Modulbauweise in Berlin: Erste Lidl-Filiale mit Wohnungen

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Modulbauweise in Berlin: Erste Lidl-Filiale mit Wohnungen

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print
Die über der Lidl-Filiale liegenden Wohnungen in Modulbauweise bestehen aus 114 Raumeinheiten, die, zu großen Teilen vorgefertigt, vor Ort montiert werden.
Modulbauweise: Serieller Wohnungsbau über der Lidl-Filiale.

Quelle: Bildquelle: Lidl Deutschland

  • Das erste Projekt für eine Lidl-Filiale mit Wohnungen in serieller Modulbauweise mit Maxmodul steht kurz vor Baubeginn.
  • Gemeinsam mit Lidl finalisiert Maxmodul derzeit die Planungen für ein Mixed-Use-Immobilienprojekt mit insgesamt 26 Wohnungen und Lebensmitteleinzelhandel.
  • Das Modulgebäude soll in Berlin-Mahlsdorf entstehen.

Die über der Lidl-Filiale liegenden Wohnungen in Modulbauweise bestehen aus insgesamt 114 Raumeinheiten, die in der Maxmodul-Baufabrik der Firmengruppe Max Bögl mit einem sehr hohen Vorfertigungsgrad und hoher Präzision produziert und im Anschluss auf der Baustelle montiert werden. Der Baubeginn ist für Frühsommer 2020 geplant, die Bauzeit soll weniger als ein Jahr betragen.

Serielles Bauen als Lösung gegen den Wohnraummangel

Serielles, modulares Bauen ist ein Teil der Lösung für Wohnraummangel in Metropolen. Bauen mit Maxmodul kann kostensicher, schnell und von gleichbleibend hoher Qualität sein. Für die Anwohner, die Städte und Lidl soll sich daraus eine Win-Win-Situation ergeben. „Beim modularen Bauen verringert sich die Bauzeit deutlich. Dadurch können wir schneller wieder für unsere Kunden öffnen, wenn wir beispielsweise Filialen abreißen und mit Wohnungen neu bauen. Darüber hinaus bedeutet die kürzere Bauzeit, dass Anwohner weniger durch die Baustelle beeinträchtigt werden. Für die Städte bringen wir die Quartiersentwicklung voran, indem wir die Versorgung sichern und beispielsweise neuen, attraktiven Wohnraum schaffen“, erläutert Alexander Thurn, Geschäftsleiter Immobilien Projektentwicklung und Lagerexpansion bei Lidl Deutschland.

Luftbild und Parkplätze der Lidl-Projektentwicklung in serieller Modulbauweise mit maxmodul in der Hönower Straße. Bildquelle: Lidl Deutschland, Copyright
Firmengruppe Max Bögl

Wie bei klassisch gebauten Immobilien wird auch bei Maxmodul Wert auf Individualität sowie architektonische und städtebauliche Qualität gelegt. „Unsere seriell errichteten Immobilien lassen sich vielfältig gestalten und werden auf die jeweiligen Standortbedingungen angepasst“, sagt Markus Richthammer, Vorstand Industrie bei Max Bögl. „Wir freuen uns, dass wir mit Lidl einen Partner haben, der gemeinsam mit uns diese innovative Bauform vorantreibt und sind sehr gespannt, unsere Maxmodule erstmals in Kombination mit der Filiale eines Lebensmitteleinzelhändlers einsetzen zu können. Das Projekt hat zukunftsweisenden Charakter – davon sind wir überzeugt.“

Anwendungen der Modulbauweise auf der Bautec in Berlin

Erstmals wird auf der Bautec in Berlin vom 18. bis 21. Februar 2020 unter dem Motto „up#BERLIN“ ein neuer Bereich zu den Themen „Modulares Bauen“ und Digitalisierung geschaffen. In Halle 4.2 / Stand 4501 präsentiert die Firmengruppe, wie mit dem innovativen Modulbausystem maxmodul schnell, flexibel und kosteneffizient Wohn-, Büro-, Hotel- oder auch Mixed-Use-Gebäude realisiert werden können.

Bild: Luftbild der Lidl-Projektentwicklung in der Hönower Straße. Bildquelle: Lidl Deutschland/Copyright: Firmengruppe Max Bögl

Weitere Informationen: www.max-boegl.de und www.maxmodul.de

Erfahren Sie hier mehr über Planungsmethoden für anspruchsvolles modulares Bauen.

Lesen Sie auch: „Bauprojektmanagement: In der Cloud stets auf dem neuesten Stand“.

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

20 Fotografien auf der Shortlist werden am World Architecture Festival (WAF) zu sehen sein, das vom  28. bis 30. November in Amsterdam stattfindet.  Hier können Besucher für einen der Finalisten in den vier Hauptkategorien stimmen. Die Sieger aus der öffentlichen Wahl, und jene in den vorher begutachteten neuen Kategorien Mobile und Portfolion werden am WAF Galadinner am 30. November zusammen mit dem Gesamtsieger vorgestellt. Zu Jury gehören der Fotograf Richard Bryant, Alan Capel, Head of Content bei der Bildagentur Alamy und der Architekt James Timberlake vom Architekturbüro KieranTimberlake.

Werbung

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktionsbrief ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Wir wollen immer besser werden!

Deshalb fragen wir SIE, was Sie wollen!

Nehmen Sie an unserer Umfrage teil, und helfen Sie uns noch besser zu werden!

zur Umfrage
Werbung
Werbung

Aktuelle Ausgabe

Topthema: Wir sind die Zukunft des Bauens

BAU 2021: Weiter auf Kurs

Mehr erfahren

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

* Jederzeit kündbar

Entdecken Sie weitere Magazine

Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.