23.09.2021 – Kategorie: Haustechnik/TGA

IFC4-Zertifizierung: Wie TGA-Anwender davon profitieren

IFC4-Zertifizierung für MagiCADQuelle: MagiCAD Group

Die MagiCAD Group hat für ihre BIM-Software zur Planung der technischen Gebäudeausrüstung die IFC4-Zertifizierung erhalten.

  • Die TGA-Planungssoftware MagiCAD für Revit erhält die IFC4-Zertifizierung.
  • Damit ist die Anwendung die weltweit erste TGA-Planungssoftware mit einem IFC4-Zertifikat.
  • Die Zertifizierung bezieht sich auf den TGA-Referenzaustausch und den IFC-Export.

Die MagiCAD Group hat für ihre TGA-Planungssoftware MagiCAD für Revit die „IFC4 MEP Reference Exchange certification“ erhalten. Die IFC4-Zertifizierung legt den Standard für den optimalen Datenaustausch von Referenzmodellen für die TGA fest. IFC4 ist die neueste Version der Industry Foundation Classes (IFC) und bezeichnet ein offenes Format für den Datenaustausch in der Bauindustrie. Es wird insbesondere beim Building Information Modeling (BIM) eingesetzt. Entwickelt wurde das IFC-Format von der internationalen Organisation BuildingSMART. Seit der Version IFC4 ist IFC ein offizieller ISO-Standard: ISO 16739: Industry Foundation Classes (IFC) für den Datenaustausch in der Bauindustrie und dem Anlagen-Management.

IFC ist der Hauptstandard, der in der Baubranche den Informationsaustausch zwischen zwei verschiedenen Softwareanwendungen ermöglicht. Das macht die Anwendung des IFC-Formats zu einem Schlüsselelement im OpenBIM-Prozess. OpenBIM ist ein kollaborativer, herstellerunabhängiger Ansatz. Gemäß buildingSMART erweitern sich durch ihn die Vorteile von BIM, indem er „die Zugänglichkeit, die Nutzbarkeit, das Management und die Nachhaltigkeit von digitalen Informationen in der Bauindustrie verbessert“. Da IFC den Schwerpunkt auf Interoperabilität legt, gehört es in vielen Ländern zu den offiziellen Anforderungen für Regierungsprojekte.

IFC4-Zertifizierung: BIM-Workflow mit anderen Gewerken

Die IFC4-Zertifizierung von MagiCAD ist das Ergebnis einer engagierten Produktentwicklung innerhalb der MagiCAD Group. „Unser voller Einsatz bei der IFC-Entwicklung, seit 1997, hat sich stets ausgezahlt, sowohl für uns als auch für unsere Kunden“, sagt Mikael Ekenberg, Head of Products bei der MagiCAD Group. „Wenn man zu den globalen Playern auf dem Markt gehört, muss man in der Lage sein, die heutigen und zukünftigen Anforderungen an eine OpenBIM-Software zu erfüllen. Große Bauherren haben erkannt, dass Informationen wertvoll sind. Um diese in der Zukunft zu nutzen und auszuschöpfen, müssen sie gepflegt und gesichert werden. Hier spielt IFC eine wichtige Rolle – und wir unterstützen dies.

Die IFC4-Zertifizierung bezieht sich auf den TGA-Referenzaustausch und den IFC-Export. Das bedeutet, dass die mit MagiCAD erstellten TGA-Modelle in einen kollaborativen BIM-Workflow mit anderen Gewerken eingebunden werden können, welche eine IFC4-kompatible Software benutzen. So können vor allem Kollisionen und andere Probleme, die sich aus der Geometrie ergeben, erkannt und behoben werden.

MagiCAD 2022.1 wurde am 17.08.2021 als erste IFC4-zertifizierte MagiCAD-Version veröffentlicht.

Bild oben: MagiCAD, eine BIM-Lösung für die Planung der technischen Gebäudeausrüstung (TGA), bietet eine Reihe leistungsstarker Planungsfunktionen für jedes TGA-Gewerk. Sie ist voll eingebunden in die Softwareumgebung von Autodesk Revit und AutoCAD. Bildquelle: MagiCAD

Weitere Informationen: https://www.magicad.com/de/

Erfahren Sie hier mehr über eine BIM-Lösung für Architekten mit optimiertem IFC4-Datenaustausch.

Lesen Sie auch: „Baubürgschaften: Wo die Fallstricke lauern“


Teilen Sie die Meldung „IFC4-Zertifizierung: Wie TGA-Anwender davon profitieren“ mit Ihren Kontakten:


Scroll to Top