Lichtbeton für Lanxess

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Lichtbeton für Lanxess

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Die Fassade an einem Produktionsbetrieb des Spezialchemie-Konzerns Lanxess in Krefeld-Uerdingen wurde umgestaltet und mit LucemLichtbeton farbig in Szene gesetzt. Dabei wurde auch erstmals eine schalungsglatte Oberfläche von Lucem-Starlight-Platten, ähnlich wie Sichtbeton, realisiert. 

lucem_lichtbeton_lanxess_fassade_2

Die Fassade an einem Produktionsbetrieb des Spezialchemie-Konzerns Lanxess in Krefeld-Uerdingen wurde umgestaltet und mit LucemLichtbeton farbig in Szene gesetzt. Dabei wurde auch erstmals eine schalungsglatte Oberfläche von Lucem-Starlight-Platten, ähnlich wie Sichtbeton, realisiert. 

Die speziell zur Einfärbung des Lichtbetons verwendeten Eisenoxid-Farbpigmente werden von Lanxess hergestellt. Weitere Besonderheit der Fassade: Sie ist die erste Lichtbeton-Fassade, die nach DIN 18516 aufgehängt worden ist, einer relativ neuen Norm, die für Betonwerksteine gilt. Damit gilt Lucem-Lichtbeton als Betonwerkstein, der normgerecht hergestellt und montiert wird, überwacht durch ein externes Prüfinstitut. Eine allgemeine bauaufsichtliche Zulassung (abZ) oder Zustimmung im Einzelfall entfällt somit.

Die 60 Quadratmeter große Fassadenfläche wurde in einem aufgelöstem Schachbrettmuster mit roten und schwarzen Lichtbeton-Platten geplant. Eingebettete, lichtleitende Fasern transportieren das Licht der rückseitigen LED-Beleuchtung an die Oberfläche und lassen den Beton in der Dämmerung und im Dunkeln von innen heraus leuchten. Dabei haben die Lucem-Starlight-Platten mit 700 lichtleitenden Fasern pro Quadratmeter und einem Faserdurchmesser von 1-3 mm die optische Wirkung eines Sternenhimmels. Partiell wurden Platten ohne lichtleitende Fasern, aber mit gleicher Betonrezeptur und Oberflächenbeschaffenheit verwendet, wodurch sich die Kosten der Fassade pro Quadratmeter reduzieren. Der Lichtbeton ist witterungs- und UV-beständig, abriebfest, nicht brennbar und hat die Baustoffklasse A2. Somit ist der robuste und langlebige Werkstoff für Fassaden ideal.

Für Lichtinszenierungen der Fassade in der Dämmerung und im Dunkeln wurden hinter den Lichtbeton-Platten eine Farbwechsel-Lichttechnik verwendet. Die 4-Chip-LED-Technik RGB V hat neben 16 Millionen möglicher Farben ein ganz spezielles, reines Kaltweiß. Die Farben werden über einen DNX-Controller gesteuert. Die Lichttechnik ist staubdicht und wasserdicht gegen fließendes Wasser nach Schutzklasse IP 65 und damit dauerhaft für Fassaden geeignet. Die Montage der Fassade inklusive Lichttechnik erfolgte über Dornanker.

Projektdaten:

  • Bauherr: Lanxess AG
  • Fertigstellung: November 2018
  • Material: Lucem-Starlight und Lucem-Pure
  • Plattendicke: 20 mm
  • Montageprinzip: Dornanker
  • Hinterleuchtung: 4-Chip-LED-Technik RGB V

Bild oben: Die 60 Quadratmeter große Fassadenfläche wurde in einem aufgelösten Schachbrettmuster mit roten und schwarzen
Lucem-Lichtbeton-Platten geplant. Foto: Lucem GmbH

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Allplan, Anbieter von offenen Lösungen für Building Information Modeling (BIM) hat eine neue Version seiner parametrischen Lösung Allplan Bridge 2019 vorgestellt. Die Software ist speziell auf den Brückenbau zugeschnitten. Selbst komplexe Geometrien mit hohem Detaillierungsgrad sollen sich einfach erfassen lassen. 

Nach je rund 9 Kilometern durch knallharten Gneis schaffen die Zwillingstunnelbohrmaschinen von Herrenknecht „Queen Eufemia“ und „Queen Ellisiv“ am Dienstag, den 11. September 2018, einen historischen Doppeldurchbruch, nahe der Osloer Innenstadt. Das Follo Line Projekt ist das derzeit größte Infrastrukturprojekt des Landes und umfasst den Bau des längsten Eisenbahntunnels Norwegens. 

Das WARR Hyperloop Team hat vor kurzem seinen zweiten Pod offiziell vorgestellt. Mit dieser Kapsel für das Hochgeschwindigkeitstransportkonzept Hyperloop wird das Studententeam der TU München im August an der SpaceX Hyperloop Competition II im amerikanischen Los Angeles teilnehmen. Ein ausgefeiltes Teilemanagement leistete bei der Entwicklung des Pods gute Dienste. 

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktionsbrief ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Wir wollen immer besser werden!

Deshalb fragen wir SIE, was Sie wollen!

Nehmen Sie an unserer Umfrage teil, und helfen Sie uns noch besser zu werden!

zur Umfrage

Aktuelle Ausgabe

Topthema: Wir sind die Zukunft des Bauens

BAU 2021: Weiter auf Kurs

Mehr erfahren

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

* Jederzeit kündbar

Entdecken Sie weitere Magazine

Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.