Nachhaltigkeit: Online-Datenbank mit Revit-Schnittstelle

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Nachhaltigkeit: Online-Datenbank mit Revit-Schnittstelle

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

UL, Dienstleister im Bereich der Produktsicherheit, hat SPOT vorgestellt, ein webbasierendes Informationswerkzeug zur Nachhaltigkeit von Bauprodukten. Es soll die Auswahl von umweltfreundlichen Lösungen vereinfachen und Architekten in die Lage versetzen, diese Informationen in den BIM-Workflow einfließen zu lassen. Derzeit enthält die Datenbank, die erste ihrer Art für Architekten, Designer und Planer, mehr als 40‘000 Produkte.

spot

UL, Dienstleister im Bereich der Produktsicherheit, hat SPOT vorgestellt, ein webbasierendes Informationswerkzeug zur Nachhaltigkeit von Produkten. Es soll die Auswahl von umweltfreundlichen Lösungen vereinfachen und Architekten in die Lage versetzen, diese Informationen in den BIM-Workflow einfließen zu lassen. Derzeit enthält die Datenbank, die erste ihrer Art für Architekten, Designer und Planer, mehr als 40‘000 Produkte.

Sie bietet Identifizierungsoptionen nach nachhaltigen Eigenschaften, MasterFormat-Produkt-Codes und Rating-Systemen wie LEED v4 und dem WELL-Gebäudestandard. Für mobile Anwender ist SPOT auch als App aus dem Apple App Store und Google Play erhältlich.

Zusätzlich entwickelt UL ein Add-in für Autodesk-Revit-Anwender, damit diese auf Produktdaten in SPOT zugreifen und sie direkt ihrem Projekt zuweisen können. Dies soll Informationen über die Nachhaltigkeit von Produkten transparenter und zuverlässiger als bisher machen. Zertifizierungen und Nachweise nach regionalen, nationalen und internationalen Baustandards können genauer erfolgen.

SPOT geht über die herkömmlichen Zertifizierungsdaten hinaus und bietet einen umfassenden Überblick zu den Produktattributen durch erweiterte Listen. Die Listen werden auch Sicherheitsdaten einschließen, wie Brandschutz-Ratings und bei Möbeln, Funktionszertifizierungen. UL wird diese Daten pflegen und verwalten und steht für ihre Verlässlichkeit und Glaubwürdigkeit.

Die Lösung solle zwei wichtigen Herausforderungen für das Bauwesen begegnen, so Carlos Correia, Präsident UL Supply Chain & Sustainability, nämlich, der Zeit, die es braucht, die erforderlichen Daten aus verschiedenen Quellen zusammenzustellen und der Genauigkeit und Vertrauenswürdigkeit der gefundenen Daten.

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Weil die weltweite Lieferkette für Additive Fertigung die Unternehmen dazu zwingt, CAD-Dateien innerhalb der Organisation oder mit externen Partnern via E-Mail oder Cloud zu teilen, haben Know-how-Diebe und andere Übeltäter leichtes Spiel, die Designdateien abzugreifen, um Bauteile zu fälschen. Eine Gruppe von Entwicklern an der NYU Tandon School of Engineering hat nun Möglichkeiten für die Fertiger aufgezeigt, den Spieß umzudrehen.

LafargeHolcim entwickelt Lösungen für den 3D-Druck im Bauwesen. Der Baustoffspezialist ist dazu eine Partnerschaft mit dem französischen Start-up XtreeE eingegangen, ein Unternehmen, das sich auf die Entwicklung großformatiger 3D-Drucksysteme konzentriert. Die Zusammenarbeit hat es nach Angabe der Unternehmen erstmals in Europa möglich gemacht, ein Strukturelement aus Beton zu vermarkten, das im 3D-Druck entstanden ist.

Im Wohnungsbau sind natürliche Baustoffe, Nachhaltigkeit sowie Ressourcenschonung heute beherrschende Themen. Zudem wird ein hoher Energiestandard, guter Schallschutz sowie Druckfestigkeit der Mauerwerksbaustoffe gefordert. All diesen Ansprüchen mit einem Baustoff gerecht zu werden, ist möglich, wie ein neues Mehrfamilienhaus in München-Sendling zeigt. Von Peter Gahr

Top Jobs

Vertriebsleiter / Geschäftsführer in spe (w/m/d)
über Redaktion München, Landkreis Leipzig
› weitere Top Jobs

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktionsbrief ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Wir wollen immer besser werden!

Deshalb fragen wir SIE, was Sie wollen!

Nehmen Sie an unserer Umfrage teil, und helfen Sie uns noch besser zu werden!

zur Umfrage

Aktuelle Ausgabe

Topthema: MIT BIM AUF DER ÜBERHOLSPUR

Herausforderungen und Vorteile digitaler Transformation

Mehr erfahren

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

    * Jederzeit kündbar

    Entdecken Sie weitere Magazine

    Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

    Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.