LIQR-App: Warum Digitalisierung nicht erst bei BIM anfängt

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

LIQR-App: Warum Digitalisierung nicht erst bei BIM anfängt

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print
Mit der vom Deutschen Bauindustrieverband initiierten neuen LIQR-App für die Dokumentation von Lieferungen geht die Sparte jetzt einen weiteren Schritt in Richtung papierlose Baustelle.
LIQR-App LIQR - Lieferschein QR-Code Reader

Quelle: edr software GmbH

Asphalt- und Betonindustrie 4.0 heißt: Arbeiten ohne Zettelwirtschaft. Mit der vom Deutschen Bauindustrieverband initiierten neuen LIQR-App für die Dokumentation von Lieferungen geht die Sparte jetzt einen weiteren Schritt in Richtung papierlose Baustelle. Die praktische Android-Anwendung ist ab sofort gratis im App-Store verfügbar.

Auch wenn im Bausektor derzeit häufig Digitalisierung in einem Atemzug mit BIM (Building Information Modeling) genannt wird, zeichnet die Realität ein anders Bild: Nur etwa zehn Prozent der Baufirmen arbeiten laut einer Umfrage der Wirtschaftsprüfgesellschaft PwC mit entsprechender Software nach der BIM-Methodik. Fakt ist: Digitalisierung hat deutlich mehr Gesichter und ist nicht nur auf die eine komplexe Mammutlösung beschränkt, um wiederkehrende Prozesse aus dem Arbeitsalltag effizienter zu gestalten. Schauplatz: Straßenbau. Tagtäglich werden an den Baustellen beträchtliche Mengen Asphaltmischgut und Beton antransportiert und folglich nehmen Verantwortliche etliche Lieferscheine in Empfang, die es ordnungsgemäß zu verwalten gilt. Um die nötigen Vorgänge gleich am Ort des Geschehens zeitsparend abwickeln zu können, ist eine mobile App das Mittel der Wahl.

LIQR-App übersetzt QR-Daten

Beauftragt durch den Hauptverband der Deutschen Bauindustrie hat die edr software einen QR-Reader entwickelt, mit dem Nutzer per Smartphone nun sämtliche Lieferdaten problemlos einlesen, über Filter übersichtlich strukturieren, statistisch auswerten und an eigene und fremde Systeme übertragen können. Er basiert auf einem zwischen der Bau-, Asphalt- und Betonindustrie abgestimmten Standard, nach dem alle relevanten Angaben auf den Lieferscheinen mithilfe der Quick-Response-Technologie einheitlich codiert werden. Dank der LIQR-App ist nur ein Klick nötig, um das verschlüsselte Datenmaterial zu extrahieren – und somit entfallen all die zeitaufwendigen Arbeitsschritte der manuellen Erfassungsmethoden, die obendrein auch deutlich fehleranfälliger sind. Mit der Exportfunktion können aufgenommene Lieferdaten ganz einfach im Excel lesbaren-Format zugänglich gemacht werden – sei es für die Archivierung oder zur weiteren Verwendung, wie zum Beispiel für das Betoniertagebuch oder das Nachbehandlungsprotokoll. Bluetooth, E-Mail, Android Beam, One Drive, Wi-Fi Direct usw. – für den Transfer stehen dem User gleich mehrere Wege zur Verfügung.

Wie funktioniert die App im Detail?

  • Der QR-Code mit den hinterlegten Lieferdaten wird eingescannt.
  • Alle relevanten Angaben werden automatisch in die App-Maske übertragen.
  • Die Felder „Kategorie“ und „Schicht“ sind selbstlernend, das heißt, einmal gemachte Eingaben stehen anschließend als Auswahlmöglichkeit zur Verfügung.
  • Im Feld „Notiz“ hinterlegen Nutzer bei Bedarf wichtige Informationen.
  • Über die verschiedenen Ansichten erhalten Anwender schnell den Überblick über die verbauten Mengen.
  • In der Projektverwaltung sind alle Baustellen übersichtlich aufgelistet.
  • Die integrierten Auswertungen machen das manuelle Aufsummieren von Mengen überflüssig.
  • Für den Export der Lieferdaten muss lediglich das gewünschte Datum und ein Übertragungsweg ausgewählt werden.
  • Die App steht im Play Store zum Download bereit.

Bild oben: Über die verschiedenen Ansichten erhalten Anwender schnell den Überblick über die verbauten Mengen. Bild: edr software GmbH

Weitere Informationen: https://www.edr-software.com/

Erfahren Sie hier mehr über die Zementproduktion der Zukunft.

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Das beste BIM-Projekt in diesem Jahr ist der Campus Thales in Bordeaux (Frankreich) von der GA-Gruppe, die mit BIM einen reibungslosen Arbeitsablauf erreichte. Die Tekla Global BIM Awards würdigen Projekte, die Trimbles BIM-Software Tekla Structures auf innovative Weise für den Bau von außergewöhnlichen Gebäuden weltweit einsetzen.

Top Jobs

Vertriebsleiter / Geschäftsführer in spe (w/m/d)
über Redaktion München, Landkreis Leipzig
› weitere Top Jobs

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktionsbrief ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Wir wollen immer besser werden!

Deshalb fragen wir SIE, was Sie wollen!

Nehmen Sie an unserer Umfrage teil, und helfen Sie uns noch besser zu werden!

zur Umfrage

Aktuelle Ausgabe

Topthema: MIT BIM AUF DER ÜBERHOLSPUR

Herausforderungen und Vorteile digitaler Transformation

Mehr erfahren

Entdecken Sie weitere Magazine

Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.