Messtec + Sensor Masters: Ganz genau genommen im Fahrzeugbau

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Messtec + Sensor Masters: Ganz genau genommen im Fahrzeugbau

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print
Auf der Messtec + Sensor Masters in Stuttgart präsentiert ASC eine Auswahl seiner hochgenauen Sensoren unter anderem für E-Mobility und autonomes Fahren.
Messtec + Sensor Masters: ASC zeigt hochgenaue Sensoren für Fahrzeugbau

Quelle: ASC GmbH

  • Neue Antriebskonzepte in der Automobilbranche erfordern hochgenaue Sensoren.
  • Auf der Messtec + Sensor Masters präsentiert ASC seine Sensorlösungen für den Fahrzeugbau.
  • Bei Tests autonomer Fahrzeuge und in fahrerlosen Transportsystemen (FTS) setzt die Industrie beispielsweise auf Drehratensensoren und Inertial Measurement Units (IMU).

Betriebsfestigkeits-, Fahrdynamik- oder Crash-Tests: Namhafte Fahrzeug-Hersteller setzen schon seit langem auf hochgenaue Sensorlösungen „made in Germany“ von ASC. Als kompetenter, zuverlässiger Partner beliefert das Unternehmen die Automobil-Industrie mit einem breiten Programm analoger und digitaler Sensoren. Auch die Entwicklung neuer Antriebskonzepte wie E-Mobility und autonomes Fahren unterstützt ASC mit maßgeschneiderter Sensorik. Auf der Messtec + Sensor Masters am 31. März/1. April in Stuttgart präsentiert ASC eine Auswahl seiner hochgenauen Sensoren.

Der Verkehrssektor trägt gegenwärtig ca. 25 Prozent zu den europaweiten Treibhausgasemissionen bei, so dass sich E-Mobility als nachhaltiges Konzept durchsetzen wird. Insbesondere die Hochvolt-Batterien bilden eine Schlüsseltechnologie für die Automobilantriebe der Zukunft. Die kapazitiven Beschleunigungssensoren von ASC werden unter anderem bei Schock- und Vibrationstests zur Bestimmung der Betriebsfestigkeit von Hochvolt-Batterien für Elektroautos genutzt. Um die komplexen Strukturen der Batterien so detailliert wie möglich auf Herz und Nieren prüfen zu können, sind extrem genaue und zuverlässige Messungen nötig. Beschleunigungssensoren von ASC sind auf Grund des breiten Spektrums an Parametern prädestiniert für diese Aufgabe. Sie verfügen nicht nur über einen breiten Frequenzbereich (von DC bis 7kHz) und sind äußert robust mit einer Stoßfestigkeit bis zu 6’000g, sondern weisen auch ein besonders niedriges Rauschverhalten mit einer Auflösung von wenigen Mikro-g auf. Damit erfassen sie selbst geringste Vibrationen und Beschleunigungen exakt.

Genaue Sensoren auf der Messtec + Sensor Masters

Bei den Tests autonomer Fahrzeuge und in fahrerlosen Transportsystemen (FTS) setzt die Industrie auf Drehratensensoren und Inertial Measurement Units (IMU) von ASC.

Ideal für die Positionsbestimmung bei FTS und selbstfahrenden PKW ist zum Beispiel das GNSS-System HGuide n580 von Honeywell, das ASC vertreibt. Der HGuide n580 verfügt zusätzlich zu den Gyroskopen und Beschleunigungssensoren über ein GPS-System und eine intelligente Datenauswertung. Diese Auswertung und die Kombination der IMU- und der GNSS-Daten ermöglicht die exakte Positionsbestimmung von Fahrzeugen – dank der leistungsstarken RTK-Funktion (Real Time Kinematic) sogar in Echtzeit.

Auch die Drehratensensoren sowie die IMU 7 und IMU 8 von ASC werden von Fahrzeug-Herstellern für die Tests selbstfahrender Fahrzeuge und für die Navigation von FTS eingesetzt. In der IMU 7 und der IMU 8 sind in einem kompakten Design jeweils drei Beschleunigungssensoren und drei Drehratensensoren integriert, deren Parameter maßgeschneidert an die jeweilige Applikation angepasst werden können. Die gemessenen Linear- und Winkelbewegungen erlauben jederzeit die genaue Bestimmung der Fahrzeug-Position – eine Grundvoraussetzung für die präzise Navigation der FTS, die sich teilweise auf sehr engem Raum bewegen und Hindernissen ausweichen müssen.

ASC auf der Messtec + Sensor masters am 31. März und 1. April 2020 an Stand 8B.

Bild oben: Die IMU 8 von ASC enthält hochgenaue Inertialsensoren und eignet sich deshalb ideal für präzise Positionsbestimmungen von Fahrerlosen Transportsystemen oder selbstfahrenden Autos im Testbetrieb. Quelle: ASC GmbH

Weitere Informationen: www.asc-sensors.de

Erfahren Sie hier mehr über 3D-Hall-Sensoren mit einzigartiger Streufeldkompensation.

Lesen Sie auch: „Fahrsimulator: So beschleunigt Pirelli die Reifenentwicklung“.

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Warum ist der Einsatz von BIM am Bau ist in Deutschland noch ein Nischenphänomen? Die Marktforscher von BauInfoConsult haben im Rahmen der Studie BIM Monitor 2017 BIM-Nutzer und Interessenten bei mittleren und großen Bau- und Planungsfirmen gefragt, was der digitalen Bau- und Planungsmethode vor allem im Weg steht. Das Ergebnis: Die Einführung von BIM werde vor allem aus konkreten praktischen Erwägungen heraus verzögert. Die genannten BIM-Hemmnisse lasse sich jedoch mittelfristig gut beheben. Hier seien allerdings alle Akteure der Branche gefragt.

Top Jobs

Architekten/in (m/w/d) in Teilzeit / 20 Std.
Stiftung Insel Hombroich, Neuss
Landschaftsarchitekt/in (m/w/d)
Stiftung Insel Hombroich, Neuss
› weitere Top Jobs

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktionsbrief ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Wir wollen immer besser werden!

Deshalb fragen wir SIE, was Sie wollen!

Nehmen Sie an unserer Umfrage teil, und helfen Sie uns noch besser zu werden!

zur Umfrage

Aktuelle Ausgabe

Topthema: Wir sind die Zukunft des Bauens

BAU 2021: Weiter auf Kurs

Mehr erfahren

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

    * Jederzeit kündbar

    Entdecken Sie weitere Magazine

    Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

    Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.