Infrastrukturplanung: So werden Vermessen und Modellieren BIM-konform

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Infrastrukturplanung: So werden Vermessen und Modellieren BIM-konform

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print
Auf der Messe Intergeo in Stuttgart bietet die IB&T Software GmbH den Fachbesuchern an, Card_1 mit einer neuen Technologie für die Infrastrukturplanung zu erleben.
Infrastrukturplanung

Quelle: IB&T Software GmbH

Auf der Messe Intergeo in Stuttgart bietet die IB&T Software GmbH den Fachbesuchern an, Card_1 mit einer neuen Technologie für die Infrastrukturplanung zu erleben.

Das Messeteam präsentiert außerdem nützliche Weiterentwicklungen, zum Beispiel 3D-Bestandsmodelle aus Grundlagen- und Vermessungsdaten generieren und visualisieren, attributierte Bauteile erzeugen mit dem BIM-Bahnkörper, per Feldbuch vermessen und modellieren, Geodaten aufbereiten und für den BIM-Prozess qualifizieren, Kosten per AKVS/elKe ermitteln oder aus MS Excel übertragen.

Lösungen für BIM-Kommunikation und BIM-Projekt-Workflow

Ihren jüngst entwickelten Längsschnitt für die RZI Tiefbau-Lösung zeigt die RZI Software GmbH. Die Anwender der Autocad- oder Bricscad-basierten Software sollen von etlichen Vorteilen profitieren, wie flexibler Parametrisierung und Aktualisierung per Knopfdruck. Die IB&T Tochtergesellschaft ist in Stuttgart mit von der Partie und stellt außerdem auf dem Bricscad-Messestand in der Halle 3 aus.

Lösungen für die BIM-Kommunikation und den BIM-Projekt-Workflow, für AVA und Kostenplanung halten die IB&T Partnerfirmen G&W Software AG und Eplass Project Collaboration GmbH parat.

Infrastrukturplanung mit BIM

Auf dem Intergeo-Kongress ist IB&T mit Vorträgen am 18.09.2019 in der Session 1.4 Smart-Infra-BIM-Workflow – Verkehrswege des BVBS und in der Session 1.5 Infrastrukturplanung mit BIM vertreten. Hier sind besonders die Erfahrungen zum Thema OpenBIM gefragt. Veranschaulicht werden der BIM-Prozess und die Umsetzung des Stufenplans Digitales Planen und Bauen mit verschiedenen Softwareprodukten, so auch mit Card_1.

IB&T auf der Intergeo 2019: Halle 1, Stand E1.014

Lesen Sie auch: BIM im Straßenbau: Mit digitalen Methoden den Investitionsstau auflösen

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Der digitale Datenaustausch zwischen den am Bauprojekt Beteiligten über standardisierte GAEB-Schnittstellen hat sich bewährt. Allerdings erfordern Globalisierung und gute Baukonjunktur immer häufiger auch die Verarbeitung von Leistungsverzeichnissen oder Bieterangeboten im Excel-Format. 

Die Europäische Kommission kündigte im September einen Vorschlag für eine überarbeitete EU-Gebäuderichtlinie an. Dieser soll Teil eines Energieeffizienzpakets sein, das voraussichtlich noch 2016 veröffentlicht wird. Hier ist mit verschärften Anforderungen für Neu- und Altbauten zu rechnen. Denn Ziel der Europäischen Union ist, ab 2021 ausschließlich Niedrigstenergiegebäude zu errichten.

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktionsbrief ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Wir wollen immer besser werden!

Deshalb fragen wir SIE, was Sie wollen!

Nehmen Sie an unserer Umfrage teil, und helfen Sie uns noch besser zu werden!

zur Umfrage

Aktuelle Ausgabe

Topthema: Wir sind die Zukunft des Bauens

BAU 2021: Weiter auf Kurs

Mehr erfahren

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

* Jederzeit kündbar

Entdecken Sie weitere Magazine

Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.