Infrastruktur: Empfehlung eines BIM-Zielszenarios

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Infrastruktur: Empfehlung eines BIM-Zielszenarios

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Die ARGE BIM4INFRA2020 legt dem BMVI in einem nun veröffentlichten Bericht ihre Empfehlung für das Szenario „Aufbruch“ zur BIM-Umsetzung vor. Die Arbeitsgemeinschaft hat vom Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur BMVI den Auftrag erhalten, die Umsetzung des Stufenplans „Digitales Planen und Bauen“ im Bundesfernstraßen- und Wasserstraßenbau ab dem Jahr 2020 voranzutreiben. 

biminfra1_003

Die ARGE BIM4INFRA2020 legt dem BMVI in einem nun veröffentlichten Bericht ihre Empfehlung für das Szenario „Aufbruch“ zur BIM-Umsetzung vor. Die Arbeitsgemeinschaft hat vom Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur BMVI den Auftrag erhalten, die Umsetzung des Stufenplans „Digitales Planen und Bauen“ im Bundesfernstraßen- und Wasserstraßenbau ab dem Jahr 2020 voranzutreiben.

Im Rahmen des Arbeitspaketes „Szenarien Analyse“ hat die ARGE dazu eine detaillierte Analyse des Status Quo der BIM-Anwendungen vorgenommen und darauf aufbauend verschiedene Szenarien der BIM-Umsetzung definiert. Dabei wurden drei Varianten untersucht: Einstieg, Aufbruch und Höchstleistung. Die drei Szenarien wurden auf Basis der Spezifikation von 20 BIM-Anwendungsfällen und einer detaillierten Kosten-Nutzen-Analyse für jeden Anwendungsfall definiert.

Die ARGE empfiehlt die Umsetzung des Szenarios Aufbruch, da hier die Synergien zwischen den Anwendungsfällen am besten erschlossen werden, ohne sehr große Hürden organisatorischer oder technischer Art meistern zu müssen. Die Ergebnisse der Analyse wurden nach der erfolgreichen Präsentation im Rahmen des Workshops „Szenarien Analyse“ im Herbst letzten Jahres nun auch in einem Bericht veröffentlicht und stehen hier zum Download bereit: BIM-Zielszenario. André Borrmann, Leiter des Arbeitspaketes 1 der ARGE BIM4INFRA2020 unterstreicht die Bedeutung der Ergebnisse: „Mit der Definition der Szenarien und der genauen Beschreibung der Anwendungsfälle ist ein wichtiger Meilenstein auf dem Weg zur verpflichtenden Nutzung von BIM in allen Infrastrukturvorhaben des Bundes ab 2020 erreicht. Die Beteiligten auf Auftraggeber- und Auftragnehmerseite wissen nun, worauf Sie sich vorbereiten müssen und können Maßnahmen ergreifen, um noch bestehende Hemmnisse zu überwinden. Im nächsten Schritt werden wir im AP1 einen Aktionsplan für das BMVI erstellen.“

Die 11 Partner der ARGE BIM4INFRA2020 sind seit Oktober 2016 vom BMVI damit beauftragt, die im 2015 veröffentlichten Stufenplan „Digitales Planen und Bauen“ definierte schrittweise Einführung von BIM im Zuständigkeitsbereich des BMVI vorzubereiten und zu begleiten. Dazu gehören neben der Entwicklung eines erreichbaren Leistungsniveaus für die Einführung von BIM die Begleitung der Pilotprojekte und Ausweitung der Pilotphase sowie die Bereitstellung entsprechender Leitfäden und Muster für die Vergabe und Abwicklung von BIM-Leistungen, insbesondere BIM-Anwendungsfälle.

Weitere Informationen unter www.bim4infra.de.

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Der zweitägige Kongress Infrastruktur digital planen und bauen 4.0, den die Technische Hochschule Mittelhessen (THM) und das 5D Institut gemeinsam mit dem Kooperationspartner Deutsche Bahn am 12. und 13. September zum fünften Mal ausgerichtet haben, hat fast 500 Besucher zu zahlreichen Fachvorträgen und Praxisberichten namhafter Unternehmen der Branche nach Gießen gelockt.

Gefahrstoffmanagement regelt das Handling mit gefährlichen Stoffen in einem Unternehmen, um Gesundheits- und Umweltschutzmaßnahmen in vorgeschriebener Weise einzuhalten. Das Modul Gefahrstoffmanagement ergänzt nun die Basis-Software Consense IMS|QMS|PMS der Aachener Consense GmbH. Es soll den Dokumentations- und Informationsaufwand bei der Umsetzung der gesetzlichen Vorschriften vereinfachen.

Werbung

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktionsbrief ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Wir wollen immer besser werden!

Deshalb fragen wir SIE, was Sie wollen!

Nehmen Sie an unserer Umfrage teil, und helfen Sie uns noch besser zu werden!

zur Umfrage
Werbung
Werbung

Aktuelle Ausgabe

Topthema: Wir sind die Zukunft des Bauens

BAU 2021: Weiter auf Kurs

Mehr erfahren

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

* Jederzeit kündbar

Entdecken Sie weitere Magazine

Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.