Kleinsthäuser: Der neue nachhaltige Trend namens Tiny Houses

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Kleinsthäuser: Der neue nachhaltige Trend namens Tiny Houses

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

„Tiny Houses“, zu Deutsch „winzige Häuser“, begründen einen neuen Trend im Wohnungs- und Gewerbebau. Das modulare Kleinsthaus FlexHome der Tischlerei Hantschel verbindet variable Grundrisse und eine raffinierte Einrichtung. Für maximale Nachhaltigkeit kombiniert es die Vorteile der Werkstoffe Holz und Kunststoff, darunter ein energieeffizientes und recycelbares Fensterprofilsystem des Polymerspezialisten Rehau.

Kleinsthäuser Tiny Houses

„Tiny Houses“, zu Deutsch „winzige Häuser“ oder Kleinsthäuser, begründen einen neuen Trend im Wohnungs- und Gewerbebau. Das modulare Kleinsthaus FlexHome der Tischlerei Hantschel verbindet variable Grundrisse und eine raffinierte Einrichtung. Für maximale Nachhaltigkeit kombiniert es die Vorteile der Werkstoffe Holz und Kunststoff, darunter ein energieeffizientes und recycelbares Fensterprofilsystem des Polymerspezialisten Rehau.

Die ausgeklügelten Wohnraumkonzepte sogenannter „Tiny Houses“ vereinen auf wenigen Quadratmetern alles für modernen Wohnkomfort, ohne auf große und häufig teure Grundstücke angewiesen zu sein. Die Tischlerei Hantschel, langjähriger Partner des Polymerexperten Rehau, ist überzeugt: Minihäuser haben großes Zukunftspotenzial. Um den ökologischen Fußabdruck der kompakten „Kleinsthäuser“ weiter zu minimieren, setzt die Serie „FlexHome“ auf nachhaltige Materialien und gut durchdachte Energiekonzepte. Mit verbaut im kubischen Modulhaus aus Holz ist das energieeffiziente Fensterprofilsystem Synego von Rehau. Vollflächig in eine Seite des Quaders integriert, sorgt es für optimalen Lichteinfall. So lassen sich mit dem System ohne Weiteres geschosshohe Fensterelemente realisieren. Dabei weisen Synego-Fenster durch einen Uw-Wert von bis zu 0,66 W/m2K eine um 50 Prozent höhere Wärmedämmung als aktuelle Standardfenster (Uw-Wert 1,36 W/m2K) auf. Die Bautiefe von 80 Millimetern ermöglicht auf Wunsch eine Dreifach-Wärmeverglasung bis zu 51 Millimeter. Hinzu kommt: Die Fensterprofile aus hochwertigem Kunststoff sind vollständig wiederverwertbar, ihr Kern besteht aus einem im geschlossenen Wertschöpfungskreislauf gewonnenen Rezyklat.

Kleinsthäuser passen sich jeder Lebenssituation an

Angesichts steigender Immobilien-, Grundstücks- und Mietpreise sowie einer zunehmenden Knappheit von Wohnraum und Büroflächen in Ballungszentren sind „Tiny Houses“ verstärkt Ausdruck eines innovativen und vor allem flexiblen Wohn-, Arbeits- und Lebensgefühls. „Der Name ist Programm“, betont Dietmar Hantschel, Geschäftsführer der Tischlerei Hantschel GmbH. „Unser ‚FlexHome‘ passt sich jeder Lebenssituation an.“ Durch das modulare Konzept lassen sich rund um das Grundmodul mit 21 Quadratmetern unterschiedliche Elemente unkompliziert ergänzen oder später bei Bedarf zurückbauen. „Vermehrt fragen ältere Kunden an, die sich verkleinern oder barrierefrei auf einer Ebene wohnen möchten“, so Dietmar Hantschel. „Uns liegt besonders am Herzen, möglichst viele Grundbedürfnisse beim Wohnen auf kleinstem Raum zu realisieren.“ Dabei gehört für Hantschel ein harmonisches Erscheinungsbild dazu. Durch das Rehau-Designprogramm Kaleido Color bestehen mit abwechslungsreichen Lackierungen, Folierungen, Glaslaminat und Aluminium-Vorsatzschalen zahlreiche Möglichkeiten für eine ansprechende, individuelle Gestaltung der Fensterprofile Synego. „Im Standardmodul des ‚FlexHome’ bieten wir alle RAL-Farben zur Auswahl“, erläutert Hantschel. „Weitere Varianten der Oberflächen- und Farbgestaltung stehen dem Kunden offen. Er entscheidet selbst.“

Kleinsthäuser brauchen energieeffiziente Gebäudehüllen

Eng verbunden mit dem Traum vom modularen Eigenheim oder flexibel gestaltbaren Büro ist auch ein gesteigertes Nachhaltigkeitsbewusstsein. Mit Fenstersystemen wie Synego erhöht Rehau die Energieeffizienz von Gebäudehüllen und verschreibt sich zugleich in der Produktion ressourcenschonenden Prozessen und nachhaltigem Bauen. „Wir wollen Rohstoffe verantwortungsvoll einsetzen. Das bedeutet, Produkte auch über ihren ersten Lebenszyklus hinaus zu verwenden“, betont Jörg Karger, Leiter Produktmanagement Window Solutions bei Rehau. Seine leistungsstarken Materialien recycelt der Polymerexperte ohne Qualitätsverlust: Im Rahmen eines Wiederverwendungskonzepts nimmt Rehau Produktionsausschüsse, Profilabschnitte und Altfenster zurück und bringt diese veredelt in die Fertigung ein.

Tiny Houses mit umweltbewusster Fertigung

Die eingetragene Marke Eco Puls soll für gelebte Nachhaltigkeit stehen und verweist Kunden zugleich auf Fensterprofile mit solch aufbereiteten Rezyklaten im Kern. Ihr Anteil in der Produktion der europäischen Werke von Rehau soll von heute 25 Prozent auf bis zu 50 Prozent im Jahr 2020 gesteigert werden. Wegen dieser umweltbewussten Fertigung und umsichtiger Recyclingkonzepte sind alle vier europäischen Fensterwerke des Anbieters seit dem Frühjahr 2018 mit dem Produktlabel von VinylPlus zertifiziert.

Bild oben: Das energieeffiziente Fensterprofilsystem Synego ist vollflächig in eine Seite des kubischen Modulhauses aus Holz integriert und sorgt für optimalen Lichteinfall. Foto: Rehau

Lesen Sie auch: Sandwichpaneele für die Fassade – ungewöhnliche Optik, hohe Energieeffizienz

Auch beim Thema Hochbau profitieren alle Beteiligten frühzeitig vom BIM-Datenraum.

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

In der spanischen Stadt Bilbao führte das Guggenheim-Museum des Star-Architekten Frank Gehry zu einem wirtschaftlichen Boom. Auf diesen „Bilbao-Effekt“ hoffen viele Stadtplaner und Politiker. Durch attraktive Bauten wollen sie ihre Stadt ökonomisch und sozial besser positionieren. Forschende der Technischen Universität München (TUM) haben anhand von drei Gebäuden untersucht, ob die erhofften Effekte auch eintreten.

Modellorientierte Kostenermittlung ist in den frühen Projektphasen wirtschaftlicher und flexibler als die in der Vergangenheit noch häufig angewandte Planungsstrategie auf Basis von Gewerken. Dieses im modernen BIM-Prozess optimal nutzbare Verfahren stellt jedoch den Kostenplaner vor neue Herausforderungen. Die Bauteile des aus dem 3D-Modell automatisch entstehenden kaufmännischen Gebäudebuches werden gewerke-übergreifend qualifiziert. Der aktuelle Bearbeitungszustand war bisher oft nur mit zusätzlichen Listen, der beliebten Post-it-Methode oder einem wirklich guten Gedächtnis zu beherrschen.

Herausfordernde Bahnbaustellen mit engem Zeitplan sind eine Spezialität von Leonhard Weiss. Anfang des Jahres stellte das Bauunternehmen am Rande des Verkehrsprojekts Deutsche Einheit 8 (VDE8) ein Kreuzungsbauwerk für zwei Bahnstrecken fertig – direkt im Herzen von Nürnberg, wenige Meter neben fahrenden Zügen und mit einer Streckensperrung von nur einer Woche. Der Trick: Die Stahlbeton-Kreuzung wurde vor Ort vorgefertigt und dann innerhalb weniger Tage an ihren endgültigen Platz geschoben.

Werbung

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktionsbrief ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Wir wollen immer besser werden!

Deshalb fragen wir SIE, was Sie wollen!

Nehmen Sie an unserer Umfrage teil, und helfen Sie uns noch besser zu werden!

zur Umfrage
Werbung
Werbung

Aktuelle Ausgabe

Topthema: DIGITALISIERUNG BEWEGT DIE BAUBRANCHE

Innovationen für Architekten und Planer

Mehr erfahren

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

* Jederzeit kündbar

Entdecken Sie weitere Magazine

Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.