Niederländischer Stahlbaupreis für Eisenbahnbrücke

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Niederländischer Stahlbaupreis für Eisenbahnbrücke

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Die Eisenbahnbrücke Muiderberg, die im Osten von Amsterdam den Schienenverkehr über die erweiterte Autobahn A1 ermöglicht, beeindruckte bereits bei ihrer Fertigstellung im Jahr 2016. In diesem Jahr wurde die Brücke nun mit dem niederländischen Stahlbaupreis 2018 in der Kategorie Infrastruktur ausgezeichnet.  

dillinger_1200_800_770dc335260a7ad9b657541818a46035_muideberg_1

Die Eisenbahnbrücke Muiderberg, die im Osten von Amsterdam den Schienenverkehr über die erweiterte Autobahn A1 ermöglicht, beeindruckte bereits bei ihrer Fertigstellung im Jahr 2016. In diesem Jahr wurde die Brücke nun mit dem niederländischen Stahlbaupreis 2018 in der Kategorie Infrastruktur ausgezeichnet.  

Im Zuge einer großangelegten Straßenerweiterung war es nötig, das bestehende Betonbahnviadukt durch eine neue Eisenbahnbrücke aus Stahl zu ersetzen. Hierbei gab es besondere Herausforderungen an Konstruktion und Stahl: Die Brücke sollte die Autobahn ohne Zwischenstütze überbrücken und gleichzeitig  schlank, leicht und die Fertigteile vor Ort einfach zu montieren sein. Dabei spielte Qualitätsstahl aus Dillingen eine „tragende Rolle“.

Mit einer Spannweite von 255 Meter, einer Breite von 17 Meter und einer Höhe von 55 Meter ist die „Zandhazenbrug“, wie sie von ihren Landsmännern genannt wird, die längste Eisenbahn­brücke der Niederlande und eine der größten Bogenbrücken Europas. Dillinger lieferte für die Stabbogenbrücke, die das Überbrücken der Autobahn ohne Zwischenstütze ermöglichte, mit 8’200 Tonnen von insgesamt 8’400 Tonnen Stahl den Löwenanteil – davon rund 7’000 Tonnen thermomechanisch gewalzter Stahl der Güte S460M/ML.

Durch die Anwendung von Grobblechen dieser Güte konnten Gewichtseinsparungen von fast 30 Prozent erzielt werden. Somit war es möglich, wichtige Ziele der Konstruktion hinsichtlich des Gewichts und des Transports der Brücke zu erreichen. Gleichzeitig reduzierte sich durch die Qualität des Stahls auch die verwendete Rohstoffmenge sowie das gesamte Schweiß­volumen, was sich positiv auf den gesamten Energieverbauch auswirkte.

Diese und weitere Aspekte hinsichtlich Wirtschaftlichkeit, Innovation und Konstruktion werden  neben der architektonischen Leistung nun mit dem niederländischen Stahlbaupreis gewürdigt. Damit reiht sich die Eisenbahnbrücke Muiderberg in die Liste preisgekrönter Projekte, für die Dillinger Stahl geliefert hat, ein: so etwa die Messehallen und das Parkhaus in Stuttgart, die Hubbrücke Gustave Flaubert in Rouen, die Pariser Fußgängerbrücke Simone de Beauvoir, das Stade Pierre Mauroy in Lille oder die Lochkov-Talbrücke bei Prag.

Projektinformation:

  • Ort: A1, Muiderberg
  • Auftrag: Rijkswaterstaat/ProRail, Amsterdam/Utrecht
  • Konstruktiver Entwurf: Iv-Infra, Haarlem
  • Ausführung: SAAone, Eekholt
  • Architektur: ZJA Zwarts & Jansma Architecten, Amsterdam
  • Stahlkonstruktion: Victor Buyck, Eeklo

Weitere Informationen: Dillinger Grobbleche für die niederländische Eisenbahnbrücke Muiderberg

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Die schnellsten Aufzüge Brasiliens sollen im Birmann 32-Hochhaus zum Einsatz kommen. Im oberen Bereich des auffälligen Gebäudes an São Paulos Avenida Brigadeiro Faria Lima kommen sie auf eine Maximalgeschwindigkeit von sieben Metern pro Sekunde und können so die 29 Stockwerke in nur 30 Sekunden passieren.

Die Auftragslage und die reale Produktion im Maschinenbau haben sich in den ersten Monaten des laufenden Jahres deutlich abgeschwächt, und der Blick nach vorn verheißt derzeit keine Besserung und das trotz hoher Auftragsbestände. Laut VDMA trifft hier eine erwartbare zyklische Abschwächung auf geopolitische Verwerfungen. Doch der VDMA kommt nicht nur mit Zahlen und Fakten um die Ecke, sondern liefert auch konkrete Handlungsempfehlungen.

Artec 3D, Entwickler und Hersteller von 3D-Hard- und Software, zeigt auf der Formnext 2017 in Frankfurt vom 14. bis 17. November seinen kürzlich erschienenen, KI-basierten Scanner Artec Leo. Mit einer Rekonstruktionsrate von bis zu 80 Einzelbildern pro Sekunde (FPS) ist Leo einer der schnellsten und intelligentesten 3D-Handscanner der Welt. Durch sein weites Sichtfeld können Objekte in kurzer Zeit erfasst werden – auch mit wenigen Vorkenntnissen. Zusammen mit den neuen automatisierten Features der 3D-Scansoftware Artec Studio 12 verspricht Leo eine intuitive Scan-Erfahrung.

Werbung

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktionsbrief ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Werbung
Werbung

Aktuelle Ausgabe

Topthema: DIGITALE PROZESSKETTEN IN DER BAUBRANCHE

Optimale Lösungen für die Fertigteilindustrie

Mehr erfahren

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

* Jederzeit kündbar

Entdecken Sie weitere Magazine

Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.