Personenflüsse besser analysieren und simulieren

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Personenflüsse besser analysieren und simulieren

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Bauträger, Eigentümer und Facility Manager würden gern frühzeitig wissen, was Gebäude letztlich leisten. Durchdachte Räume und reibungsloser Personenfluss bedeuten mehr Wohlbefinden für Benutzer, höhere Renditen und schnellere ROIs. 

kone_tower_bim4_for_eit2018_factsheet_01_bfd7d85642

Bauträger, Eigentümer und Facility Manager würden gern frühzeitig wissen, was Gebäude letztlich leisten. Durchdachte Räume und reibungsloser Personenfluss bedeuten mehr Wohlbefinden für Benutzer, höhere Renditen und schnellere ROIs.

Doch ein Trade-off zwischen Zahl der Benutzer, finanziellem Ertrag und Effizienz kann sich als schwierig erweisen. Ein Gebäude, das die maximal mögliche Anzahl von Personen beherbergt, mag finanziell attraktiv sein, aber es erweist sich oft als Flaschenhals für die Benutzer.

Digitale Kopie des Gebäudes

Eine Lösung namens Virtual Building Service, ein Innovationsprojekt von EIT Digital, soll es Bauträgern, Eigentümern und Architekten ermöglichen, den Personenfluss und die Gebäudebelegung zu testen und zu optimieren. Der Aufzughersteller KONE und IBM sind Partner in der Initiative. Der Simulator wird als neue Funktion den Beratungs- und Planungsservice für den Personenfluss bei KONE erweitern. Die für die Simulation notwendigen Daten werden von Sensoren erfasst oder im Falle neuer Gebäude aus früheren Analysen und Datensammlungen gewonnen.

Juha-Matti Kuusinen, Head of People Flow Optimisation bei KONE, sagt: „Wir haben die Simulationsfähigkeit erheblich verbessert. Wir können beispielsweise den Personenfluss in der Lobby eines Bürogebäudes berechnen; verstehen, wie das zusammen mit den Wartezeiten vor den Aufzügen aussehen könnte“,

„Wir können nicht nur die Effizienz von Gebäuden berechnen, sondern diese auch mit der ähnlicher Gebäude vergleichen und daraus erschließen, ob das Gebäude seiner Funktion gut gerecht wird oder ob noch Raum für Verbesserungen besteht.“

KONE, einer der größten Hersteller von Aufzügen und Rolltreppen, hat sich traditionell mit der vertikalen Effizienz beschäftigt, also dem Transport von Menschen von Geschoss zu Geschoss.

„Wir haben jedoch festgestellt, dass, wenn man den Personenfluss nicht von Anfang bis Ende durchdenkt und dafür auch den horizontalen Personenfluss einbezieht, unsere Kunden schwerlich beurteilen können, ob ein Gebäude wirklich effizient ist. Daher haben wir begonnen, den gesamten Personenfluss zu optimieren und die vertikale und horizontale Achse zu kombinieren“, so Kuusinen.

Tarmo Kekki von IBM sieht im Simulator eine neue Möglichkeit, das Nutzererlebnis in Hochhäusern zu visualisieren und zu verbessern. Das Simulationsvermögen wird sich mit der Zeit weiter entwickeln. Noch in diesem Jahr sollen neue Funktionen für die Personenflussplanung und -beratung hinzukommen. Weiterhin soll der Simulator mit Sensoren gekoppelt werden, die Echtzeitdaten über den Gebäudezustand liefern. Auf diese Weise würde ein exakter digitaler Zwilling entstehen, der sich mit der realen Umgebung vergleichen lässt. KONE könnte so neue Dienste für den Gebäudelebenszyklus bereitstellen.

Virtual Building Service, ein Innovationsprojekt von EIT Digital, soll es Bauträgern, Eigentümern und Architekten ermöglichen, den Personenfluss und die Gebäudebelegung zu testen und zu optimieren.

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Als dreitägige Fachmesse soll die digitalBAU eine Brücke zwischen Technologie und Industrie bilden. Damit reagieren die Veranstalter, die Messe München und der Bundesverband Bausoftware (BVBS), auf die große Nachfrage nach einer Plattform für digitale Produkte und Lösungen in der Baubranche. 

Für Laien ist es nicht das Gleiche, ob ein alter Kirchturm schief steht oder ein modernes Wohnhaus: Wie Laien Gebäudeschäden im Vergleich zu Fachleuten beurteilen, haben Bochumer Psychologinnen gemeinsam mit Ingenieuren untersucht. Im Gegensatz zu Experten beurteilten Laien Schäden an historischen Gebäuden als weniger schlimm als vergleichbare Schäden an modernen Bauwerken. Sehr starke und sehr leichte Schäden schätzten sie ähnlich ein wie Fachleute. Mittelschwere Schäden hingegen unterschätzten die Laien großteils.

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktionsbrief ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Wir wollen immer besser werden!

Deshalb fragen wir SIE, was Sie wollen!

Nehmen Sie an unserer Umfrage teil, und helfen Sie uns noch besser zu werden!

zur Umfrage

Aktuelle Ausgabe

Topthema: Wir sind die Zukunft des Bauens

BAU 2021: Weiter auf Kurs

Mehr erfahren

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

* Jederzeit kündbar

Entdecken Sie weitere Magazine

Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.