: Credit: Zurich Insurance Group

  • Gemeinsam mit Akenza implementierte die Zurich Insurance Group ein Ökosystem von Sensoren, um moderne Smart-Building-Anwendungen an ihrem globalen Hauptsitz zu bieten. 
  • 2’108 Sensoren und 750 Millionen Datenpunkte auf 43’000 Quadratmetern: Das ist die heutige Situation auf dem Quai Zurich Campus (QZC), dem neuen Headquarter der Zurich Insurance Group am Mythenquai.

Die Neugestaltung des Quai Zurich Campus (QZC) vereint historische Gebäude mit hochmoderner Infrastruktur, die das stolze Erbe von Zurich fortführen und gleichzeitig das Engagement des Unternehmens für Innovation und Nachhaltigkeit unterstreichen sollen. Durch die Implementierung mehrerer IoT-Lösungen ist der QZC mit sehr moderner intelligenter Gebäudetechnik ausgestattet.

Der schnelle technologische Wandel kann für viele entmutigend sein, da die zunehmenden Angebote von Hardware Herstellern bis hin zu Konnektivitäts-Technologien überfordern können. Dazu kommen hohen Kosten für unterschiedliche Ressourcen, falls diese nicht richtig geplant und eingesetzt werden.

Gemeinsam mit Akenza AG hat die Zurich Insurance Group ein Ökosystem aus Sensoren und intelligenten Lösungen umgesetzt, um die Nutzung des Gebäudes nicht nur zu optimieren, sondern auch das ideale, auf den Menschen ausgerichtete Nutzungserlebnis zu bieten. Das Unternehmen nahm die Gelegenheit der fälligen Renovierung wahr und implementierte Gebäudeüberwachungs- sowie  Facility-Management-Funktionen. Dazu gehören Occupancy Tracking, Facility Monitoring, People-Flow Counting sowie Critical Asset Monitoring .

Akenza agiert als einheitlicher IoT-Layer, der es dem Kunden ermöglicht, erhobene IoT-Sensordaten in verschiedene Endanwendungen zu integrieren. Die agnostische Lösung ermöglicht es dem Kunden, dem technologischen Wandel standzuhalten. Denn diese können die Bestandteile der gesamten IoT-Infrastruktur wie Sensoren, Cloudinfrastruktur oder die Endanwendung jederzeit wechseln.

Quai Zurich Campus: Überblick zur Architektur

Während die Akenza-Plattform selbst als Daten-Normalisierungs-, Speicher- und Sicherheitselement operiert, agiert die zentrale Komponente des Betriebssystems als Schnittstelle zu den verschiedenen Benutzern und Endanwendungen.

Für dieses Projekt war ein skalierbarer IoT-Stack von zentraler Bedeutung, der eine zukunftssichere Basis für eine Erweiterung bietet. Darüber hinaus ist die agile Architektur einfach zu warten und zu betreiben. Zusätzlich bietet sich die Möglichkeit, schnell auf Änderungen in Bezug auf Anforderungen eingehen zu können. Somit sind diese leicht replizierbar auf Unternehmensgebäude sowie auf weitere internationale Standorte.

Baudaten:

  • Standort: Zürich, Mythenquai 2
  • Fertigstellung: 2021
  • Bauherr: Zurich Insurance Group
  • Gesamtleitung: Implenia Schweiz AG
  • Architekt: Krischanitz GmbH
  • Landschaftsarchitektur: Günther Vogt
  • MSR- und GA-Planer: Polke Ziege von Moos AG
  • Energieversorgung: R+B Engineering AG

Bild oben: Das Hauptquartier der Zurich-Versicherung, der Quai Zurich Campus (QZC), vereint Gebäude aus verschiedenen Zeiten. Bildquelle: Zurich Insurance Group

Weitere Informationen: https://akenza.io/

Erfahren Sie hier mehr über Checklisten für Planung und Systemintegration in der Gebäudeautomation.

Lesen Sie auch: „Virtuelle Planung: So lässt sich die Luftqualität in Gebäuden optimieren“

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Am 20. und 21. Mai 2019 findet der 6. Technologietag Hybrider Leichtbau in Stuttgart statt. Derzeit findet der Call for Papers statt. Noch bis zum 11. Januar 2019 können sich Interessenten mit ihrem Vortrag bewerben.

Das Ingenieurbüro Arup und CLS Architetti haben Pläne für ein 3D-gedrucktes Haus enthüllt, das am Salon del Mobile, einem Design-Festival in Mailand, zu sehen sein wird. 3D Housing 05 lässt sich demontieren und andernorts wieder aufstellen.

Mittelständler schützen ihre IT oft schlechter als börsennotierte Konzerne und gefährden so ihr Unternehmen: Viele Handwerks- oder mittelständische Produktionsbetriebe sind sich häufig der Risiken einer schlecht gewarteten IT-Infrastruktur nicht bewusst. Dabei steigt die Bedrohungslage, denken 95 Prozent der Security-Experten laut eco-Umfrage „IT-Sicherheit 2017“.

Top Jobs

Teamleitung Buchhaltung (w/m/d) in der Fördertechnik
über REDAKTION MÜNCHEN, München
Teamleiter Service (w/m/d) in der Fördertechnik
über REDAKTION MÜNCHEN, Berlin
Teamleiter Service (w/m/d) in der Fördertechnik
über REDAKTION MÜNCHEN, Wien (Österreich)
Sales Manager Neuanlage (w/m/d) in der Fördertechnik
über REDAKTION MÜNCHEN, Hannover
› weitere Top Jobs

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktionsbrief ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Wir wollen immer besser werden!

Deshalb fragen wir SIE, was Sie wollen!

Nehmen Sie an unserer Umfrage teil, und helfen Sie uns noch besser zu werden!

zur Umfrage

Aktuelle Ausgabe

Topthema: DIGITALE PROZESSE IN DER BAUINDUSTRIE

.

Mehr erfahren

Entdecken Sie weitere Magazine

Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.