Höhensicherung: Wann Bauarbeiter ausreichend geschützt sind

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Höhensicherung: Wann Bauarbeiter ausreichend geschützt sind

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print
Ob die Vorkehrungen für die Höhensicherung ausreichen, hängt von mehreren Faktoren ab. SpanSet hat dafür einen Kalkulator entwickelt.
Höhensicherung berechnen

Quelle: SpanSet GmbH & Co. KG

Woher nimmt der Bauunternehmer die Gewissheit einer ordnungsgemäßen Höhensicherung für seine Leute? Ob die Vorkehrungen ausreichen, hängt von mehreren Faktoren ab. SpanSet hat dafür einen Kalkulator entwickelt

„Habt ihr auch Auffanggurte für einen 140 Kilogramm schweren Mann?“ Bei Jörg Scheilen löst diese häufig gestellte Frage immer wieder Stirnrunzeln aus. Denn sie trifft selten ins Schwarze. „Das ist so, als würde ich mich im Restaurant erkundigen, ob es auch Teller und Besteck gibt, ohne nach der Speisekarte zu fragen“, sagt der Anwendungstechniker und Bereichsleiter Höhensicherungstechnik bei SpanSet in Übach-Palenberg. Dann wechselt Scheilen schnell wieder in den sachlichen Modus. Denn es geht um eine ernste Angelegenheit und um ein fatales Missverständnis bei der Persönlichen Schutzausrüstung gegen Absturz (PSAgA). „Die Stabilität der Gurte allein sagt wenig aus. Der neuralgische Punkt ist meistens nicht der Auffanggurt, sondern das Verbindungsmittel.“

Ob jemand ausreichend gesichert ist, hängt wesentlich von seiner Sturzhöhe ab. Das ist nicht die Höhe, in der jemand arbeitet, sondern der freie Platz, den er im Falle eines Absturzes unter seinen Füßen benötigt. „Für die Höhensicherung spielt es keine Rolle, ob jemand in zehn oder 100 Meter Höhe arbeitet“, erklärt Praktiker Scheilen. „Entscheidend ist, dass er bei einem Absturz genügend Spielraum nach unten hat, damit ihn die Ausrüstung sicher auffängt.“

Sicherheit als Rechenaufgabe

Hier kommt die Arithmetik ins Spiel. Die Sturzhöhe errechnet sich aus drei Größen. Erstens die Länge des Verbindungsmittels mit Falldämpfer (maximal zwei Meter). Zweitens die Lage des Anschlagpunktes; sie darf sich maximal zwei Meter über oder unter der Anschlagöse am Mann befinden. Aus Punkt eins und zwei ergibt sich – als Zwischensumme! – die Fallstrecke von maximal vier Metern. Jetzt kommt Punkt drei hinzu. Dabei geht es um die Frage, wie lang der Falldämpfer aufreißt. Nach der Norm EN 355 dürfen es bei einer 100 Kilogramm schweren Person höchstens 1,75 Meter sein. Mit welchem Wert tatsächlich zu rechnen ist, hängt von drei Parametern ab: Wie schwer der Abgestürzte ist, wie lang sein freier Fall war und welches Anschlagmittel zum Einsatz kommt.

Verbindungsmittel plus Anschlagpunkt plus Gewicht plus freier Fall: Diese Variablen gilt es bei der Ermittlung der Sturzhöhe zu berücksichtigen. Denn, so die Realität: Wenn die Sturzhöhe größer ist als der tatsächliche Freiraum unter dem Monteur, schlägt er auf dem Boden auf. Da mag der Gurt noch so reißfest sein.

Höhensicherung: Excel-Rechner hilft weiter

Um auf die eingangs gestellte Frage zurückzukommen: Woher nimmt der Bauunternehmer die Gewissheit einer ordnungsgemäßen Höhensicherung für seine Leute? Eine verlässliche Antwort liefert der Rechner, den SpanSet für das Verbindungsmittel SP140 entwickelt hat. Der Anwender gibt die relevanten Parameter in eine Excel-Tabelle ein und erfährt per Mausklick, wie groß die Sturzhöhe unter den konkreten Gegebenheiten ist.

„Natürlich gehen wir nicht davon aus, dass ein Bauarbeiter mit dem Laptop auf dem Gerüst steht und für jeden Positionswechsel die Sturzhöhe ermittelt“, weiß Scheilen. „Aber den Verantwortlichen geben wir ein wertvolles Instrument an die Hand. Es hilft ihnen, bei Standardsituationen und in Zweifelsfällen ihrer Sorgfaltspflicht nachzukommen.“ Dabei ist es nicht nur im juristischen, sondern auch im moralischen Sinne gut, wenn man nach dem Check sagen kann: Das reicht! – Und wenn nicht? „Oft genügt es schon, den Anschlagpunkt nach oben zu verlegen“, sagt Scheilen. „Oder man wählt ein kürzeres Verbindungsmittel.“

Die spezielle Form des Falldämpfers sorgt beim Y-Verbindungsmittel für viel Bewegungsfreiheit zwischen den Strängen. Bild:
SpanSet GmbH & Co. KG

Höhensicherung für bis zu 140 Kilogramm

Einen Sturzhöhenrechner wie den von SpanSet stellt kein anderer PSAgA-Anbieter seinen Kunden zur Verfügung. Und er ist auch nur für das Verbindungsmittel SP140 geeignet. Die zuständige Norm EN 355 verlangt, dass das Verbindungsmittel bei Anwendern mit einem Gewicht von bis zu 100 Kilogramm maximal 1,75 Meter aufreißt. Das reicht. Wenn ein Falldämpfer das leistet, „darf“ er bei 140 Kilogramm deutlich weiter aufreißen, ohne dass er die Zulassung verliert. Hier sehen Praktiker ein handfestes Problem. Denn viele Arbeiter bringen mehr auf die Waage.

SpanSet liefert mit SP140 eine Lösung, die sowohl Anwender als auch Verantwortliche ein bisschen ruhiger schlafen lassen könnte. Denn dieses Verbindungsmittel erfüllt die von der Norm für 100 Kilogramm aufgestellte Bedingung auch bei 140 Kilogramm: Der Falldämpfer reißt nicht weiter als 1,75 Meter auf. Das hat SpanSet in Versuchsreihen nachgewiesen. Im Umkehrschluss heißt das: Bei einer 100 Kilogramm schweren Person verlängert sich das Verbindungsmittel um deutlich weniger als die zulässigen 175 Zentimeter. Für leichtere Personen erhöht das den Aktionsradius mitunter beträchtlich.

Keine Gefahr durch Vertauschen

Da alle Verbindungsmittel der SP140-Serie die EN 355 erfüllen, fällt die Gefahr des Vertauschens auf der Baustelle buchstäblich nicht ins Gewicht. Solange der Anwender die 140-Kilogramm-Marke nicht überschreitet, kann er die Ausrüstung seines Kollegen anlegen. Über 100 Kilo erreichen übrigens mehr Arbeiter, als es im ersten Moment den Anschein hat. Denn bei dem Gewicht zählen Sicherheitsschuhe, Arbeitshose, Helm, Weste und das Werkzeug in der Gürteltasche mit. Mit dieser Ausstattung überschreitet ein 90-Kilogramm-Mann schnell die Zwei-Zentner-Marke.

Sturzhöhenrechner für Verbindungsmittel SP140

  • Das Verbindungsmittel von SpanSet erfüllt die Norm EN 355 auch für Anwender mit bis zu 140 Kilogramm Gewicht (inkl. Ausrüstung und Kleidung).
  • Die für das Aufreißen des Falldämpfers zulässigen Werte wurden bei der 100-Kilogramm-Prüfung um mehr als 35 Prozent unterschritten. Die maximale Falldistanz verkürzt sich um 0,65 Meter.
  • SpanSet hat als einziger Anbieter von PSAgA verschiedene Sturzstrecken für die Körpergewichte 60 bis 140 Kilogramm getestet. Die Werte liegen dem kostenlosen Sturzhöhenrechner zugrunde. Er ist ausschließlich für die Berechnung von Sturzhöhen bei Ausrüstungen mit dem Verbindungsmittel SP140 zugelassen. 
  • Auch andere Hersteller bieten 140-Kilogramm-Versionen an, dann aber als Sonderprodukt. SpanSet verkauft in Deutschland fast ausschließlich Falldämpfer, die die EN 355 bis zu 140 Kilogramm erfüllen.

Weitere Informationen: https://www.spanset.com/de/

Erfahren Sie hier, wie sich die neuen Regeln im Gerüstbau auswirken.

Lesen Sie auch:

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Laut Olaf Kitzig hat es jedes Projekt ob Hotel, Gastronomie, Shop oder Retail verdient, mit Leidenschaft, Kreativität sowie mit Zuverlässigkeit und Perfektion durchgeführt zu werden. Seit 1998 realisiert sein Unternehmen Kitzig Interior Design im In- und Ausland Innenarchitektur- und Architekturprojekte. Doch nicht nur erfolgreich abgewickelte Projekte sondern auch betriebswirtschaftliches Denken und ein stringentes Projekt- und Unternehmenscontrolling sichern den Erfolg des Planungsbüros. Seit 2015 unterstützt dabei die Büro- und Projektcontrollinglösung Kobold Control. Von Heike Blödorn

Die schnellsten Aufzüge Brasiliens sollen im Birmann 32-Hochhaus zum Einsatz kommen. Im oberen Bereich des auffälligen Gebäudes an São Paulos Avenida Brigadeiro Faria Lima kommen sie auf eine Maximalgeschwindigkeit von sieben Metern pro Sekunde und können so die 29 Stockwerke in nur 30 Sekunden passieren.

Werbung

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktionsbrief ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Wir wollen immer besser werden!

Deshalb fragen wir SIE, was Sie wollen!

Nehmen Sie an unserer Umfrage teil, und helfen Sie uns noch besser zu werden!

zur Umfrage
Werbung
Werbung

Aktuelle Ausgabe

Topthema: Wir sind die Zukunft des Bauens

BAU 2021: Weiter auf Kurs

Mehr erfahren

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

* Jederzeit kündbar

Entdecken Sie weitere Magazine

Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.