Lichtplanung mit BIM

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Lichtplanung mit BIM

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Die Software DIALux evo 7 bietet Architekten, Lichtplanern und Ingenieuren viele, neue und veränderte Funktionen. Neben der BIM-Unterstützung durch den IFC-Import liegt der Fokus dieser Version auf schnelleren und effizienteren Workflows für den täglichen Einsatz.

dialux_evo_7_classroom_d_cmyk_300dpi

Die Software DIALux evo 7 bietet Architekten, Lichtplanern und Ingenieuren viele, neue und veränderte Funktionen. Neben der BIM-Unterstützung durch den IFC-Import liegt der Fokus dieser Version auf schnelleren und effizienteren Workflows für den täglichen Einsatz.

OpenBIM-Unterstützung mit IFC-Import

BIM (Building Information Modeling) ist eine Methode zur vernetzen Planung, Ausführung, Betrieb und Abwicklung von Bauvorhaben. Als erste Lichtplanungssoftware bietet DIALux evo 7 einen Import für die offene BIM-Schnittstelle IFC (Industry Foundation Classes). Damit lassen sich schnell und unproblematisch Gebäude vollständig oder in Teilen aus anderen CAD Anwendungen verwenden. Die 3D-(Re)Konstruktion der zu planenden Projekte entfällt. Für den Lichtplaner im BIM Prozess bedeutet das eine starke Vereinfachung. Das importierte Projekt wird um lichttechnische Informationen und die Daten realer, am Markt verfügbarer Produkte ergänzt. Im Gegenzug liefert die Software die geforderten normativen Nachweise und simuliert anschaulich die Ergebnisse unterschiedlicher Lösungen im Hinblick auf Energieverbrauch und Lichtwirkung. 

Schnelle und effiziente Lichtplanung

Ein wichtiger Fokus von DIALux evo 7, wie auch der kommenden Versionen, ist es die Arbeitsabläufe für den Planer schneller und effizienter zu gestalten. Besonders im täglichen Einsatz und für »schnelle« Planungen.

Ab sofort können vorliegende Pläne mit Informationen zur Raumausstattung im Grundriss der Dokumentation übernommen werden. Hierdurch ist beispielsweise eine zusätzliche Möblierung nicht notwendig, wenn diese in der Vorlage schon vorhanden ist. Im Ergebnis entsteht außerdem eine hohe Gleichmäßigkeit auf der Bewertungsfläche.

Neu ist zudem die Möglichkeit, mit Hilfe von Berechnungsoptionen, die Berechnungszeiten zu beeinflussen und bei Bedarf deutlich zu reduzieren. Nach einer Berechnung lassen sich die lichttechnischen Ergebnisse unkomplizierter auswerten, da DIALux evo 7 Isoluxlinien und Wertegrafiken automatisch erzeugt. Auch die Arbeit mit der Dokumentation wurde grundlegend vereinfacht: Ein reduzierter Ausgabenbaum und vereinfachte Einstellungen für die Seiteninhalte sorgen dafür, dass die Dokumentation unkompliziert an persönliche Anforderungen angepasst werden kann.

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Top Jobs

Architekten/in (m/w/d) in Teilzeit / 20 Std.
Stiftung Insel Hombroich, Neuss
Landschaftsarchitekt/in (m/w/d)
Stiftung Insel Hombroich, Neuss
› weitere Top Jobs

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktionsbrief ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Wir wollen immer besser werden!

Deshalb fragen wir SIE, was Sie wollen!

Nehmen Sie an unserer Umfrage teil, und helfen Sie uns noch besser zu werden!

zur Umfrage

Aktuelle Ausgabe

Topthema: AVA: Optimale Kostenkontrolle mit SIDOUN Globe

Flexible Lösungen für kreative Freiheit

Mehr erfahren

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

    * Jederzeit kündbar

    Entdecken Sie weitere Magazine

    Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

    Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.