Hochleistungsbeton für European XFEL Superlaser

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Hochleistungsbeton für European XFEL Superlaser

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Spezieller Hochleistungsbeton von LafargeHolcim wurde eingesetzt beim Bau des 3,4 Kilometer langen Tunnels im weltweit leistungsfähigsten Röntgenlaser European XFEL bei Hamburg. Der European XFEL erzeugt extrem intensive Röntgenlaserblitze, die Forscher aus der ganzen Welt nutzen. Die Röntgenblitze werden in unterirdischen Tunnel erzeugt und ermöglichen es, atomare Details von Viren zu erkennen, chemische Reaktionen zu filmen und Vorgänge wie im Inneren von Planeten zu untersuchen.

lafargeholcim_euroxfel

Spezieller Hochleistungsbeton von LafargeHolcim wurde eingesetzt beim Bau des 3,4 Kilometer langen Tunnels im weltweit leistungsfähigsten Röntgenlaser European XFEL bei Hamburg. Der European XFEL erzeugt extrem intensive Röntgenlaserblitze, die Forscher aus der ganzen Welt nutzen. Die Röntgenblitze werden in unterirdischen Tunnel erzeugt und ermöglichen es, atomare Details von Viren zu erkennen, chemische Reaktionen zu filmen und Vorgänge wie im Inneren von Planeten zu untersuchen.

Über seine lokale Konzerngesellschaft Holcim Deutschland hat LafargeHolcim Spezialbeton für die ausgedehnten Tunnelsysteme geliefert. Dazu gehörten etwa pumpfähige Schwerbetone als Strahlenschutz oder Unterwasserbetone. Die Betoningenieure von LafargeHolcim haben zudem spezielle Betonmischungen eigens für den European XFEL entwickelt. Diese entsprechen den Anforderungen des Bauherrn nach einer Begrenzung der Gehalte von üblichen Betoninhaltsstoffen wie Aluminium, Natrium, Silizium und Magnesium, welche die hochempfindlichen Messungen gestört hätten.

Bei einigen Betonsorten wurden beispielsweise besondere Kalksteinsplitte verwendet, um den zulässigen Siliziumgehalt nicht zu überschreiten. Für jede Betonrezeptur führte LafargeHolcim zusammen mit den Bauherren und dem Generalunternehmer umfangreiche chemische und physikalische Tests durch, um die bestmögliche Leistung erreichen zu können.  LafargeHolcim hat zudem eine integrierte Logistiklösung für den European XFEL entwickelt. Im Rahmen seines Konzepts stellte der Konzern sicher, dass die Lieferungen den strengen Auflagen für Verkehr sowie Staub- und Lärmemissionen entsprachen. 

Mit seinem weltweiten Forschungszentrum in Lyon, Frankreich, und seiner umfangreichen konzernweiten Tunnelerfahrung, insbesondere in der Schweiz, ist LafargeHolcim heute in der Lage, Architekten und Ingenieure durch die Lieferung von Materialien
für technologisch herausfordernde Projekten weltweit zu unterstützen.

Spezieller Hochleistungsbeton von LafargeHolcim für die Tunnel des European XFEL (Bild: European XFEL).

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Caverion startet Operational Center zur Fernüberwachung von Gebäudetechnik: In einem neu eröffneten Operational Center überwacht und steuert Caverion Deutschland gebäudetechnische Anlagen aus der Ferne. Experten kontrollieren und optimieren in Echtzeit Leistung und Energieverbrauch. Damit macht der Gebäudetechnikspezialist den nächsten Schritt in Richtung digitales Facility Management.

Die Anwendung von Verbundwerkstoffen in der Architektur und im Bauwesen wird die Hauptrolle an der neuesten Veranstaltung der JEC Group im Juni in Chicago, IL, spielen. Die vielfältigen und unterschiedlichen Vorteile, welche diese innovativen Materialien für die Baubranche bereithalten, sollen Herausforderungen wie Urbanisierung, Zunahme von Naturkatastrophen wie Fluten, Stürme, Erd- und Seebeben, schrumpfende Rohstoffvorräte und die steigenden Standards bewältigen helfen.

Das "Metamaterial" antwortet auf Druckkraft mit einer Drehbewegung. Mit 3D-Druckern für den Mikrobereich ist es Forschern des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) gelungen so ein Material aus würfelförmigen Bausteinen zu schaffen. Üblicherweise gelingt dies nur mit Hilfe einer Übersetzung wie zum Beispiel einer Kurbelwelle.

Top Jobs

Vertriebsleiter / Geschäftsführer in spe (w/m/d)
über Redaktion München, Landkreis Leipzig
› weitere Top Jobs

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktionsbrief ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Wir wollen immer besser werden!

Deshalb fragen wir SIE, was Sie wollen!

Nehmen Sie an unserer Umfrage teil, und helfen Sie uns noch besser zu werden!

zur Umfrage

Aktuelle Ausgabe

Topthema: MIT BIM AUF DER ÜBERHOLSPUR

Herausforderungen und Vorteile digitaler Transformation

Mehr erfahren

Entdecken Sie weitere Magazine

Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.