Mehr Effizienz: Tragwerksplanung trifft auf BIM-Methode

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Mehr Effizienz: Tragwerksplanung trifft auf BIM-Methode

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print
Mehr Aufträge erhalten, bessere Gebäude planen, Projekte effizienter abschließen. Unternehmen, die diese Ziele heute erreichen wollen, benötigen eine leistungsstarke Lösung, und immer mehr Architekten, Ingenieure und Bauunternehmer setzen auf sie: die Bauwerksdatenmodellierung, besser bekannt als BIM (Building Information Modeling).
BIM-Methode

Quelle: Pop Nukoonrat 123RF

Planungs- und Bauprojekte werden immer komplexer. BIM ist ein intelligenter, modellbasierter Prozess, der AEC-Experten weltweit verbindet, sodass sie Gebäude- und Infrastrukturprojekte effizienter planen und betreiben können. Kurz: Die Arbeit mit der BIM-Methode senkt Projektrisiken, optimiert Zeitpläne und Ausgaben und ermöglicht ein besseres Projektergebnis.

BIM-Methode: Koordinierte Datenmodelle

Im BIM-Prozess erstellen Planer digitale 3D-Modelle vom Entwurf bis zur Bauausführung, die mit physischen und funktionalen Eigenschaften verknüpft sind. So können Architekten, Ingenieure und Bauunternehmer gemeinsam an einem koordinierten Datenmodell arbeiten und erhalten umfassende Einblicke darin, wie sich ihre Arbeit in das Gesamtprojekt einfügt.

Das bedarf auch Arbeit auf Seiten der Statik-Software-Unternehmen, um im Wettbewerb der Zukunft mithalten zu können. „Die Entwicklung der BIM-Methode wurde bislang weniger von den Tragwerksplanern als von den bauausführenden und projektsteuernden Gewerken vorangetrieben. Dennoch birgt die durchgehende Digitalisierung auch für die Tragwerksplanung großes Potential und wird zukünftig mit Sicherheit zum Standard werden“, schätzt Markus Gallenberger, CEO der Frilo Software GmbH, den Markt ein.

Frilo ist seit über 40 Jahren mit rund 100 Statik-Softwarelösungen auf dem Markt und ist mit ihrem Entwicklungsteam bereits vor einiger Zeit auf den BIM-Zug aufgesprungen. „Frilo hat schon immer ihre Softwareprodukte an den tatsächlichen Anforderungen und Bedürfnissen seiner Anwender ausgerichtet. Daher wollen wir ihnen selbstverständlich auch hier alle notwendigen Werkzeuge bereitstellen, um effizient arbeiten zu können“, so Gallenberger.

Informationen für Tragwerks­planer mit BIM-Methode grafisch dargestellt

Der Anbieter von innovativen Lösungen für Statik und Tragwerksplanung entwickelt derzeit eine zentrale Quelle für alle Eingangsdaten statischer Berechnungen von einzelnen Bauteilen oder einzelner Bauwerkskomponenten, um die Formate IFC und SAF zu unterstützen – den Frilo BIM Connector. Dieser stellt die für den Tragwerksplaner relevanten Informationen, also 3D-Geometriemodelle und zusätzliche Eigenschaftsdaten, grafisch dar und erlaubt auf interaktivem Weg die Verzweigung in die Spezialmodule zum normgerechten Nachweis der erforderlichen Statik.

BIM-Methode
Markus Gallenberger, Geschäftsführer der FRILO Software GmbH. Bild: Joe Erhardt A3K

„Mit dem Frilo BIM Connector können Frilo-Anwender am digitalen Planungsprozess im Rahmen der BIM-Methode teilnehmen, denn er liest die grundlegenden Eingangsdaten für eine Berechnung nicht mehr manuell aus den Plänen der Architekten heraus, sondern importiert sie direkt aus einem 3D-Modell“, erklärt Gallenberger. Damit ersparen sich Anwender in beträchtlichem Maße Eingabearbeit und können sich somit besser auf ihre tatsächliche Aufgabe, nämlich die Tragfähigkeitsberechnung, konzentrieren.

Weniger Fehler, genaue Berechnungen

Zudem reduzieren sich durch den Einsatz des Frilo BIM Connectors mögliche Fehlerquellen. Dem Anwender werden außerdem die Berechnungsergebnisse übersichtlich im 3D-Modell visualisiert. Gleichzeitig können die Arbeitsergebnisse in Form der Berechnungsmodelle als auch der Nachweisergebnisse in das koordinierte Gesamtmodell zurückgeschrieben und somit Nachfolgegewerken zur Verfügung gestellt werden. Für Frilo-Anwender ändert sich in ihren Arbeitsabläufen jedoch nichts. „Im Zuge ihrer Arbeit erzeugen sie unverändert die ihnen vertrauten Berechnungspositionen und stellen daraus die „Statik“, also das Statik-Dokument zur Vorlage bei der Bauaufsicht, zusammen“, erklärt Gallenberger.

Frilo arbeitet mit Hochdruck an der Umsetzung der BIM-Methode. Ausgewählte Kunden verwenden bereits einen Prototypen des Frilo BIM Connectors. Bis zum vierten Quartal dieses Jahres soll ein großer Teil der traditionellen Anwendungsfelder abgedeckt sein. Parallel dazu wird an der Anbindung der BIM-Server verschiedener anderer Anbieter gearbeitet, so dass Architekturmodelle oft auch direkt aus der Cloud heraus verarbeitet werden können.

Lesen Sie auch: Digitale Plattform für alle BIM-Klassen und -Merkmale im Bauwesen

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Wie eine aktuelle IDC-Studie zeigt, ist die Modernisierung von Data Centern essentiell für den geschäftlichen Erfolg. Demnach modernisieren derzeit rund 57 Prozent der befragten Unternehmen ihre IT. Dies hängt insbesondere mit der Umstellung auf den neuen 5G-Standard zusammen. Dieser erfordert bereits heute passende Sicherheitsmaßnahmen.

Fördergurte des Technologieunternehmens Continental transportieren tonnenweise Abraum aus einem der größten Infrastrukturprojekte Schwedens: „Förbifart Stockholm“ (wörtlich Vorbeifahrt Stockholm). Die Umgehungsstraße westlich der schwedischen Hauptstadt ist seit 2015 im Bau. Als eine größtenteils unterirdische Nord-Süd-Verbindung soll sie das Zentrum von Durchgangsverkehr entlasten. 

Top Jobs

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktionsbrief ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Wir wollen immer besser werden!

Deshalb fragen wir SIE, was Sie wollen!

Nehmen Sie an unserer Umfrage teil, und helfen Sie uns noch besser zu werden!

zur Umfrage

Aktuelle Ausgabe

Topthema: DIGITALE PROZESSE IN DER BAUINDUSTRIE

.

Mehr erfahren

Entdecken Sie weitere Magazine

Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.