Maschinen-Allrounder für tschechische Schnellzugverbindung

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Maschinen-Allrounder für tschechische Schnellzugverbindung

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Beim Modernisierungsprojekt der tschechischen Eisenbahnstrecke zwischen Rokycany und Pilsen kam eine umbaubare Herrenknecht Multi-Mode- Tunnelbohrmaschine (TBM, Ø 9'890 mm) zum Einsatz. Die Maschine fuhr zwei eingleisige, je rund 4 km lange Tunnel auf. 

bild_2_maschinen-allrounder_modernisiert_tschechische_infrastruktur

Beim Modernisierungsprojekt der tschechischen Eisenbahnstrecke zwischen Rokycany und Pilsen kam eine umbaubare Herrenknecht Multi-Mode- Tunnelbohrmaschine (TBM, Ø 9’890 mm) zum Einsatz. Die Maschine fuhr zwei eingleisige, je rund 4 km lange Tunnel auf.

Auf Grund der heterogenen Bodenverhältnisse arbeitete die TBM zunächst im EPB-Modus, auf dem letzten Drittel im offenen Einfachschild-Modus. Durch die entstehende Schnellzugverbindung ist die westböhmische Landschaft besser an die Hauptstadt Prag und damit an das europäische Eisenbahnnetz angebunden.

Mit dem Ausbau der Bahnstrecke zwischen Rokycany und Pilsen als Schnellzugverbindung wird das tschechische Eisenbahnnetz modernisiert. Die Strecke im Westen Tschechiens ist Teil des Eisenbahnkorridors, der Pilsen an Prag und somit an das europäische Eisenbahnnetz anbindet. Sie besteht auf einer Länge von 4’150 m aus zwei eingleisigen Tunnelröhren. Gebaut hat die Röhren das tschechische Bauunternehmen Metrostav. Zum ersten Mal kam dabei in Osteuropa eine umbaubare Multi-Mode-TBM (von EPB-Modus auf Einfachschild-Modus, S-799, Ø 9’890 mm) zum Einsatz, die von Herrenknecht im Werk Schwanau eigens designt
und hergestellt wurde.

Zwei Drittel der beiden Tunnelröhren erstellte die Multi-Mode-TBM durch Schiefer-Quarzit und tonhaltiges Erdreich im geschlossenen EPB-Modus mit Schneckenförderung. Die letzten ca. 1,1 km musste die Maschine S-799 auf beiden Strecken harten Spilit-Fels durchdringen, weshalb sie in den offenen Einfachschild-Modus mit Förderbandaustrag umgerüstet wurde. Die Umbauten erfolgten im Tunnel innerhalb von nur zwei Wochen. „Für unterschiedliche  Bodenverhältnisse in der Tunneltrasse ist eine umbaubare Multi-Mode-TBM die beste und flexibelste Lösung. Sie kann in verschiedenen Vortriebsmodi gefahren und somit in unterschiedlichen Geologien betrieben werden“, erläutert Korbinian Kröger, verantwortlicher Projektleiter bei Herrenknecht.

Auch die Abbauwerkzeuge wurden jeweils für den zweiten Streckenabschnitt gewechselt. So kamen für den Streckenabschnitt im Single-Schild-Modus 19-Zoll- Schneidrollen zum Einsatz, anstatt der vorher verwendeten 18-Zoll-Schneidrollen. Der größere Rollendurchmesser ermöglichte einen höheren Anpressdruck im anstehenden Hartgestein und längere Laufzeiten. Der flexible Allrounder unter den Tunnelbohrmaschinen erreichte bei teilweise geringen Überdeckungen wöchentliche Vortriebs-Bestleistungen von bis zu 182 m. Nach 12 Monaten konnte die Baustellen-Crew im Oktober 2017 den finalen Durchbruch für die zweite Tunnelröhre feiern. Die Herrenknecht AG stellte neben der TBM Zusatzequipment zur Verfügung, wie zum Beispiel Multi-Service-Fahrzeuge des Tochterunternehmens TMS, einen Kühlturm und Förderbandanlagen.

Durch die neue Schnellzugverbindung verkürzt sich die durchschnittliche Reisezeit zwischen Rokycany und Pilsen um rund 10 Minuten, die Hauptstadt Prag erreicht man von Pilsen aus in weniger als einer Stunde. Damit wird die Region rund um Pilsen – mit rund 170’000 Einwohnern die viertgrößte Stadt Tschechiens – besser an das transeuropäische Verkehrsnetz angebunden. Das Modernisierungsprojekt macht die Bahnstrecke nicht nur schneller, sondern bringt sie zudem auf den neuesten Stand der Technik. So sind in den neuen Tunneln besondere Sicherheitsvorrichtungen, wie feuertechnische Lösungen und Rettungswege installiert. Herrenknecht ist auch bei anderen Projekten am Infrastrukturausbau Osteuropas beteiligt. Dazu gehört Polens größtes Tunnelbauwerk – die 10 km lange »Slowacki Route« in Danzig. Der Straßentunnel unterquert die Weichsel und bindet den Flughafen an die Autobahn und an den Tiefseehafen an. Auch beim Ausbau der Metro in zahlreichen osteuropäischen Metropolen, wie Moskau, Sofia und Warschau, waren Tunnelbohrmaschinen aus dem Hause Herrenknecht im Einsatz.

Projektdaten S-799
Maschinentyp: Multi-Mode-TBM (von EPB-Modus auf Einfachschild-Modus)

  • Schilddurchmesser: 9’890 mm
  • Antriebsleistung: 4’000 kW
  • Tunnellänge: 2x 4’150 m
  • Geologie: heterogener Baugrund, Schiefer-Quarzit, Ton, Spilit
  • Kunde: Metrostav
  • Bauherr: Railway Infrastructure Administration of the Czech Republic (SŽDC – Správa železniční dopravní cesty)

Bild oben:  Zwei rund 4 Kilometer lange, eingleisige Tunnelröhren wurden zur Modernisierung der tschechischen Eisenbahnstrecke zwischen Rokyancy und Pilsen von der Herrenknecht Multi-Mode-TBM (von EPB-Modus auf Einfachschild- Modus, S-799, Ø 9’890 mm) erstellt.

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Ein neues, an der Empa entwickeltes Baumaterial steht kurz vor der Markteinführung: Mit «memory-steel» lassen sich nicht nur neue, sondern auch bestehende Betonstrukturen verstärken. Erhitzt man das Material (einmalig), spannt es sich wie von selber vor. Das Empa-Spin-off re-fer AG präsentiert das Material mit Formgedächtnis nun in einer Vortragsreihe. 

In der heutigen, sich schnell wandelnden Welt, stehen Bauunternehmen unter einem immer stärkeren Druck, Projekte termingerecht und im Rahmen des Budgets umzusetzen. Infolgedessen werden viele Programme für Gesundheit, Sicherheit und Wohlbefinden vernachlässigt. Somit ist es wichtiger denn je, dass die Bauindustrie auch einen Fokus ihrer Bemühungen auf die Förderung von Belastbarkeit und den Schutz der Arbeitnehmer legt.

„Mixed Reality“-Visualisierungen dienen als Mittel für die Herstellung maßgeschneiderter Home-Mobility-Lösungen. Thyssenkrupp führt sie nun in Deutschland und anderen Schlüsselmärkten ein. Das neue Verfahren ermöglicht es, einen Treppenlift in Echtzeit zu visualisieren, zu konfigurieren, seinen Preis festzulegen und ein Angebot zu erstellen -- im Ergebnis mit bis zu vier Mal kürzeren Lieferzeiten.

Top Jobs

Architekten/in (m/w/d) in Teilzeit / 20 Std.
Stiftung Insel Hombroich, Neuss
Landschaftsarchitekt/in (m/w/d)
Stiftung Insel Hombroich, Neuss
› weitere Top Jobs

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktionsbrief ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Wir wollen immer besser werden!

Deshalb fragen wir SIE, was Sie wollen!

Nehmen Sie an unserer Umfrage teil, und helfen Sie uns noch besser zu werden!

zur Umfrage

Aktuelle Ausgabe

Topthema: AVA: Optimale Kostenkontrolle mit SIDOUN Globe

Flexible Lösungen für kreative Freiheit

Mehr erfahren

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

    * Jederzeit kündbar

    Entdecken Sie weitere Magazine

    Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

    Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.