Informationsmanagement in Bauprojekten: So sorgt KI für Sicherheit

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Informationsmanagement in Bauprojekten: So sorgt KI für Sicherheit

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print
Die PMG Projektraum Management GmbH setzt beim Thema effizientes Informationsmanagement in ihren neuen Lösungen zunehmend auf künstliche Intelligenz (KI).
Informationsmanagement mit künstlicher Intelligenz für Bauprojekte

Quelle: obs/PMG Projektraum Management GmbH/mantinov/Shutterstock

Die PMG Projektraum Management GmbH, Anbieterin sicherer, cloud-basierter und branchenunabhängiger Softwarelösungen für Bauprojekte und M&A-Prozesse, setzt beim Thema effizientes Informationsmanagement zunehmend auf künstliche Intelligenz (KI).

Ob Zuweisung selektierter Informationen an bestimmte Empfänger, Erkennen von Auffälligkeiten und ungewöhnlichen Veränderungen in Dokumenten, oder automatische Datenablage – die KI-Engine der PMG hilft, strategische Entscheidungen künftig schneller und auf valider Grundlage zu treffen und Fehlerkosten zu vermeiden. Schon heute setzt die PMG KI zur semantischen Analyse von Dateien ein. Am Firmensitz in München stellte die PMG jetzt ihr komplett überarbeitetes Branding und ein neues Software-Release für ihre Flaggschiff-Produkte vor.

Neu sind Wort- und Bildmarke des Unternehmens; sie sollen für einen charakterstarken Auftritt der PMG nach außen stehen und das Leistungsspektrum der Produkte widerspiegeln. Die neuen Namen der beiden PMG-Hauptprodukte: Projektraum PAVE und virtueller Datenraum DYVE.

Informationsmanagement im Projektraum und im Datenraum

PAVE ebnet den Weg für reibungsloses Bauen, DYVE erlaubt das tiefe und vor allem sichere Eintauchen in die Welt sensibler Informationen. Das neue Software-Release enthält eine Vielzahl nützlicher Anpassungen für das Plan- und Dokumentenmanagement.

Der Projektraum PAVE wurde gezielt für die Baubranche entwickelt und begleitet den gesamten Lebenszyklus einer Immobilie. Die Collaboration-Software optimiert die Zusammenarbeit zwischen Bauherren, Architekten und allen anderen Projektbeteiligten, selbst bei hoch komplexen Vorhaben, und macht sämtliche Informationen und Dokumente optimal sortiert und aufbereitet zentral verfügbar. Neu in PAVE ist zum Beispiel das Modul „Sichten“: Es räumt Nutzern unabhängig von ihren Zugriffsrechten die Sicht auf ausgewählte Dateien ein, ohne dass deshalb die allgemeine „Zugriffsrecht-Struktur“ im Projektraum geändert werden müsste.

Der Datenraum DYVE ist die moderne und intuitive Cloudlösung für M&A, Immobilientransaktionen, Asset Management und Börsengänge. Der virtuelle Datenraum besitzt einen hohen Sicherheitsstandard und macht zum Beispiel bei Due-Diligence-Prozessen alle Informationen digital und strukturiert verfügbar. Eine neue Funktion in DYVE ist das komplett auf Kundenbedürfnisse anpassbare Q&A-Modul. Es erlaubt beispielsweise die Integration beliebig vieler individueller Freigabeprozesse oder-stufen, die Begrenzung der Zahl der Fragen, die eine Partei stellen kann oder bei Bedarf die Änderung von Fragen direkt durch den Freigeber. Dies kann den Prozess um ein Vielfaches beschleunigen und ein strukturiertes Zeitmanagement bewirken. Der Excel-Export der Q&A-Listen ist nunmehr auch für die Bieter-Seite möglich.

„Für uns geht der Weg ganz klar in Richtung sicheres und effizientes Informationsmanagement“, betonte PMG-Geschäftsführer Mike Riegler. „Über das reine Ablegen und Zugänglichmachen von Daten hinaus lernt und versteht unsere intelligente Software, aus Datensätzen nützliche Informationen zu ziehen und diese zielführend zu verarbeiten. Langfristig wollen wir ein Monitoring der Daten ermöglichen und eine Art ‚Dashboard‘ im Datenraum DYVE kreieren. Es gibt Entscheidern einen Gesamtüberblick über alle wichtige Informationen und gewährleistet, dass alle Verantwortlichen über Auffälligkeiten im Vorfeld hingewiesen werden und entsprechende Statusinformation erhalten.“

Mit künstlicher Intelligenz lassen sich Fehlerkosten senken

So solle die Anwendung etwa in Zukunft durch den Einsatz von KI Auffälligkeiten in Transaktionsdokumenten analysieren und Lösungen vorschlagen. Bei ungewöhnlich hohen oder niedrigen Beträgen in Finanzierungsverträgen reagiere das System direkt mit einer Warnmeldung. „Hohe Fehlerkosten durch eine unvollständige oder falsche Dokumentation können damit vermieden werden. KI wird so bei Bauprojekten und M&A-Prozessen zum echten Gamechanger!“, so Mike Riegler.

Der Projektraum PAVE und der Datenraum DYVE sind modular aufgebaut; somit lassen sich Module nach Belieben aktivieren bzw. deaktivieren. Alle Module arbeiten integriert und übernehmen Daten voneinander. DYVE deckt unter anderem alle Workflows und Freigabeprozesse ab. Die Anonymität von Bietern bleibt dabei stets gewahrt. Die Cloud-Lösung protokolliert alle Aktionen revisionssicher und informiert die Nutzer zu jeder Zeit über den aktuellen Status.

Informationen zum Markenauftritt der PMG und zu den PMG-Produkten: https://pmgnet.de/

Erfahren Sie hier mehr zu Projekträumen mit verbesserter Suchfunktion und Trefferquote.

Lesen Sie auch: „Baustellendokumentation: Wie Foto und 3D-Modell zusammenwachsen“.

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Der Name ist Programm: Wie große Fenster erlebt der Betrachter die von ausladenden Rahmen aus Corian eingefassten Gebäudeteile der neuen Microsoft Deutschlandzentrale in der Parkstadt Schwabing im Norden Münchens. Das moderne Bürogebäude bietet seit seiner Eröffnung im Oktober 2016 ideale Bedingungen für zeitgemäße Formen der Zusammenarbeit und entspricht damit ganz den Kriterien von Microsoft für ein offenes und flexibles Arbeitsumfeld. 

Smarte Geräte erobern den Markt. Gemeint sind Geräte, die am Internet angeschlossen sind, also IoT (Internet of Things)-Geräte, und dem Konsumenten damit zusätzliche Dienste anbieten. Der smarte Fernseher hört aufs Wort, das Licht lässt sich über eine App steuern oder die Waschmaschine zeigt über eine App die Restlaufzeit an.

Das Kühlsystem für das neue Produktionswerk des Automobilzulieferers Benteler Automotive musste in einem kurzen Zeitraum installiert werden. Für eine besonders effiziente Montage nutzte Victaulic, ein Hersteller von genuteten mechanischen Kupplungen und Rohrverbindungssystemen, das Building Information Modeling sowie vorgefertigte Komponenten. Die Fabrik konnte im April dieses Jahres in Betrieb genommen werden.

Werbung

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktionsbrief ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Werbung
Werbung

Aktuelle Ausgabe

Topthema: DIGITALE PROZESSKETTEN IN DER BAUBRANCHE

Optimale Lösungen für die Fertigteilindustrie

Mehr erfahren

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

* Jederzeit kündbar

Entdecken Sie weitere Magazine

Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.