Leichtbeton für Burg Eltz

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Um den gastronomischen Betrieb an der Burg Eltz ab Anfang April ungehindert starten zu können, wurde ein Leichtbeton-Podestblock  mit dem Leichtzuschlag Bisorock als provisorischer Küchenzugang vor Ort hergestellt.

bisorock_burg_eltz_2083

Um den gastronomischen Betrieb an der Burg Eltz ab Anfang April ungehindert starten zu können, wurde ein Leichtbeton-Podestblock  mit dem Leichtzuschlag Bisorock als provisorischer Küchenzugang vor Ort hergestellt.

Die Burg ist eine der bekanntesten Burgen Deutschlands und von Anfang April bis Anfang November Jahr für Jahr ein beliebtes Ausflugsziel. Daher musste der ungehinderte Restaurationsbetrieb während der Sicherungs- und Restaurierungsarbeiten sichergestellt werden.

Seit November 2018 führt die Bauunternehmung Claessen GmbH & Co. KG, an der zum Elzbach hin gelegenen Wehrmauer, behutsam Sanierungsarbeiten aus. Diese Sanierungsarbeiten sind notwendig, da sich in der Mauer aus Schiefer und Grauwacke vertikale, wie auch horizontale Fugen zeigten.
Die Bauunternehmung trägt dazu händisch die Natursteine ab und führte zusätzlich Ausschachtungen aus, um diesen Mauerabschnitt, soweit notwendig, zurückzubauen. Die Arbeiten erfolgen und in Abstimmung mit der Denkmalschutzbehörde, dem Architekten Thomas Gläßer vom Architekturbüro Heinrich + Steinhardt, Bendorf-Sayn, und den Auftraggebern Dr. Karl und Jakob Grafen zu Eltz, um die Mauer wieder standsicher zu gründen.

Anschließend wird die Wehrmauer in traditioneller Handwerkskunst mit gleichen Steinmaterialien wieder aufgebaut. Dazu werden die ausgebauten Steinbrocken und Schieferplatten, soweit wieder verwendbar, zwischengelagert.

Alle Arbeiten müssen weitestgehend von Hand ausgeführt werden, da die Burg nur über eine schmale und sehr steile Zufahrt, maximal mit 3,5-Tonnen-Fahrzeugen, angefahren werden kann. Außerdem werden die Arbeiten bei laufendem Burgbetrieb, also Besichtigungen, Führungen und Restauration, vorgenommen. Um diesen Ablauf möglichst ungestört zu gewährleisten, wurde ein vorläufiger Küchenzugang mit einem rund 7 m³ umfassenden Podestblock in nur vier Arbeitstagen hergestellt. Die Bauunternehmung entschied sich aus Zeit-, Kosten- und Logistikgründen gegen eine Stahl- oder Holzkonstruktion und für den Einsatz eines möglichst mageren und einfach rückbaubaren Leichtbetons.

Homogener und leichter Podestblock

Als Zuschlag wurde ein regionaler Baustoff, der Naturbims, verwendet. Zur Sicherung der Homogenität setzte die Bauunternehmung ausschließlich auf aufbereiteten Naturbims der Marke Bisorock. Hierbei handelt es sich um ein luftporenreiches, kiesförmiges Mineral aus rein silikatischen Grundstoffen. Andreas Claessen entschied sich für eine Mischung aus Bisorock Edelbims mit der Körnung 10 bis 14 mm und als Feinanteil für den Bisorock Siebbims in der Körnung 0 bis 4 mm, um keinen Sand einsetzen zu müssen.

Vor Ort wurde mit einem handelsüblichen „Betonmischer“ der Leichtzuschlag aus dem Hause Bisotherm mit Zement und Wasser gemischt. Durch die Eigenfeuchte des Leichtzuschlagss musste relativ wenig Wasser zugegeben werden, um die leicht zu verarbeitende Leichtbetonmischung herzustellen.

Auf diese Art und Weise konnte die Bauunternehmung einen völlig homogenen Leichtbeton-Podestblock gießen. Lediglich für die Geländerbefestigung wurden in zwei Ebenen Verankerungseisen einbetoniert. Verdichtet wurde der Leichtbeton durch leichtes Stampfen und Stochern mit Kanthölzern. Der Podestblock sollte zusätzlich bergseitige Staunässe hinter dem Block vermeiden, weshalb eine gewisse Wasserdurchlässigkeit des Leichtbetons erwünscht ist.

Aus Gewichtsgründen bei der Herstellung, wie auch während der laufenden Sanierungsarbeiten an der Wehrmauer, ist nach Vorgaben der statischen Beurteilung darauf zu achten, möglichst wenig Gewicht und somit Druck auf die geschädigte Wehrmauer auszuüben, weshalb das rund 7 m³ umfassende Podest wie auch das Arbeitsmaterial möglichst leichtgewichtig sein musste. Vorsorglich wurde Aushub und nicht zu verwendendes Steinmaterial am Fuße der Wehrmauer in Gitterkästen als „Gegengewicht“ gefüllt. Um sie im Landschaftsbild möglichst verschwinden zu lassen, entschied sich der Graf zur Abdeckung der Interimsabstützung mit Tarnnetzen.

Neuartiger Leichtzuschlag

Bei der letzten Vulkanaktivität in Deutschland, vor 11’000 bis 12’500 Jahren, lagert sich dicht unter der Erdoberfläche luftporenreiches, kiesförmiges Mineral aus rein silikatischen Grundstoffen – dem Naturbims – ab. Nach dem Abbau und der Veredelung durch Bisotherm wird dieser ökologisch ausgezeichnete Rohstoff zu einem innovativen Leichtzuschlag und einem ökologisch wertvollen Substrat.

Bild oben: Der Pfeil nach rechts deutet auf die Verbindungstür zum Restaurationsbetrieb. Foto: Bisotherm, D. Haucke

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken
Werbung
Werbung

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktionsbrief ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Werbung
Werbung

Aktuelle Ausgabe

Topthema: Digitale Planungsmethode BIM:

Effizienz wird messbar

Mehr erfahren

Entdecken Sie weitere Magazine

Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.