Pilotprojekte für digitales Planen und Bauen bei der Schiene

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Pilotprojekte für digitales Planen und Bauen bei der Schiene

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print
Alexander Dobrindt, Bundesminister für Verkehr und digitale Infrastruktur, und der Vorstandsvorsitzende der Deutschen Bahn AG, Rüdiger Grube, haben heute eine Finanzierungsvereinbarung für 13 Pilotprojekte auf der Schiene unterzeichnet, bei denen das digitale Planen und Bauen („Building Information Modeling“, BIM) angewendet wird. Der Bund investiert in die Pilotprojekte rund 20 Millionen Euro. Die DB investiert aus Eigenmitteln weitere rund 9 Millionen Euro.
dobrindt-grube-pk-bim

Alexander Dobrindt, Bundesminister für Verkehr und digitale Infrastruktur, und der Vorstandsvorsitzende der Deutschen Bahn AG, Rüdiger Grube, haben heute eine Finanzierungsvereinbarung für 13 Pilotprojekte auf der Schiene unterzeichnet, bei denen das digitale Planen und Bauen („Building Information Modeling“, BIM) angewendet wird. Der Bund investiert in die Pilotprojekte rund 20 Millionen Euro. Die DB investiert aus Eigenmitteln weitere rund 9 Millionen Euro.

Alexander Dobrindt: „Mit den neuen Pilotprojekten bei der Schiene treiben wir den Kulturwandel beim Bau von Großprojekten und unsere Digitalisierungsoffensive weiter voran. Bei 13 Schienenprojekten erproben wir das digitale Planen und Bauen auf breiter Front. Wir gewinnen dadurch Praxiserfahrung und steigern die Akzeptanz bei Projektbeteiligten gegenüber modernen digitalen Planungsmethoden und einer kooperativen Arbeitsweise. Ziel ist es, schneller, besser und billiger zu bauen. Ab 2020 wird das digitale Planen und Bauen Standard bei allen Großprojekten des Bundes sein.“

Rüdiger Grube: „Für uns als größter Betreiber von Schieneninfrastruktur in Europa und als einer der größten Bauherren auf dem Kontinent bedeutet das Building Information Modeling, kurz BIM, einen gewaltigen Entwicklungssprung. Wir sind froh, dass das Bundesministerium die Finanzierung von BIM im Rahmen seines Zukunftsinvestitionsprogramms durch die Bereitstellung von rund 20 Millionen Euro ermöglicht. Zusammen mit weiteren 9 Millionen Euro Eigenmitteln der Bahn stehen uns damit knapp 29 Millionen Euro für mehr Transparenz und mehr Qualität bei der Planung und Projektsteuerung zur Verfügung.“

Zu den Pilotprojekten gehören unter anderem Abschnitte der Rheintalbahn (Karlsruhe-Basel), der Ausbaustrecke Emmerich-Oberhausen, des Rhein-Ruhr-Express oder der Schienenanbindung der festen Fehmarnbeltquerung. Enthalten sind auch die beiden bereits laufenden Schienen-Maßnahmen „Tunnel Rastatt“ und „Filstalbrücke“.

Vorteile von BIM sind zum Beispiel die Synchronisierung von Daten, die Vernetzung der Projektbeteiligten und das Planen in fünf Dimensionen – inklusive Terminen und Kosten. Bei den Pilotprojekten werden zum Beispiel 3D-Modelle erstellt, Planungen besser koordiniert, Bauabläufe optimiert oder Streckenverläufe visualisiert. Um das digitale Planen und Bauen voranzutreiben hatte Minister Dobrindt bereits im vergangenen Jahr einen Stufenplan zur Einführung des „Building Information Modeling“ vorgestellt.

Verfahren für effiziente Projektorganisation

Die Unterzeichnung der Vereinbarung fand im Rahmen einer weiteren Sitzung der „Reformkommission Großprojekte“ im BMVI statt. Auf der Sitzung wurde der nächste Schritt zur Umsetzung des im vergangenen Jahr vom Bundeskabinett beschlossenen „Aktionsplans Großprojekte“ verabredet: Die Erarbeitung eines „Leitfaden Großprojekte“. Dieser soll einen typischen Projektablauf nachzeichnen und gezielte praktische Verfahrenshinweise für effiziente Projektorganisation, Risikomanagement, Vergabe oder der außergerichtlichen Streitbeilegung enthalten. Der Leitfaden soll im Sommer 2017 vorliegen. 

 

Bild: Vorstandsvorsitzender der Deutschen Bahn AG Rüdiger Grube und Bundesminister Alexander Dobrindt (Quelle: BMVI) 

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Mit der neuen Programmanwendung für Fertigteilträger wird die Serie der RIB-Softwarelösungen mit intuitiver Benutzerführung und wirtschaftlicher Bemessung weiter fortgeschrieben. Das neue Programm FERMO erlaubt den direkten Einstieg in die Bemessung von Stahlbeton- und vorgespannten Spannbettträgern wahlweise mit Ortbetonergänzung für den Hoch- und Brückenbau.

Werbung

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktionsbrief ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Wir wollen immer besser werden!

Deshalb fragen wir SIE, was Sie wollen!

Nehmen Sie an unserer Umfrage teil, und helfen Sie uns noch besser zu werden!

zur Umfrage
Werbung
Werbung

Aktuelle Ausgabe

Topthema: Wir sind die Zukunft des Bauens

BAU 2021: Weiter auf Kurs

Mehr erfahren

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

* Jederzeit kündbar

Entdecken Sie weitere Magazine

Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.