ISO: Internationale Standards für BIM

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

ISO: Internationale Standards für BIM

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Die Normungsorganisation ISO hat erstmals internationale Standards für das Building Information Modeling entwickelt. Sie entstanden unter anderem auf der Grundlage der bereits bewährten britischen BIM-Standards.

iso_1200x300

Die Normungsorganisation ISO hat erstmals internationale Standards für das Building Information Modeling entwickelt. Sie entstanden unter anderem auf der Grundlage der bereits bewährten britischen BIM-Standards.

Die Baubranche boomt weltweit. Die zunehmend internationalen Bauprojekte erfordern effiziente Planungsmethoden wie BIM. Neue internationale Standards wurden nun veröffentlicht, um das Potenzial von BIM über Projekte und Grenzen hinweg noch besser ausreizen zu können. Das würde der gesamten Branche noch mehr Aufwind verleihen.

Mit wachsenden Bevölkerungen und Ökonomien steigt auch der Bedarf nach Wohnungen und Infrastruktur. Bis 2030 soll die Baubranche weltweit um 85 Prozent expandieren und ein Volumen von 15.5 Billionen US-Dollar erreichen [1]. Das heißt aber auch, dass effizientere Möglichkeiten der Zusammenarbeit gefunden werden müssen, und eine davon, die momentan an Fahrt gewinnt, ist BIM.

Um dieser Entwicklung gerecht zu werden, hat die Internationale Organisation für Normung (ISO) die ersten beiden Teile des Standards ISO 19650 unter dem Titel „Organization and digitization of information about buildings and civil engineering works, including building information modelling (BIM)“ veröffentlicht. Sie liefert eine Struktur für Informationsmanagment mit BIM.

Jøns Sjøgren, Vorstand des für die Entwicklung der Standards verantwortlichen ISO-Unterausschusses, erhofft sich eine größere Verbreitung von BIM und damit effizientere Bau- und Infrastrukturprojekte.

ISO 19650 fußt auf dem bereits bewährten britischen Standard BS 1192 und der öffentlich zugänglichen Spezifikation PAS 1192-2, die sich bereits in Baukosteneinsparungen bis zu 22 Prozent ausgezahlt hat. Das auf die internationale Ebene übertragen zu haben, bedeute nicht nur eine effektivere Zusammenarbeit in weltweit verteilten Bauprojekten, es erlaube den Planern und Bauunternehmen vielmehr auch, an jeglichen Bauarbeiten teilzuhaben, um ein klareres und effizienteres Informationsmanagement zu erreichen.

Zu den vorgesehenen Standards in der Serie gehört ein dritter Teil der die Organisation der Nutzungsphase von Bauwerken betrifft und ein fünfter Teil, der dem sicherheitsbewussten BIM, digital erstellten Umgebungen und dem intelligenten Asset-Management widmet.

Die Standards ISO 19650-1 and ISO 19650-2 sind über das nationale ISO-Mitglied oder den ISO Store verfügbar.

[1] PwC, “Global Construction 2030: A global forecast for the construction industry to 2030”

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Werbung

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktionsbrief ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Wir wollen immer besser werden!

Deshalb fragen wir SIE, was Sie wollen!

Nehmen Sie an unserer Umfrage teil, und helfen Sie uns noch besser zu werden!

zur Umfrage
Werbung
Werbung

Aktuelle Ausgabe

Topthema: DIGITALISIERUNG BEWEGT DIE BAUBRANCHE

Innovationen für Architekten und Planer

Mehr erfahren

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

* Jederzeit kündbar

Entdecken Sie weitere Magazine

Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.