Moderne Schieferfassade mit historischer Deckart

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Moderne Schieferfassade mit historischer Deckart

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Das Haus „Am Markt 10“ in Frankfurts neuer Altstadt, dem DomRömer-Quartier, beherbergt eine Schieferfassade in einer klassischen Schieferdeckart. Architekt von Ey interpretiert die Gestaltungsvorgaben des Viertels mit einer modernen Formensprache.

rs_1904_domroemer_04

Das Haus „Am Markt 10“ in Frankfurts neuer Altstadt, dem DomRömer-Quartier, beherbergt eine Schieferfassade in einer klassischen Schieferdeckart. Architekt von Ey interpretiert die Gestaltungsvorgaben des Viertels mit einer modernen Formensprache.

Von den 35 Häusern der neuen Altstadt von Frankfurt sind 15 exakt nach historischen Vorgaben als „schöpferische Neubauten“ neu entstanden. Weitere 20 „moderne“ Neubauten wurden auf Grundlage des historischen Stadtgrundrisses und nach den Vorgaben der DomRömer-Gestaltungssatzung errichtet. Das schmale Haus „Am Markt 10“ beherbergt im Erdgeschoss Geschäftsräume. Darüber erstreckt sich eine außergewöhnlich moderne Schieferfassade in einer klassischen Schieferdeckart. Architekt von Ey respektiert einerseits die aus der Historie abgeleiteten Gestaltungsvorgaben des Viertels, setzt aber andererseits eine neue Formensprache in schlichter Art und Weise um.

Klassisch schlicht

Von Ey: „Wir wollten eine moderne Fassade mit Staffelungen und bewusst überhöhtem Giebel. Für uns ist es eine Neuinterpretation, bei der sich die klassische Schieferfassade mit nur wenigen technischen Details wie ein Paillettenkleid über die Fassadenfront spannt. Die Fassade wirkt dabei wie eine Haut oder ein Stoffbehang“. Die drei zentralen Erkerfenster sind nach amerikanischem Vorbild als Baywindows ausgebildet worden. Die dreigeteilten Fenster ragen dadurch in den Straßenraum hinein. Die klassische Schieferdeckung ermöglicht diese Plastizität problemlos. Von Ey: „Die Dachdecker haben nach ein paar Besprechungen unser Thema sehr gut verstanden: die Fassade als „gespannte Fläche“ aus der sich die Fenster nach vorn herausgedrückten. So verweist das sehr moderne Haus auf historische Traditionen.“

Erwähnenswert ist die Eindeckung der Giebelfront des Dachgeschosses. Statt der dabei üblichen Rechtsdeckung entschieden sich die Architekten in Abstimmung mit der ausführenden Firma für eine Fassade, die vom zentralen Fenster nach links und rechts mit einer Links- bzw. Rechtsdeckung ausläuft und so die Giebelfront spiegelbildlich gestaltet. Dadurch wirkt der hohe Giebel sehr ästhetisch, gleichmäßig gestaltet und vor allem elegant ruhig.

Bautafel

  • Projekt: DomRömer, Neubau eines Stadthauses, 4 + Dachgeschoss, EG/Einzelhandel: 65 m², Wohnung/1. – 4. Obergeschoss: 251 m²
  • Architekt: von Ey Architektur, Berlin, www.voney.de
  • Dachdecker: Hees + Knoll Dachtechnik GmbH, 56379 Holzappel mit Nachunternehmer Ernst-Josef Rüdesheim, Rüdesheim Bedachungen, 55430 Urbar
  • Schiefer: Altdeutsche Deckung, Rathscheck Schiefer, www.rathscheck.de

Bild oben: In vier Stufen verspringt die Fassade über dem Geschäft nach vorn. Foto: Rathscheck Schiefer

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Mehr Verkehr, größere Lasten: Werden die mehr als 50 Jahre alten Brücken in Deutschland nach aktuellen Normen beurteilt, weist ein Großteil von ihnen rechnerisch große Defizite auf. Trotzdem sind bei vielen Brücken äußerlich keine Schäden zu erkennen, die diese Defizite bestätigen würden. Diesem Widerspruch wollen Ingenieurinnen und Ingenieure der Technischen Universität München (TUM) jetzt auf den Grund gehen. Sie führen dafür Versuche zur sogenannten Querkrafttragfähigkeit an einer realen Spannbetonbrücke durch.

Ein von der Ecole Polytechnique Fédérale de Lausanne EPFL und der La Haute Ecole d'Ingénierie et de Gestion du Canton de Vaud HEIG-VD gemeinsam entwickeltes Crowdmapping-Projekt eröffnet die Möglichkeit, die Schweiz der 60er Jahre anhand von archivierten Fotos mit derjenigen von heute zu vergleichen. Eine Ausstellung der Archives de la Construction Moderne ACM an der EPFL veranschaulicht den Einfluss dieser historischen Aufnahmen auf die Wissenschaft.

Werbung
Werbung

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktionsbrief ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Werbung
Werbung

Aktuelle Ausgabe

Topthema: Sanierung unter BIM-Einsatz

Industriedenkmal Erfurter Heizwerk

Mehr erfahren

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

* Jederzeit kündbar

Entdecken Sie weitere Magazine

Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.