So Digitalisiert die Bauwirtschaft

.

Bauen Aktuell 2019-02

Auf dem Weg zur Digitalisierung

Liebe Leserinnen und Leser,
die Digitalisierung schreitet auch in der Bauindustrie voran. Dies zeigt eine ­Studie der renommierten Unternehmensberatung PwC. Mehr als die Hälfte der deutschen Bauunternehmen (52 Prozent) hat bereits Erfahrungen mit Building Information Modeling (BIM) gesammelt. In den nächsten Jahren wollen sogar 80 Prozent der Unternehmen mit BIM arbeiten. Allerdings verfügt bislang weniger als jede fünfte Firma über eine ausgereifte Strategie für das digitale Bauen. Immerhin sind 39 Prozent dabei, eine solche Strategie zu erarbeiten. Für die Studie „Digitalisierung der deutschen Bauindustrie“ hat PwC 100 Unternehmen aus den Bereichen Planung & Design, Bau und Anlagenbau befragt. Für zwei Drittel der Anwender ist das digitale Bauen vor allem aus technischer Sicht anspruchsvoll. Die größten Hürden sind nach Einschätzung der Unternehmen die fehlenden Fachkräfte
(52 Prozent) und die hohen Investitionen ­(48 Prozent). Mehr als drei Viertel der ­Befragten können die Kosten für die BIM-Implementierung nicht einschätzen.

Fest steht aber auch, dass sich der Aufwand lohnt: Denn BIM führt zu positiven Erfahrungen, Arbeitserleichterungen und effizienteren Arbeitsabläufen. Das bestätigten die Teilnehmer.

Building Information Modeling ist natürlich auch ein wichtiges Thema für Bauen aktuell. Deshalb behandeln auch zahlreiche Artikel in dieser Ausgabe BIM – und zwar aus unterschiedlichen Perspektiven.
Viel Spaß beim Lesen!

Rainer Trummer, Chefredakteur

Abuen Aktuell 2019-02
Bauen Aktuell 2019-02

Themenhighlights

Ein Kraftwerk aus der Schweiz
HiCAD für geometrisch anspruchsvolle Fassaden

Eine Hommage an das Bauhaus
Kubistische Formensprache für das Rathaus in Rangsdorf

Zeit und Kosten fest im Griff
G-BIM in SIDOUN Globe: Verzahnung von CAD und AVA

Scroll to Top