Holzbau: Wohnturm HAUT in Amsterdam

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Holzbau: Wohnturm HAUT in Amsterdam

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

In Amsterdam soll in sieben Monaten der Rohbau eines 73 Meter hohen Wohngebäudes entstehen. Die Verwendung von Holz macht es zu einem ökologisch wertvollen und ästhetisch ansprechenden Projekt. Statt eines klassischen Spatenstichs oder der üblichen Pfahlsetzung in den Niederlanden wurde der Baubeginn des Hochhauses nun mit einer Baumpflanzung eingeläutet. Zahlreiche Projektbeteiligte nahmen an der Feierlichkeit an der Amstel teil.

brueninghoff_haut_baumpflanzung

In Amsterdam soll in sieben Monaten der Rohbau eines 73 Meter hohen Wohngebäudes entstehen. Die Verwendung von Holz macht es zu einem ökologisch wertvollen und ästhetisch ansprechenden Projekt. Statt eines klassischen Spatenstichs oder der üblichen Pfahlsetzung in den Niederlanden wurde der Baubeginn des Hochhauses nun mit einer Baumpflanzung eingeläutet. Zahlreiche Projektbeteiligte nahmen an der Feierlichkeit an der Amstel teil.

Mit einer Gebäudehöhe von 73 Metern gehört der Wohnturm „HAUT“ zu den höchsten Hochhäusern, die bis dato weltweit in Holz ausgeführt werden. Auf 21 Stockwerken bietet das Gebäude, das sich in direkter Lage zur Amstel befindet, Platz für 52 Wohneinheiten. Das niederländische Architekturbüro Team V Architectuur ermöglicht mit seinem Entwurf gehobenes innerstädtisches Wohnen nun auch in Holzbauweise. Der Generalunternehmer ist bei dem Bauvorhaben J.P. van Eesteren B.V. In Zusammenarbeit mit der Woschitz Group aus Wien, Assmann Beraten + Planen aus Hamburg, Prof. Dipl.-Ing. Rainer Pohlenz aus Aachen, Ekoflin aus Bavel bildet Brüninghoff das Beraterteam. In der eigentlichen Construction-Phase besteht das Planerteam aus RWT plus, Assmann Beraten + Planen sowie Brüninghoff.

Der nachwachsende Rohstoff Holz ermöglicht eine schnelle Bauphase, so dass die Montagedauer einen Zeitraum von sieben Monaten nicht überschreiten soll. Unter Beauftragung von J.P. van Eesteren B.V. ist Brüninghoff hauptsächlich für die Anfertigung der Bauteile zuständig. Der Holzabbund, die Fertigung der Holzelemente, der Stahl- und Betonfertigteile sowie der Holzbetonverbunddecken erfolgt in den unternehmenseigenen Werken. Binderholz wird Brettsperrholz BBS zuliefern.

Baumpflanzung

Anders als in Deutschland, repräsentiert in den Niederlanden nicht ein Spatenstich den Baubeginn eines Bauwerks, sondern die traditionelle Setzung des ersten Pfahls. Da das Gebäude „HAUT“ aber kein konventionelles Gebäude ist, entschieden sich die Bauherren für eine andere Symbolik. In Anwesenheit von zahlreichen Projektbeteiligten wie Investoren, Käufern der Wohnungen, Architekten, Tragwerks- und Fachplanern fand jetzt die Pflanzung eines Baumes statt. Auf diese Weise wurde der ökologische Aspekt nochmals unterstrichen.

Bautafel

  • Bauvorhaben: HAUT, Amsterdam, Niederlande
  • Projektentwicklung: Lingotto, Amsterdam
  • Generalunternehmer: J.P. van Eesteren B.V., Gouda
  • Architektur: Team V Architectuur, Amsterdam
  • Beraterteam: Woschitz, Wien; Assmann Beraten + Planen, Hamburg; Prof. Dipl.-Ing. Rainer Pohlens, Aachen; Ekoflin, Bavel; Brüninghoff, Heiden
  • Planerteam: RWT plus, Wien; Assmann Beraten + Planen, Hamburg; Brüninghoff, Heiden

Bild oben:  In Amsterdam soll in sieben Monaten der Rohbau des 73 Meter hohen Wohngebäudes „HAUT“ entstehen. Die Verwendung von Holz macht es zu einem ökologisch wertvollen und ästhetisch ansprechenden Projekt. Bild: Zwartlicht

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Seit dem Richtfest im April 2016 nimmt die James-Simon-Galerie als zentrales Eingangsgebäude der Berliner Museumsinsel sichtbar von außen wie von innen Gestalt an. Höchste Präzision in der Bauausführung, hochwertige Materialien und die Definition neuer Räume in klaren Linien charakterisieren die Baustelle und eröffnen neue Aussichten für und auf den Stadtraum. Der Neubau entsteht nach Plänen von David Chipperfield Architects, das Projektmanagement liegt beim Bundesamt für Bauwesen und Raumordnung.

Werbung

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktionsbrief ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Wir wollen immer besser werden!

Deshalb fragen wir SIE, was Sie wollen!

Nehmen Sie an unserer Umfrage teil, und helfen Sie uns noch besser zu werden!

zur Umfrage
Werbung
Werbung

Aktuelle Ausgabe

Topthema: DIGITALISIERUNG BEWEGT DIE BAUBRANCHE

Innovationen für Architekten und Planer

Mehr erfahren

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

* Jederzeit kündbar

Entdecken Sie weitere Magazine

Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.