Konstruktion: Verfahrbares Membrandach für No.1 Court

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Konstruktion: Verfahrbares Membrandach für No.1 Court

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print
Im Zuge der Generalsanierung des No. 1 Court des weltbekannten Tennisareals in Wimbledon realisierte Fassadenbauspezialist Seele 13 verschiedene Fassadentypen und ein 6'000 m² großes, verfahrbares Membrandach über dem Stadion.
Membrandach Wimbledon

Quelle: Seele

Im Zuge der Generalsanierung des No. 1 Court des weltbekannten Tennisareals in Wimbledon realisierte Fassadenbauspezialist Seele 13 verschiedene Fassadentypen und ein 6’000 m² großes, verfahrbares Membrandach über dem Stadion.

Das zweitgrößte Stadion in Wimbledon, der No.1 Court, wurde die letzten Jahre generalsaniert. Ende Mai fand die feierliche Eröffnung des neuen Komplexes statt. Vor 142 Jahren wurden dort die ersten Meisterschaften ausgetragen. Anfang Juli starteten nun die diesjährigen Wimbledon Championships. Es wird das erste Mal sein, dass die Meisterschaften im No.1 Court in Wimbledon nicht aufgrund von Regen unterbrochen werden müssen – mit einem neuen schließbaren Dach. 

Verfahrbares Membrandach für Wimbledon

Herzstück der Sanierung des No.1 Court ist das 6’000 m² große, verfahrbare Dach über dem Tennis Court. Um auch bei Regen, mit geschlossener Dachposition, optimale Bedingungen für die Spieler bieten zu können, wurde ein möglichst transluzentes Material gesucht. Die Wahl fiel daher auf ein sehr exklusives Material: eine PTFE-Membrane, die aus Teflon-Fasern gewebt ist. Das Material hat die bestmöglichen Eigenschaften für diesen Zweck, da es transluzent, äußerst beständig und schmutzabweisend ist. Insgesamt kamen für die Konstruktion des Daches zehn Hauptmembranen, elf sogenannte Entwässerungsmembranen, 80 Batwing-Membranen zur seitlichen Abdichtung des Daches und eine vertikale Membrane zum südlichen Dachabschluss zum Einsatz. Die Membranen wurden über eine Länge von 65 m zwischen jeweils zwei der insgesamt elf Stahlbögen, welche den Tennisplatz überspannen, befestigt. Gespannt werden die Membranen über Stahlseile (33 t Vorspannung), sodass auch bei den verschiedensten Positionen des Daches eine glatte und faltenfreie Lage der Membranen gewährleistet ist. In der statischen Berechnung des Daches musste besonders auf die unterschiedlichen Positionen und somit Lastfälle eingegangen werden. Anders als bei einem normalen Dach hat dieses Membrandach nicht nur eine feste Position, sondern ist durch die Verfahrbarkeit immer anderen Positionen ausgesetzt und somit ergeben sich unterschiedliche Lastannahmen (offen, 25 Prozent geschlossen, 50 Prozent geschlossen, 75 Prozent geschlossen oder komplett geschlossen). Innerhalb von nur acht Minuten kann dieses 6’000 m² große Membrandach nun geschlossen werden und verhindert so künftige, wetterbedingte Zeitverzögerungen im Turnierbetrieb. 

Materialkompetenz: 13 verschiedene Fassadentypen

Bei der Fassade war Seele für die gesamten Außenfassaden des No.1 Court verantwortlich, sowohl für den Umbau der bestehenden Fassade als auch für den kompletten Erweiterungsbau mit 15 Suiten im vierten Stock. Insgesamt wurden ca. 8’350 m² Fassaden mit unterschiedlichen Materialien wie zum Beispiel Aluminium, Holz-Kunststoff-Verbundwerkstoff, Schichtstoffplatten und Glas umgesetzt. Für die Modernisierung des Bestandsgebäudes setzte Seele auf Glasfassaden und verkleidete die Außenwände sowie die Treppenhausfassaden mit „Wimbledon-grünen“ HPL-Platten (high pressure laminates). Die Sanierung im Bestand war aufgrund der Anschlussdetails eine konstruktive Herausforderung: Individuelle Eckanschlüsse, unterschiedlichste Materialübergänge, Hinterlüftungen und nicht zuletzt die Insektensperrschichten erforderten höchste Planungssorgfalt.

Für den Erweiterungsbau setzte der Fassadenbauspezialist nach Wunsch des All England Lawn Tennis Club eine 1’200 m² große Fassade aus dem Holz-Kunststoff-Verbundwerkstoff WPC ein. Alle Suiten in diesem Bereich wurden möglichst transparent gestaltet, um viel freie Sicht zu erhalten: seele realisierte hierfür ca. 350 m² Glasbalustraden mit fest eingebauten Blumentrögen aus Aluminium auf dem davorliegenden Balkon. Des Weiteren kamen 15 Schiebetüren und 175 m² Oberlichter für die Suiten im 4. Stock zum Einsatz.

Assemblierung und Montage des Membrandaches

Die Herausforderung der Generalsanierung des No.1 Court lag nicht nur in den unterschiedlich eingesetzten Materialien, sondern vor allem in der Montage und dem engen Zeitfenster. Denn während der Bauphase mussten die Arbeiten vor Ort zugunsten der Turniere unterbrochen werden. Das erforderte viel Flexibilität des Seele-Montageteams. Es wurden zwei Zeitfenster vorgegeben, wobei nach der ersten Bauunterbrechung bereits alles soweit sein musste, dass das Stadion bespielbar war und die Turniere ohne Einbußen stattfinden konnten. Um die Montage zu vereinfachen und so effizient wie möglich zu gestalten, wurden ganze Elemente mit Trägern vorgefertigt. Die  Wand- und Deckenbeplankung der gerundeten Suitenbalkone setzen sich in einer Breite von 1,50 m jeweils aus nur fünf Paneelen zusammen. Durch die Vor-Assemblierung konnte die Montage vor Ort reibungslos und im vorgegebenen Zeitrahmen vonstattengehen.

Bild oben: Der generalsanierte No.1 Court des Wimbledonkomplexes mit 13 verschiedenen Fassadentypen und einem verfahrbaren Membrandach von Seele. ©Seele

Auch interessant: Bauschäden: 7 Trends bei Ingenieur- und Bauprojekten

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Der Einfluss von Vibrationen in Hochhäusern und „wackligen“ Brücken und Böden auf das Wohlbefinden soll in einem mit 7,5 Millionen Pfund Sterling unterstützten Forschungsprojekt untersucht werden. Dafür sollen in einem gemeinsamen Projekt der Universitäten von Exeter und Bath Simulatoren geschaffen werden, die die Arbeit in einem hohen Bürogebäude, das Laufen über eine wacklige Brücke oder eine tanzende Menschenmenge in einem Stadion nachbilden.

Gemeinsam mit dem Architekturbüro Kaden+Lager realisiert Brüninghoff derzeit 46 Eigentumswohnungen und ein Café für eine Baugruppe im Stadtteil Weißensee in Berlin. Das Projekt umfasst einen offen gestalteten Wohnblock mit unterschiedlichen Gebäudehöhen. Das sogenannte „P1“ wurde partizipativ geplant. Es zeichnet sich vor allem durch seine Primärkonstruktion aus Holz aus. Erstmals kommt dabei der Werkstoff BauBuche in der Decke zum Einsatz. Das Material vereint Eigenschaften wie eine hohe Oberflächengüte, Tragkraft und Zugfestigkeit.

Top Jobs

Architekten/in (m/w/d) in Teilzeit / 20 Std.
Stiftung Insel Hombroich, Neuss
Landschaftsarchitekt/in (m/w/d)
Stiftung Insel Hombroich, Neuss
› weitere Top Jobs

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktionsbrief ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Wir wollen immer besser werden!

Deshalb fragen wir SIE, was Sie wollen!

Nehmen Sie an unserer Umfrage teil, und helfen Sie uns noch besser zu werden!

zur Umfrage

Aktuelle Ausgabe

Topthema: AVA: Optimale Kostenkontrolle mit SIDOUN Globe

Flexible Lösungen für kreative Freiheit

Mehr erfahren

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

    * Jederzeit kündbar

    Entdecken Sie weitere Magazine

    Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

    Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.