Komponenten der Gebäudehülle vernetzen

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Komponenten der Gebäudehülle vernetzen

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Schüco Building Skin Control vernetzt Komponenten der Gebäudehülle miteinander. Durch offene Schnittstellen ist eine Anbindung der Elemente an standardisierte Gebäudeleitsysteme möglich. Über eine Cloud-Lösung lassen sich die Elemente überdies per Fernzugriff oder App bedienen. Einstellungen und Konfigurationen, wie zum Beispiel automatische Raumlüftung oder Nachtauskühlung, sind elementübergreifend und individuell steuerbar.

schueco_building_skin_control_systemplattform_download

Schüco Building Skin Control vernetzt Komponenten der Gebäudehülle miteinander. Durch offene Schnittstellen ist eine Anbindung der Elemente an standardisierte Gebäudeleitsysteme möglich. Über eine Cloud-Lösung lassen sich die Elemente überdies per Fernzugriff oder App bedienen. Einstellungen und Konfigurationen, wie zum Beispiel automatische Raumlüftung oder Nachtauskühlung, sind elementübergreifend und individuell steuerbar.

Mit dem Automationsmanager, der zentralen Steuerung der Building Skin Control Systemplattform, können derzeit bis zu 30 angeschlossene Schüco TipTronic SimplySmart Aluminiumfenster intelligent miteinander vernetzt werden. Die Systemplattform Building Skin Control kann mit einem KNX- oder BACnet Gateway an Gebäudeleittechnik angeschlossen werden. Die Inbetriebnahme der Steuerungselemente erfolgt über die Schüco Engineering Tool Automation-Software (ETA-Software). Einstellungen und Funktionen können hier zentral konfiguriert und verwaltet werden.

Steuerung und Sicherheit

Der Nutzer kann mit der Schüco Building Skin Control App die Elemente des Gebäudes schnell und intuitiv verwalten, steuern und überwachen. Der Schüco Partner kann zudem standortunabhängig – und damit zeit- und kostensparend – über die Remote-Funktion die Elemente per Fernzugriff mit der ETA-Software konfigurieren, steuern und updaten. Aus Sicherheitsgründen ist ein Zugriff aus der Ferne dabei nur gewährleistet, wenn am Automationsmanager die Anfrage manuell gegenbestätigt wird. Die Verbindung wird nach einer definierten Zeit ohne Aktivität automatisch getrennt. Der integrierte Verschlüsselungsalgorithmus zwischen IP Gateway und Schüco Cloud entspricht dabei dem neuesten Sicherheitsstandard und macht die Datenübertragung so sicher wie Online-Banking.

Sensorik

Nutzerdefinierte Vorgaben können mit Building Skin Control individuell konfiguriert werden: Automatisches Fensterschließen bei Regen, zeitgesteuertes Fensterlüften oder die Schließung von Öffnungselementen bei Abwesenheit von Personen sind Beispiele, die über Sensoren einfach zu regulieren sind. Das Sensor-Portfolio umfasst Wind- und Regenmelder, Temperatursensoren für den Innen- und Außenbereich, Präsenzmelder sowie Raumluftgüte-Sensorik VOC (Volatile Organic Compounds).

Die Systemplattform Schüco Building Skin Control ist derzeit für Schüco TipTronic SimplySmart-Aluminiumfenster verfügbar. Die Anbindung von weiteren mechatronischen Schüco-Produkten ist zeitnah vorgesehen.

Bild: Die Systemplattform Building Skin Control vernetzt die Schüco Elemente der Gebäudehülle miteinander und ermöglicht durch offene Schnittstellen eine Anbindung an standardisierte Gebäudeleitsysteme. Quelle: Schüco International KG

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Der Trend in Architektur und Gebäudewirtschaft geht zu »aktiven« Gebäuden, die sich mithilfe integrierter flexibler Elektronik verändernden Umweltbedingungen anpassen, komfortable Funktionen und Nutzkonzepte bieten und energetisch effizient sind. Beispiele dafür sind in Fassaden integrierte Solarmodule oder elektrochrome Fenster, die sich bei starker Sonneneinstrahlung von selbst verdunkeln. Herausforderungen hierbei sind die geforderte Lebensdauer der Bauelemente und ihre direkte Integration in die Gebäudehülle, besonders dann, wenn Leichtbausysteme oder flexible Membrandächer/Fassaden gefordert werden.

Optisch und funktional neu gestaltet wurde jetzt die Fassade eines Wohnhochhauses im Hanauer Freigericht-Viertel. Die Sanierung war Teil einer umfangreichen Bestandsaufwertung des Gebäudes aus den 1970er Jahren, das in diesem Zuge auch moderne Aluminium-Verkleidungen an Balkonen und Loggien erhielt. Diese sorgen nicht nur für eine attraktive Gebäudeoptik, sondern bieten den Bewohnern einen privaten Außenbereich, den sie ganzjährig nutzen können.

Werbung

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktionsbrief ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Wir wollen immer besser werden!

Deshalb fragen wir SIE, was Sie wollen!

Nehmen Sie an unserer Umfrage teil, und helfen Sie uns noch besser zu werden!

zur Umfrage
Werbung
Werbung

Aktuelle Ausgabe

Topthema: DIGITALISIERUNG BEWEGT DIE BAUBRANCHE

Innovationen für Architekten und Planer

Mehr erfahren

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

* Jederzeit kündbar

Entdecken Sie weitere Magazine

Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.