Ideenwettbewerb „Das E-Haus“

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Ideenwettbewerb „Das E-Haus“

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Gebäude auf der Basis hocheffizienter Passivhaustechnologie können so aufgerüstet werden, dass sie Überschussenergie produzieren, mit der dann auch noch ein Elektroauto betrieben werden kann. 

e-haus_logo

Gebäude auf der Basis hocheffizienter Passivhaustechnologie können so aufgerüstet werden, dass sie Überschussenergie produzieren, mit der dann auch noch ein Elektroauto betrieben werden kann.

Da hier eine neue Form der skulpturalen Gestaltung ansteht, lobt die Firma isorast-Passivhaus- Produkte GmbH aus Taunusstein einen hoch dotierten internationalen Ideenwettbewerb „Das E-Haus“ für Architekten und Architekturstudenten aus.

Interessierte können die Wettbewerbsunterlagen unter www.isorast.de/downloads herunterladen. Dort findet sich ebenfalls das Technikhandbuch. Als Papier wird es kostenlos auf der BAU in München, 14. bis 19. Januar 2019, Halle 14, Stand Nr. 40 sowie auf der Messe NEW ENERGY in Husum, 22. bis 24. März 2019, Halle 2, Stand A63 erhältlich sein.

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Mehr Verkehr, größere Lasten: Werden die mehr als 50 Jahre alten Brücken in Deutschland nach aktuellen Normen beurteilt, weist ein Großteil von ihnen rechnerisch große Defizite auf. Trotzdem sind bei vielen Brücken äußerlich keine Schäden zu erkennen, die diese Defizite bestätigen würden. Diesem Widerspruch wollen Ingenieurinnen und Ingenieure der Technischen Universität München (TUM) jetzt auf den Grund gehen. Sie führen dafür Versuche zur sogenannten Querkrafttragfähigkeit an einer realen Spannbetonbrücke durch.

Im Vorfeld der UN-Klimakonferenz (6. – 17. November) haben die Stadt Bonn und die Deutsche Telekom ein Zeichen gesetzt: Mit der intelligenten Vernetzung von Straßenlaternen, Abfallcontainern und der Messung von Luftqualität ist der Startschuss für die Smart City gefallen.

Das einzige Aufzugssystem mit zwei unabhängigen Kabinen in einem Schacht kommt im ‚50 Hudson Yards‘ zum Einsatz, wo es die Raum- und Energienutzung effizienter machen sowie für signifikant kürzere Transportzeiten sorgen soll. Im neuen Hudson Yards-Komplex werden über 100 Aufzüge und Fahrtreppen installiert – alle ausgestattet mit der branchenweit ersten vorausschauenden Wartungslösung.

Werbung

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktionsbrief ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Wir wollen immer besser werden!

Deshalb fragen wir SIE, was Sie wollen!

Nehmen Sie an unserer Umfrage teil, und helfen Sie uns noch besser zu werden!

zur Umfrage
Werbung
Werbung

Aktuelle Ausgabe

Topthema: Wir sind die Zukunft des Bauens

BAU 2021: Weiter auf Kurs

Mehr erfahren

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

* Jederzeit kündbar

Entdecken Sie weitere Magazine

Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.