Isolierglas im Großformat: Lobby des Messeturms erhält ein neues Gesicht

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Isolierglas im Großformat: Lobby des Messeturms erhält ein neues Gesicht

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print
Das Design der Lobbyfassade des Messeturms in Frankfurt wird ästhetisch und energetisch mit 17 m hohen, gebogenen Scheiben aus Isolierglas aufgefrischt.
Isolierglas für Messeturm Frankfurt

Quelle: Seele

Fassadenbauspezialist Seele verbaut bei der Neugestaltung der Lobbyfassade des Messeturms die bislang größten, gebogenen Einheiten aus Isolierglas.

Der 1991 eröffnete Messeturm in Frankfurt am Main ist das zweithöchste Gebäude Deutschlands. Die im Erdgeschoss befindliche Lobby wird nach den Entwürfen des Architekten Helmut Jahn sowie Matteo Thun & Partners neu gestaltet. In diesem Zuge wird das Design der Lobbyfassade sowohl ästhetisch als auch energetisch modernisiert. Gemeinsam mit dem Ingenieurbüro Werner Sobek wurde die Fassade mit 17 m hohen Isolierglasscheiben geplant. Das Besondere ist die gebogene Form der Isoliergläser, die einen Radius von 24 m bilden. Eine polygonale Anordnung der Fassadenscheiben wurde ausgeschlossen, so dass jede Scheibe gebogen mit einem entsprechenden Stichmaß ausgeführt wird.

In sieben Monaten hat das Seele-Team von Designern, Ingenieuren, Logistik- und Montagemitarbeitern/innen die Stahl-Glas-Konstruktion entwickelt und konnte mit der Montage starten. „Im Messeturm-Projekt ist all unsere Erfahrung bei übergroßen Scheiben gefragt, die wir in den letzten 15 Jahren gesammelt haben. Das Ergebnis ist ein Gesamtpaket für Design, Logistik und Montage der 17 m großen Scheiben im Herzen der Mainmetropole – und das alles aus einer Hand“, so Doris Erdt, Senior Design Manager, Seele GmbH. 

Laminationsgebogene Einheiten aus Isolierglas

Eine Besonderheit der Konstruktion ist, dass die Fassade im Wesentlichen aus nur wenigen Bauteilen besteht: Gerade einmal 9 Scheiben und 10 Stützen kommen pro Seite zum Einsatz. Horizontal sieht das Design keine Unterbrechungen vor, weshalb es, trotz der Größe, leicht und transparent wirkt. Aufgrund der Übergröße sind die Scheiben speziell gelagert und mittels Pressleisten fixiert. Im Detail besteht die Fassade jeweils aus ca. 17 x 2,8 m laminationsgebogenen Isolierglaseinheiten, die durch ca. 3,5 t schwere Edelstahlstützen gehalten werden. Die einzelnen Isoliergläser haben eine Gesamtdicke von ~ 71 mm. Die Ausführung als Isolierglas mit Sonnenschutzbeschichtung auf Ebene #4 verringert den Energieeintrag ins Gebäude und verbindet somit ästhetische mit funktionalen Kriterien. 

Edelstahlstützen für Einheiten aus gebogenem Isolierglas für Lobbyfassade des Messeturms in Frankfurt a. Main.
Schnitt der Edelstahlstütze mit Pressleisten ©Seele

Filigrane Edelstahlstützen tragen die Scheiben aus Isolierglas

Ein weiteres Highlight der Konstruktion sind die 17 m hohen, filigranen Edelstahlstützen, die die ca. 6 t schweren Scheiben aus Isolierglas halten. Die Pfosten bestehen aus drei Teilen, die übergangslos werkseitig geschweißt werden und die Form einer „Voute“ einnehmen. Das bedeutet, dass der Pfosten trapezförmig abgeschrägt ist und sich zudem am Kopf- und Fußpunkt verjüngt. Die Form lässt die Edelstahlstütze besonders elegant wirken. Sie haben zugleich eine lastabtragende Funktion. Besonders im Handling in der Fertigung und auf der Baustellen ist das eine Herausforderung. Um die Pfosten in makelloser Qualität auf die Baustelle zu befördern, konstruierte seele eine spezielle Lagerung auf dem LKW sowie eine Transporthilfe, um die schlanken Stützen ohne Verformung zu platzieren. 

Anspruchsvolles Logistik- und Montagekonzept

Der kurze Zeitplan, die Baustelle in einer Großstadt wie Frankfurt sowie die Montage auf engstem Raum erfordern ein perfekt abgestimmtes Logistik- und Montagekonzept von seele. Für den sicheren Transport der 17 m hohen Scheiben werden speziell angepasste Innenladergestelle eingesetzt. Vor Ort muss der überlange LKW millimetergenau auf die Baustelle einfahren, da der Platz begrenzt ist. Ebenfalls Feingefühl benötigt das Bedienen der Spezialglassauger mit ca. 90 Saugern, der die ca. 6t schweren Gläser vom LKW in die Fassadenposition einhebt. „Bei dieser Montage muss alles zusammenspielen: Mensch, Technik und Natur. Wir planen jedes Detail sehr genau im Vorfeld und haben bei der Montage alle Rahmenbedingungen im Blick: Wind, Temperatur und Feuchtigkeit spielen bei den Montagearbeiten eine große Rolle. Das eingespielte Team von seele kennt die Herausforderungen aufgrund jahrelanger Erfahrungen und Einsätzen auf der ganzen Welt – von San Francisco bis Sydney.“, sagt Dirk Herrmann, Montageleiter, seele GmbH. 

Ingenieurbüro Werner Sobek: https://www.wernersobek.de/

Seele Gruppe: https://seele.com/de/

Erfahren Sie hier mehr über eine Profilglasfassade mit Signalwirkung.

Lesen Sie auch: „3D-Fassade: Mit nachwachsenden Rohstoffen Industriebauten verkleiden.“

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Mit einer Investitionssumme von rund 230 Millionen Euro entstand im belgischen Küstenort Knokke ein 44'000 m² großes neues und futuristisches Krankenhaus für über 300 Patienten. Durch seine einmalige Architektur erinnert das Gebäude überhaupt nicht an ein Krankenhaus -- ein von den Planern beabsichtigter Effekt, der den Heilungsprozess der Patienten unterstützen soll.

Forscher des Departements Architektur der ETH Zürich haben Bodenelemente aus Beton entwickelt, die ohne Stahlverstärkung auskommen und 70 Prozent leichter sind als herkömmliche Betonböden. Bei der Konstruktion liessen sie sich von historischen Bauprinzipien inspirieren. Von Claudia Hoffmann

Die Liste der Werkstoffe, die sich mit 3D-Druck verarbeiten lassen, wird immer länger. Sie umfasst nicht nur Plastik, sondern auch Metall, Glas und sogar Lebensmittel. Nun erweitern Wissenschaftler diese Liste noch einmal, indem sie ein System für den 3D-Druck der Grundstruktur eines Gebäudes entwickeln.

Top Jobs

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktionsbrief ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Wir wollen immer besser werden!

Deshalb fragen wir SIE, was Sie wollen!

Nehmen Sie an unserer Umfrage teil, und helfen Sie uns noch besser zu werden!

zur Umfrage

Aktuelle Ausgabe

Topthema: DIGITALE PROZESSE IN DER BAUINDUSTRIE

.

Mehr erfahren

Entdecken Sie weitere Magazine

Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.