Projektcontrolling: So lässt sich der Aufwand für Rechnungen reduzieren

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Projektcontrolling: So lässt sich der Aufwand für Rechnungen reduzieren

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print
Rechnungen verursachen oft hohen Aufwand im Projektcontrolling. Mit einer Software-Lösung von smartPS, zu sehen auf digitalBAU 2020, soll sich das ändern.
Projektcontrolling: Baurechnungseditor von smartPS

Quelle: smartPS GmbH

Rechnungen verursachen oft einen enormen Aufwand für das Projektcontrolling. Mit einer neuen Software-Lösung, die smartPS auf digitalBAU 2020 vorstellt, soll sich das ändern.

smartPS stellt neue Version des Baurechnungseditors vor. Seit mehreren Jahren befindet sich die Bau-Branche im digitalen Wandel. Mit der digitalBAU 2020 wird erstmalig eine Fachmesse mit entsprechendem Schwerpunkt geschaffen, auf der sich Experten aus allen Baubereichen über aktuelle Trends, Produktinnovationen und digitale Dienstleistungen informieren können.

Das IT-Unternehmen smartPS stellt in Halle 7 am Standplatz 631 ein umfassendes Lösungsportfolio rund um den digitalen Arbeitsplatz in der Verwaltung und auf der Baustelle vor. „Fakt ist, dass das digitale Arbeiten für Bauunternehmen gar nichts Neues ist.“, so smartPS Produktmanager Tarkan Acur. Er ergänzt: „Vielmehr stoßen Unternehmen auf unterschiedliche digitale Herausforderungen. Eine davon beschäftigt sich mit der Frage, wie die Flut an digitalen Informationen und den damit verbundenen Prozessen einfach und wertschöpfend bewältigt werden kann.“

Rechnungen: Zeit und Kosten sparen im Projektcontrolling

Auf der digitalBau 2020 zeigt smartPS als ein Beispiel hierfür die Lösungsvorlage für die digitale Rechnungseingangsbearbeitung. Tarkan Acur dazu: „In Bauunternehmen sind die Prozessanforderungen deutlich komplexer als in anderen Branchen. Bei Rechnungen von Nachunternehmen ist klassisch ein enormer Aufwand für das Projektcontrolling notwendig!“

Ein digitales Tool, um Zeit und auch Kosten zu sparen, ist laut smartPS der Baurechnungseditor, dessen neue Version es auf der Messe zu sehen gibt. Dieser führt schrittweise durch die Bearbeitung einer Baurechnung und gibt bei Bedarf konkrete Hilfestellungen. Er ermöglicht Korrekturen in Mengen- und Einzelpreisen, zieht Abzüge für Sicherheitseinbehalte ab und führt Neuberechnungen der Summen durch. Die fortlaufende Dokumentation dieser durchgängig digital durchführbaren Ergebnisse erfolgt automatisch in einem Rechnungsblatt. „Dieses mächtige Werkzeug ist über Jahre gemeinsam mit unseren Kunden aus der Praxis für die Praxis entwickelt worden. Im Zuge jedes neuen Projektes wird der Editor kontinuierlich weiterentwickelt“, erklärt der Produktmanager. Weitere Lösungen, wie die Digitale Bauakte oder die Baustelle 4.0, zeigt das Team von smartPS live vor Ort.

Interessenten können das Unternehmen vom 11. bis 13.02.2020 in der Kölner Messehalle 7 am Standplatz 631 treffen.

Bild: Bearbeitung von Baurechnungen — Versandfunktion der bearbeiteten Rechnung mit Anlagen. Quelle: smartPS GmbH

Weitere Informationen zu den digitalen Lösungen finden Sie unter: https://www.smartps.de/spezialloesungen-fuer-bauunternehmen/

Erfahren Sie hier mehr darüber, wie Sie Prozesskennzahlen im Baumanagement besser im Blick behalten.

Lesen Sie auch: „DigitalBAU: Wie die Digitalisierung die Baubranche umgestalten wird“.

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Die Fehlerkosten am deutschen Bau sind weiterhin hoch. Auch für die Zukunft erwarten die Branchenakteure keine Trendwende. Hoffnung schöpft die Branche jetzt jedoch durch die Verheißungen des Bauens 4.0. Aus Sicht der von BauInfoConsult befragten Architekten hat insbesondere die Planungs- und Baumethode Building Information Modeling (BIM) das Potenzial, Fehlerkosten deutlich zu reduzieren. Das zeigen Ergebnisse der Jahresanalyse 2017/2018, einer Marktstudie, in der BauInfoConsult jährlich die Trends und Entwicklungen am Bau nachzeichnet.       

Top Jobs

Landschaftsarchitekt/in (m/w/d)
Stiftung Insel Hombroich, Neuss
Architekten/in (m/w/d) in Teilzeit / 20 Std.
Stiftung Insel Hombroich, Neuss
› weitere Top Jobs

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktionsbrief ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Wir wollen immer besser werden!

Deshalb fragen wir SIE, was Sie wollen!

Nehmen Sie an unserer Umfrage teil, und helfen Sie uns noch besser zu werden!

zur Umfrage

Aktuelle Ausgabe

Topthema: AVA: Optimale Kostenkontrolle mit SIDOUN Globe

Flexible Lösungen für kreative Freiheit

Mehr erfahren

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

    * Jederzeit kündbar

    Entdecken Sie weitere Magazine

    Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

    Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.