Präskriptiver Gebäudebetrieb durch künstliche Intelligenz und Automation

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Präskriptiver Gebäudebetrieb durch künstliche Intelligenz und Automation

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print
Siemens Smart Infrastructure und Meteoviva GmbH arbeiten zusammen und stellen eine Lösung für den vorausschauenden und selbstständig regulierten Gebäudebetrieb vor.
Gebäudebetrieb: Mit neuer Lösung von Siemens SI und Meteoviva vorausschauend und selbstregulierend

Quelle: Siemens

  • Siemens und Meteoviva gehen eine Partnerschaft für das selbstlernende und -regulierende Gebäude ein.
  • Erweiterte Datenbasis mit künstlicher Intelligenz ermöglicht zusammen mit der Gebäudeautomation den präskriptiven Gebäudebetrieb.
  • Die Lösungen sollen dazu beitragen, die Energieeffizienz zu verbessern und die Betriebskosten zu senken.

Siemens Smart Infrastructure geht eine strategische Partnerschaft mit der Meteoviva GmbH für den vorausschauenden und selbstständig regulierten Gebäudebetrieb ein. Meteoviva liefert datenbasierte Lösungen für den energiesparenden Gebäudebetrieb. Das im Fokus stehende Produkt der Partnerschaft, Meteoviva Climate, stellt auf Basis eines Gebäudemodells optimal aufbereitete Daten zur Verfügung. Diese fließen dann in das Gebäudemanagement-System mit ein. Die Grundlage bildet eine künstliche Intelligenz mit Mess- und Verbrauchswerten des Gebäudes sowie ortsspezifische Wettervorhersagedaten.

Vorausschauender und selbstständig regulierter Gebäudebetrieb

Die Gebäudetechnik im Zusammenspiel mit Meteoviva Climate sorgt für die richtige Einstellung der HLK-Anlagentechnik. Sie reduziert so den Energieverbrauch und verringert damit einhergehend den CO2-Fußabdruck. Über den cloudbasierten und datengetriebenen Service Performance Observer von Siemens wird der Anlagenbetrieb durch die Gebäudeautomation überwacht, und Abweichungen sowie Anomalien werden erkannt. Somit ist sichergestellt, dass die Anlagen optimal einsatzfähig sind und auch bleiben. Die Technologie lässt die HLK-Anlagentechnik im Grunde auf Autopilot selbstlernend laufen. Die Energieeinsparungen wirken sich zudem positiv auf die Betriebskosten aus.

Alle Komponenten dieser Lösung sind herstellerunabhängig und gleichermaßen für Bestandsimmobilien im laufenden Betrieb und Neubauten einsetzbar. „Wir freuen uns auf die Partnerschaft mit Siemens Smart Infrastructure, um die Kunden gemeinsam bei ihren Nachhaltigkeitszielen im Gebäudeportfolio zu unterstützen“ sagt Dr. Jan Scheffler, Geschäftsführer Meteoviva.

„Durch die Partnerschaft mit Meteoviva erweitern wir das Angebot im Bereich Gebäudeautomation um einen zusätzlichen Baustein für den resilienten und energieeffizienten Anlagenbetrieb. So können wir gemeinsam mit unseren Kunden einen Beitrag zur Erreichung der Klimaziele leisten“ sagt Alexander Yeomans, Head Solution and Service Portfolio, Siemens Smart Infrastructure, Deutschland.

Weitere Informationen zu Siemens Smart Infrastructure finden Sie unter: https://new.siemens.com/de/de/unternehmen/themenfelder/smart-infrastructure.html

Weitere Informationen zu Meteoviva Climate finden Sie unter https://meteoviva.com/

Erfahren Sie hier mehr BIM-Datenaustausch in der Gebäudeautomation.

Lesen Sie auch: „Autodesk App Store: BIM-Objekte für Revit und AutoCAD Architecture“

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Faro ist weltweit tätiger Anbieter von 3D-Messtechnik und -Bildgebungslösungen für Fertigungsmetrologie, Produktdesign, BIM/CIM im Bausektor, öffentliche Sicherheit/Forensik sowie von 3D-Machine-Vision-Anwendungen. Heute hat das Unternehmen den neuen Faro QuantumS Faroarm vorgestellt. Das neue Produkt bietet eine verbesserte Ergonomie und Mobilität.

Das Team der Abteilung Akustik von Siemens Power and Gas beschäftigt sich mit Schall, Erschütterungs- und Arbeitsschutz. Seine Aufgabe ist es unter anderem, für einen möglichst niedrigen Geräuschpegel zu sorgen. So simuliert die Abteilung beispielsweise, wie sich der Schall in einem Kraftwerk ausbreitet – um potentielle Lärmquellen bereits vor dem Bau zu identifizieren und zu verändern.

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktionsbrief ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Wir wollen immer besser werden!

Deshalb fragen wir SIE, was Sie wollen!

Nehmen Sie an unserer Umfrage teil, und helfen Sie uns noch besser zu werden!

zur Umfrage

Aktuelle Ausgabe

Topthema: Digitalisierung als Schub für die Baubranche

.

Mehr erfahren

Entdecken Sie weitere Magazine

Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.