Projektrisiken: So lassen sie sich mit BIM vermeiden

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Projektrisiken: So lassen sie sich mit BIM vermeiden

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print
Im Rahmen des zweiten Bauträger-Frühstücks erläuterte BPS, Planer, Integrator und Entwickler BIM-basierter Strategien, das Potenzial der Minimierung von Projektrisiken mit Hilfe von BIM.
Projektrisiken mit BIM vermeiden

Quelle: BPS Gruppe

Das zweite Bauträger-Frühstück von Neuwirth Finance und Starnberger See Immobilien fand am 19. Juli im Strandhouse Starnberg statt. Im Rahmen der Veranstaltung erklärte Dimitri Kats, Geschäftsführer der BPS Planung in seinem Vortrag das Thema Minimierung von Projektrisiken mit BIM.

Vermeidbare Projektrisiken dank BIM

  • frühzeitige Analyse und Optimierung von unterschiedlichen Planungsvarianten
  • optimierte Transparenz der Planung dank BIM
  • verbesserte AVA Prozesse mit BIM
  • digitale Kostenkontrolle auf der Baustelle
  • verbesserte Soll / Ist Kostenkontrolle
  • Übergabe einer stimmigen Projektdokumentation

Am Beispiel einer Gebäudeanlage (BPS- Planungsprojekt eines Hotelbaus mit Büroturm, Konferenzzentrum sowie einer Tiefgarage) wurde zudem ein Flächengewinn von mehr als 420 m² dank Einsatz der BIM-Methode erläutert. Im konkreten Fall hat man Möglichkeiten, vorhandene Technikräume effizienter und raumsparender zu belegen, voll ausgeschöpft und somit mehr vermietbare Flächen geschaffen.

Zeit und Kosten im Modell visualisieren

In parametrisierten (=mit Informationen und Stückzahlen ergänzten) Modellen lassen sich dank erfasster Kosten pro Einzelstück der Materialien und der Kosten pro Zeit, die für die Installation aufgewendet wird, die Gesamtkosten einfacher im Auge behalten. Die BIM-Dimensionen 4D (Zeit) und 5D (Kosten) ermöglichen es diese Daten im Modell abzurufen und für ein besseres Verständnis zu visualisieren. Auch mögliche Entwicklungen in der Zukunft können im Modell veranschaulicht werden. So können ausufernde Kosten optimiert werden. BPS- Projektarchitektin Elena Zabelina erläuterte im Anschluss interessierten Gästen der Veranstaltung den Einsatz von BIM mittels einer live-Vorführung des Modells des Bauträgerprojektes „daheim in Oberbayern — Wohnen in Tuntenhausen bei Rosenheim“ des BPS Tochterunternehmens Wohnen und Pflege GmbH.

Im konkreten Projekt hat man die Immobilie in einem virtuellen Raum modelliert und vorab analysiert. Das 3D-Modell des Gebäudes dient dabei als eine einheitliche Quelle von Informationen. Es verschafft den Projektbeteiligten umfassende Angaben, die bei allen anschließenden Operationen mit der Immobilie erforderlich werden – von Wartungsfragen bis zum Umbau.

Weitere Informationen: https://bpsinternational.de/

Bild: Geschäftsführer Dimitri Kats hält Vortrag bei Bauträger-Frühstück. Quelle: BPS Gruppe

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Die Inneo Solutions GmbH, der größte Partner der Render-Software Keyshot, stellt ab sofort die neue Version 7 bereit. Der Fokus der Weiterentwicklungen liegt auf mehr Möglichkeiten in allen Bereichen: Erstellung, Materialien, Beleuchtung, Flexibilität und Geschwindigkeit.

Um den Projekterfolg im Architektur- und Ingenieurbüro sicherzustellen, sind Kosten, Termine und die Qualität der Projekte regelmäßig zu überwachen. Auch ist das Verhältnis von erreichtem Projektstand zum erbrachten Aufwand stetig zu steuern. Bei der regelmäßigen Erfassung und Bewertung des Leistungsstandes zeigt sich für die Planer der Vorteil des integrierten Ansatzes einer datenbankgestützten Controllingsoftware wie Kobold Control.

Moderne Architektur setzt häufig auf eine Formgebung mit glatten, ebenen Flächen und schallharten Materialien wie Glas und poliertem Naturstein. Dass sich Design und angenehme Akustik auch in solchen Räumen verwirklichen lassen, soll eine neue Deckenlösung von Knauf beweisen: das Cleaneo Systexx-System.

Werbung

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktionsbrief ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Wir wollen immer besser werden!

Deshalb fragen wir SIE, was Sie wollen!

Nehmen Sie an unserer Umfrage teil, und helfen Sie uns noch besser zu werden!

zur Umfrage
Werbung
Werbung

Aktuelle Ausgabe

Topthema: Wir sind die Zukunft des Bauens

BAU 2021: Weiter auf Kurs

Mehr erfahren

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

* Jederzeit kündbar

Entdecken Sie weitere Magazine

Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.