Projekt: Reiten auf historischem Grund

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Nach den Plänen von Diplom-Ingenieur Cornel Kremer aus Kaarst entstand für den professionellen Springreiter und Bauherrn Dennis Tolles eine große Reithalle nebst Stallungen. Mit der modernen und funktionalen Anlage wurden dort ideale Bedingungen für den Pferdesport geschaffen. Das Besondere: Die Ursprünge des denkmalgeschützten Gutshofes gehen auf die Karolinger-Zeit zurück und bedurften bei der Planung besonderer Sensibilität.

18-11_erweiterung

Nach den Plänen von Diplom-Ingenieur Cornel Kremer aus Kaarst entstand für den professionellen Springreiter und Bauherrn Dennis Tolles eine große Reithalle nebst Stallungen. Mit der modernen und funktionalen Anlage wurden dort ideale Bedingungen für den Pferdesport geschaffen. Das Besondere: Die Ursprünge des denkmalgeschützten Gutshofes gehen auf die Karolinger-Zeit zurück und bedurften bei der Planung besonderer Sensibilität.

Es heißt: Das Glück der Erde findet man auf dem Rücken der Pferde – aktuell zudem am Rheinbogen in Neuss-Uedesheim. Dort befindet sich das Gut Altwahlscheid, dessen ursprünglicher Bestand eine weit zurückreichende Geschichte aufweist. Im Hinblick auf den wirtschaftlichen Betrieb der zu erhaltenen Anlagen beauftragte Dennis Tolles – professioneller Springreiter und Gutsbesitzer – Brüninghoff mit der Erweiterung des historischen Ensembles. Hierzu realisierte der Projektbauspezialist aus Heiden den Neubau einer weitläufigen und zeitgemäßen Reitanlage. Außerdem betreute das Unternehmen von Beginn an die umfangreiche Ausführung der technischen Gebäudeausstattung – insbesondere der Wasserversorgung. Diese erfolgt über eine Brunnenanlage, die bauseits organisiert wurde.

Umgebung für Mensch und Tier

Um die Gebäude nicht nur optisch ansprechend, sondern ebenso funktional zu gestalten, wurde ein besonderes Konzept entwickelt und umgesetzt: Die Planer entschieden sich für eine Mischkonstruktion in Betonskelettbauweise anstatt eines konventionellen Massivbaus. Das Hauptargument hierfür lag in der individuellen Ausrichtung der Gebäude, von denen jedes spezielle Anforderungen erfüllt. Die neue Reithalle besteht – ebenso wie die beiden Stallungen – aus Betonfertigteil- beziehungsweise Stahlpendelstützen und Brettschichtholz-Bindern. Die vorgefertigten Elemente für die Halle wurden auf die Baustelle geliefert und dort montiert. Hierbei kamen auch bis zu 29 Meter lange Brettschichtholzbinder zum Einsatz. Die Vorfertigung sicherte eine termingenaue Planung und einen schnellen Baufortschritt. In nur sieben Monaten Bauzeit entstanden auf einer 7’500 Quadratmeter großen Grundfläche eine Reithalle mit 26,90 mal 71 Metern, zwei Stallungen mit rund 480 Quadratmetern sowie eine 22 mal zehn Meter große Mistplatte. Mit einer Bruttogeschossfläche von 1’950 Quadratmetern sowie einer Höhe von 8,40 Metern wird die weitläufige Reithalle allen Anforderungen der Nutzung gerecht und bietet genügend Platz für den Reitsport.

Auf Grund der Lage des Objektes, die historische Funde aus der Römerzeit vermuten ließ, wurden sämtliche Schachtungsarbeiten archäologisch begleitet. Jedoch waren die entdeckten menschlichen Überreste zu jung um von historischem Wert zu sein.

Historisches Gebäude-Ensemble bewahrt

Dieses Bauprojekt zeigt in besonderem Maße, dass sich Tradition und Moderne nicht unbedingt ausschließen, sondern – bewusst konzipiert – eine wegweisende Symbiose eingehen. Nicht nur auf die Funktionalität der Reitanlage wurde daher beim Bau geachtet, sondern auch auf ein ansprechendes Äußeres. Dabei fällt die Gestaltung der Fassaden ins Auge. Um eine Annäherung an den historischen Klinker des Altbestandes zu erzielen, wurden Ziegelmauerwerk und Isowandprofile kombiniert. Sie geben der Reithalle und den Stallungen ein modernes und markantes Erscheinungsbild. Das Isodach wurde in Anthrazit gewählt, um den dunkelgrauen Dachziegeln des Bestandes zu entsprechen. Diese spezielle Architektur bewahrt als optische Verbindung das ursprüngliche Gebäude-Ensemble. Die natürliche Belichtung und Belüftung der Reithalle und Stallungen erfolgt durch großflächige Fensterbänder sowie einem Dachlichtband, das sich mittig nahezu über die ganze Breite der Dächer erstreckt.

Wirtschaftlicher Frischwasserbrunnen

Nicht nur eine authentische Bauweise, sondern auch eine langfristige wirtschaftliche Nutzung zeichnet die neue Reitanlage aus. Dazu haben alle Gebäude sowohl Elektroinstallationen als auch Zugang zur Wasserversorgung erhalten. Für Letztere wurde ein neuer Frischwasserbrunnen erbaut. Brüninghoff installierte dazu entsprechende Versorgungsleitungen, um die Gebäude mit dem Brunnen zu koppeln. Über diese Quelle werden nun nicht nur die in die Gebäude integrierten Sanitärinstallationen, sondern zudem die Tränken und Waschplätze für die Pferde gespeist. Ferner ist der Hallenreitboden damit optimal nutzbar: Aufsteigendes Grundwasser wird zurückgehalten und das kontrolliert zugeführte Wasser im Boden je nach gewünschter Bodenfeuchte gespeichert. Hierbei handelt es sich um ein sogenanntes „Ebbe-Flut-System“. Es werden Drainagerohre innerhalb des Reitbodenaufbaus verlegt. So kann kontrolliert Wasser durch die Rohre geschickt werden, um die gewünschte Bodenfeuchte zu erhalten und den Reitboden – dämpfend oder fest – einstellen zu können.

Tiergesundheit an erster Stelle

Neben einer angemessenen Temperatur und passenden Lichtverhältnissen ist für die Unterbringung und das professionelle Training der Tiere auf Gut Altwahlscheid auch eine sichere Ausstattung wichtig. Um das Verletzungsrisiko für die Pferde zu minimieren, wurden spezielle Mauerwerksecken als bauliche Anpassungen vorgenommen. Diese sind mit abgerundeten Steinen und Abdeckungen für die Tränkeninstallationen versehen. Auch praxistaugliche Anforderungen spielen eine Rolle: Zu diesem Zweck wurden sämtliche Boxen in den Stallungen mit ausziehbaren Trennwänden ausgestattet. Auf diese Weise kann eine Quermistung ermöglicht werden.

Das historische Gut Alt-Wahlscheid wurde um eine moderne Reitanlage aus großer Halle und weitläufigen Stallungen erweitert. Die denkmalgeschützten Gebäude bleiben – trotz oder gerade durch die moderne und innovative Erweiterung – als historische Einheit erkennbar. Die Neubauten überzeugen mit hoher Funktionalität. Der Bauherr Dennis Tolles sorgt mit den Maßnahmen der zukunftsweisenden Modernisierung für die Etablierung des professionellen Pferdesports in der Region. „Die neue Halle bietet genug Platz für Wettkämpfe und Lehrgänge sowie Wertungsrichter und Publikum. Zudem hat der ‚Förderkreis Dressur Neuss‘ mit bundesweit gut 200 Mitgliedern seinen Aktivitäten-Standort zu uns gelegt“, so Tolles.

Bautafel

  • Bauvorhaben: Erweiterung der Reitanlage auf Gut Altwahlscheid, Neuss
  • Bauherr: Dennis Tolles, Neuss
  • Entwurfsverfasser: Dipl.-Ing. Cornel Kremer, Kaarst
  • Generalunternehmen: Brüninghoff GmbH & Co. KG, Heiden
  • Bauweise: Primärkonstruktion aus Betonfertigteil-, Stahlpendelstützen und Brettschichtholz-Bindern
  • Bauzeit: September 2017 bis Juli 2018

Bild oben: Im nordrhein-westfälischen Neuss realisierte Brüninghoff auf dem Gut Altwahlscheid eine große Reithalle nebst Stallungen für den professionellen Springreiter und Bauherrn Dennis Tolles. Foto: Brüninghoff

 

 

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken
Werbung
Werbung

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktionsbrief ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Werbung
Werbung

Aktuelle Ausgabe

Topthema: Digitale Planungsmethode BIM:

Effizienz wird messbar

Mehr erfahren

Entdecken Sie weitere Magazine

Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.